Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Krieg in Nahost: Wie verhalten sich Israels Nachbarstaaten im Krieg mit der Hamas?

Krieg in Nahost
15.10.2023

Wie verhalten sich Israels Nachbarstaaten im Krieg mit der Hamas?

Die israelische Polizei kontrolliert vor dem Freitagsgebet die Straßen rund um die Altstadt. Der Fortgang der Krieges hängt auch von den Nachbarstaaten ab.
Foto: Oren Ziv, dpa

Wie kaum ein anderes Land war Israel seit seiner Gründung 1948 von Feinden umzingelt. Die Haltung der Nachbarstaaten könnte über den Fortgang des Krieges entscheiden. Ein Überblick.

Es ist noch nicht einmal einen Monat her, da ließ ein mögliches Abkommen zwischen Saudi-Arabien und Israel Hoffnung aufkommen im Nahen Osten. "Ich glaube, unter Ihrer Führung, Herr Präsident, können wir einen historischen Frieden zwischen Israel und Saudi-Arabien schmieden", sagte Israels Ministerpräsident Netanjahu damals bei einem Treffen mit US-Präsident Joe Biden, der das Abkommen vorantrieb. Netanjahu sprach nicht nur von einer möglichen "Versöhnung zwischen der islamischen Welt und dem jüdischen Staat", sondern auch von einem Schritt "in Richtung eines echten Friedens zwischen Israel und den Palästinensern".

Einen Monat später könnten diese Sätze kaum weiter entfernt liegen von der Realität im Nahen Osten, denn wie die Deutsche Presse-Agentur am Samstag aus Diplomatenkreisen erfuhr, stoppten die Saudis den Kurs der Normalisierung. Was bleibt von der Annäherung? Und wie verhalten sich die Staaten des Nahen Ostens im Krieg zwischen Israel und der Hamas? Ein Überblick.

So verhalten sich Israels Nachbarstaaten im Krieg mit der Hamas

Ägypten: Ägypten teilt sich eine Grenze mit Israel. Die Staaten führten mehrere Kriege gegeneinander. Zuletzt der Jom-Kippur-Krieg vor ziemlich genau 50 Jahren. Im Zuge der Camp-David-Verhandlungen Ende der 70er Jahre schlossen beide Länder Frieden. Heute gilt Ägypten als wichtiger Vermittler zwischen Israel und den Palästinensern. Präsident Abdel Fattah al-Sisi telefonierte zuletzt häufiger mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas und forderte einen Waffenstillstand. Eine israelische Bodenoffensive in Gaza möchte Ägypten aber auf jeden Fall verhindern. Ein Vertreter des Ägyptischen Sicherheitsapparats sagte gegenüber der Nachrichtenagentur AP, diese wäre ein "gravierender Fehler". Das Land soll bereits Truppen an die Grenze zu den Palästinensergebieten verlegt haben. Ein Grund, warum die Ägyptische Führung eine Eskalation vermeiden möchte: Das Land wäre wohl eine der Hauptanlaufstellen für geflüchtete Palästinenser.

Jordanien: Auch Jordaniens Führung fürchtet eine weitere Fluchtbewegung durch den Krieg zwischen Israel und den Palästinensern. König Abdullah II. warnte Israel vor dem Versuch, Menschen gewaltsam zu vertreiben. Gleichzeitig nimmt das Land – ähnlich wie Ägypten – eine wichtige Mittlerposition ein. Mit keinem Land teilt sich Israel eine so lange Grenze. Jordanien verwaltete einst sogar das Westjordanland und den Gazastreifen, bis Israel die Gebiete im Sechs-Tage-Krieg besetzte. In den 90er Jahren schlossen beide Länder formell Frieden. In der Bevölkerung erfahren die Palästinenser viel Zustimmung. Der Anteil palästinensisch-stämmiger Menschen an der jordanischen Bevölkerung liegt schätzungsweise bei 40 bis 50 Prozent. König Abdullah II. unterhält jedoch gute Beziehungen zu westlichen Staaten. Kommende Woche besucht er Deutschland.

Syrien: Syrien kämpfte sowohl im Sechs-Tage-Krieg 1967 als auch im Jom-Kippur-Krieg 1973 gegen Israel. Anders als Ägypten und Jordanien schloss das Land jedoch nie Frieden mit Israel. Die Länder befinden sich formell weiter im Kriegszustand. Einen weiteren Angriff durch Syrien muss Israel aber nicht fürchten. Machthaber Baschar al-Assad und sein Militär sind geschwächt durch den Bürgerkrieg im eigenen Land. Israel selbst bombadierte zuletzt Flughäfen in Damaskus und Aleppo. Grund waren laut israelischer Seite Waffenlieferungen, die über die Flughäfen abgewickelt werden sollten.

Lesen Sie dazu auch

Libanon: Der Libanon ist das vierte Nachbarland Israels. Ähnlich wie im Fall Syriens befindet sich Israel auch mit dem Libanon weiter im Kriegszustand. Im Jahr 1982 marschierten israelische Truppen im Libanon ein. Zur gleichen Zeit formierte sich eine Gruppe schiitischer Kämpfer, die heute im Libanon zwar nicht offiziell an der Macht ist, Experten zufolge aber faktisch die Geschicke in weiten Teilen des Landes lenkt: die Hisbollah-Miliz. Und anders als Syrien hätte die Hisbollah durchaus die Möglichkeit, den abgekühlten Kriegszustand wieder anzufeuern. So attackierte die Hisbollah in den vergangenen Tagen Israel bereits mit Raketen – wenn auch in bisher überschaubarem Maß. Dadurch droht Israel an der Grenze zum Libanon eine zweite Front. Unterstützt wird die shiitische Miliz durch den Iran.

Das ist die Linie der Regionalmächte Saudi-Arabien und Iran

Iran: Der Iran ist einer der verbittertsten Feinde Israels. Die Führung versteht sich als die Schutzmacht der Schiiten im Nahen Osten. In Israel sieht es den "kleinen Satan", als "großen Satan" bezeichnet die iranische Führung die USA. Der Iran gilt als einer der Hauptfinanziers der Hisbollah und soll in der Vergangenheit auch die Hamas unterstützt haben. Olaf Scholz machte in seiner Regierungserklärung kürzlich den Iran indirekt mitverantwortlich für die Angriffe. "Wir haben bisher zwar keine handfesten Belege dafür, dass Iran diesen feigen Angriff der Hamas konkret und operativ unterstützt hat", sagte Scholz. "Aber uns allen ist klar: Ohne iranische Unterstützung über die letzten Jahre wäre die Hamas zu diesen präzedenzlosen Angriffen auf israelisches Territorium nicht fähig gewesen."

Saudi Arabien: Saudi-Arabien gilt weiterhin als Schutzmacht der Palästinenser, unterhält jedoch gute Verbindungen zu den USA. Gleichzeitig schien sich Kronprinz Mohammed bin Salman zuletzt Israel annähern zu wollen. In einem Statement verurteilte die Führung in Riad die Gewalt, gab Israel jedoch eine Mitschuld an der Eskalation: "Das Königreich erinnert an seine wiederholten Warnungen vor den Gefahren einer Eskalation der Lage infolge der anhaltenden Besatzung." Am Samstag sickerte nun durch, dass Saudi-Arabien wohl vorerst nicht daran interessiert ist, an einer Normalisierung des Verhältnisses mit Israel zu arbeiten. Am Sonntag traf sich der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman dann mit US-Außenminister Anthony Blinken. Der ist derzeit in der Nahost-Region, um über den Konflikt Israels mit der islamistischen Hamas sprechen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

14.10.2023

All die Jahrzehnte nichts dazu gelernt und alles ignoriert was eine friedvolle Lösung hätte bringen können. Schlimm, schlimm, dass sich auch nach dem Attentat 1972 bei den Olympischen Spielen in München nichts bewegt hat, außer Lippen mit leeren Worten und falsche Berichterstattungen.

14.10.2023

Der Artikel ist gut aber es fehlen Informationen. Z. B. Syrien. Es gab zwar nie einen Frieden Vertrag aber jahrzehntelang wurde keine Kugel abgefeuert. Es gab dann Friedensverhandlungen. Gegenstand und Haken war die Rückgabe des Golan an Syrien (wie es auch eine UN Resolution vorsieht). Auch die Palästinenser Frage war Thema. Syrien hat über Jahrzehnte nicht nur über eine Million irakische Flüchtlinge aufgenommen und versorgt, sondern auch jede Menge Palästinenser, denen Israel die Rückkehr verweigerte.

15.10.2023

"Rückgabe des Golan"

Wer gibt schon eine Anhöhe zurück, wenn er dann von dort aus beschossen wird? Das wäre militärisches Harakiri. Der See dort ist für die Trinkwasserversorgung wichtig. Ein Vergiften hätte schreckliche Auswirkungen. Die Vernichtung Israels ist "Staatsräson" der PLO und der arabischen Welt. Immer diese Opfer Täter Umkehr. Solange ein radikaler Islam in der Region den Ton angibt, wäre es lebensmüde die Golanhöhen zurückzugeben und mit Kinderschlächtern verhandelt man schon mal gar nicht.

15.10.2023

Frau Nicola L., mit "Kinderschlächtern" meinen Sie wohl unter anderem die, die beispielsweise dem Caritas-Kinderkrankenhaus in Bethlehem, dem einzigen Kinderhospital im Westjordanland, seit Jahren immer wiedermal die Zufuhr lebensnotwendiger Medikamente verweigerten und verweigern, was zwangläufig zum Tod unschuldiger Kinder führte.

15.10.2023

"meinen Sie wohl unter anderem..."
Nein meine ich nicht. Beim Überfall der Hamas sind Babys enthauptet worden. Noch Fragen?

https://www.juedische-allgemeine.de/israel/terror-gegen-israel-berichte-von-enthaupteten-babys-schockieren-die-welt/

15.10.2023

>> mit "Kinderschlächtern" meinen Sie wohl unter anderem die, die beispielsweise dem Caritas-Kinderkrankenhaus in Bethlehem, dem einzigen Kinderhospital im Westjordanland, seit Jahren immer wiedermal die Zufuhr lebensnotwendiger Medikamente verweigerten und verweigern, <<

Waffen kommen rein - Medikamente nicht?

https://www.aerzteblatt.de/archiv/188863/Westjordanland-Medizin-unter-israelischer-Besatzung

>> Für die Organisation ist die mangelnde Freizügigkeit zwischen den palästinensischen Gebieten aufgrund der fortdauernden israelischen Besatzung großer Teile des Westjordanlands mit ein Grund für den desolaten Zustand des Gesundheitssystems. Der Bruch zwischen der Fatah, die im Westjordanland regiert, und der Hamas in Gaza sowie die daraus folgenden Machtkämpfe verschärften die Situation zusätzlich. <<

Einfach mal etwas weniger Terror machen, dann geht es an den israelischen Sicherheitskontrollen flotter voran...

17.10.2023

Nicola L.,


bitte bevor Sie antworten rechrechieren.

"1973 akzeptierten Ägypten und Syrien die Resolution 338 des UN-Sicherheitsrates und damit faktisch Israels Existenz. "
https://de.wikipedia.org/wiki/Existenzrecht_Israels

"Die Resolution 497 des UN-Sicherheitsrates (vom 17. Dezember 1981) verlangte von Israel, seine Annexion der Golanhöhen rückgängig zu machen. Die wichtigste Aussage der Resolution ist die Feststellung, dass „die israelische Entscheidung, seine Gesetze, sein Gerichtswesen und seine Verwaltung in den besetzten syrischen Golanhöhen einzusetzen null und nichtig ist und ohne internationale rechtliche Wirkung“ (Sektion 1). Die Resolution unterstreicht auch, dass die Vierte Genfer Konvention über den Schutz von Zivilpersonen in Kriegszeiten im Gebiet des von Israel seit Juni 1967 besetzten syrischen Territoriums weiterhin gültig ist."
https://de.wikipedia.org/wiki/Resolution_497_des_UN-Sicherheitsrates

"Die syrische Verfassung garantiert nominell die Religionsfreiheit, das Amt des Staatspräsidenten ist jedoch ausschließlich den Muslimen vorbehalten. Dennoch zeigt sich die marxistisch beeinflusste syrische Regierung unter der Baath-Partei, die über ein offiziell sozialistisch-volksrepublikanisches System herrscht, als außerordentlich tolerant gegenüber religiösen Minderheiten, einschließlich der Christen und Juden. Christliche Kirchen sind anerkannt und kaum einem solchen gesellschaftlichen Druck wie früher ausgesetzt. Auch ein Gründungsmitglied der Baath-Partei, Michel Aflaq, war Christ.[69] Trotz der Vorenthaltung des Präsidentenpostens ist auch mit dem Verfassungsreferendum in Syrien 2012 die Freiheit des Glaubens garantiert. So praktizieren die Christen ihren Glauben unter der Baath-Herrschaft offen. Darüber hinaus wurden ihnen als Symbol religiöser Toleranz ihre christlichen Feiertage anerkannt. Auch wurde der Bau von Gotteshäusern unterstützt, wobei alle Kirchen – wie auch die Moscheen – bei ihren kircheninternen Anschaffungen von der Steuer ausgenommen waren. Da die Christen weder staatliche noch gesellschaftliche Diskriminierung unter der Baath-Partei erlitten, übte Syrien bis vor dem Bürgerkrieg in Syrien seit 2011 nicht nur eine große Anziehungskraft für sie aus, sondern hatte lange Zeit den Ruf, das sicherste Land für die Christen im Nahen Osten zu sein."
https://de.wikipedia.org/wiki/Christentum_in_Syrien#Verh%C3%A4ltnis_zum_Assad-Regime