Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Schweden unterbricht Beitrittsprozess zur Nato wegen Spannungen mit Türkei
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kriminalität: Schleuserbande gefasst - Flüchtlinge bei Transport gefährdet

Kriminalität
07.12.2022

Schleuserbande gefasst - Flüchtlinge bei Transport gefährdet

Polizten sind am Morgen im Treppenhaus eines Wohnhauses zu sehen.
Foto: Paul Zinken, dpa

In Autos und Kleintransportern wurden die Flüchtlinge nach Deutschland geschmuggelt - und zum Teil dabei großen Gefahren ausgesetzt.

Eine Bande von Schleusern soll Menschen aus Syrien und Irak mit Autos und Transportern nach Deutschland eingeschmuggelt haben. Dabei sollen sie die Flüchtlinge bedroht und angegriffen sowie durch die Bedingungen beim Transport stark gefährdet haben. Mit einer großen Razzia in Berlin, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen ging die Polizei nun am Mittwoch gegen die Schleuser vor, wie die Bundespolizei mitteilte. Vier verdächtige Männer im Alter zwischen 25 und 45 Jahren wurden festgenommen. Nach zwei weiteren wird gefahndet.

Die Bande soll in 60 Fällen mindestens 300 Menschen nach Deutschland gebracht haben. Pro Person sollen dafür zwischen 3500 und 10.000 Euro kassiert worden sein. Das Geld sei zum Teil auch mit Gewalt eingetrieben worden. Bei den Fahrten mit den Transportern und Autos sollen die Täter "Umstände in Kauf genommen haben, die bei einem Unfall zu schweren bis lebensbedrohlichen Verletzungen hätten führen können", hieß es von der Bundespolizei.

Anfangs führte die Strecke aus Syrien und Irak über Belarus nach Deutschland, später dann über den Balkan. Erste Verdachtsmomente habe es an der deutsch-tschechischen und der deutsch-polnischen Grenze gegeben, hieß es weiter. Die sechs Verdächtigen sind laut Sprecher Iraker und Syrer.

14 Wohnungen und andere Gebäude wurden durchsucht, neben Berlin waren Cottbus und Forst in Brandenburg sowie Siegen in NRW betroffen. Die Polizei beschlagnahmte Reisedokumente, Handys, Datenträger und 5000 Euro Bargeld.

Laut Bundespolizei waren 375 Polizisten an der Razzia beteiligt. Den Verdächtigen wird gewerbsmäßiges und bandenmäßiges Einschleusen von Ausländern nach Deutschland vorgeworfen, sagte ein Sprecher der Bundespolizei Mitteldeutschland. Das Ermittlungsverfahren selbst werde von der Staatsanwaltschaft Görlitz geführt.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.