Newsticker
Selenskyj fordert mehr Tempo bei Waffenlieferungen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Längere Akw-Laufzeiten in Deutschland? CSU fordert Entscheidung

Energie
12.03.2022

CSU fordert von Ampel klare Entscheidung über längere Akw-Laufzeiten

Soll die Laufzeit der Atomkraftwerke in Deutschland verlängert werden?
Foto: Stefan Puchner, dpa (Archivbild)

Exklusiv Dobrindt wirft Habeck und Lemke Verantwortungslosigkeit vor. Sicherheitsbedenken gegen eine Laufzeitverlängerung seien ideologisch vorgeschoben.

Die CSU im Bundestag fordert von der Bundesregierung eine klare Entscheidung über eine Verlängerung der Laufzeiten der deutschen Atomkraftwerke angesichts möglicherweise wegbrechender russischer Energielieferungen und warf den Grünen eine Blockadehaltung vor. „Es braucht jetzt eine schnelle Entscheidung über die Verlängerung der Laufzeiten der Kernkraftwerke“, sagte CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt unserer Redaktion.

Dobrindt wirft Habeck Verantwortungslosigkeit vor

Der CSU-Politiker warf Wirtschaftsminister Robert Habeck und Umweltministerin Steffi Lemke angesichts der Frage der Sicherheit der deutschen Energieversorgung Verantwortungslosigkeit vor. Dobrindt wies dabei die von den beiden Grünen-Kabinettsmitgliedern angeführten Sicherheitsbedenken gegen eine Laufzeit-Verlängerung als vorgeschoben zurück. „Die ideologische Debatte der Grünen ist in Anbetracht der aktuellen Situation schlicht verantwortungslos“, kritisierte der CSU-Landesgruppenchef.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

20.03.2022

Wie devot wollen wir in Katar sein ;-)

https://www.sueddeutsche.de/politik/krieg-ukraine-russland-liveblog-habeck-katar-mariupol-1.5550487

Permalink
13.03.2022

Wollt ihr nach der Abschaltung von 3 Atomkraftwerken zum 31.12.2021 nun auch die letzten 3 Atomkraftwerke zum 31.12.2022 abschalten?

https://www.welt.de/wirtschaft/article237501537/Bundesregierung-muss-Energiekonzerne-mit-Milliarden-stuetzen.html

>> Schon vor dem Krieg in der Ukraine sind die Preise an den Energiebörsen explodiert. Jetzt droht einer wachsenden Zahl von Unternehmen die Zahlungsunfähigkeit – weil sie sofort Milliarden Euro für Termingeschäfte nachschießen müssen. Die Bundesregierung hilft mit Rekord-Kreditsummen. <<

https://img.welt.de/img/wirtschaft/mobile237501529/3941623567-ci23x11-w1136/DWO-WI-Strompreis-sk-1.jpg

Bemerkenswert wie diese Fakten von einem Großteil der Presse verschwiegen werden - natürlich ganz staatstragend, Putin soll es ja nicht erfahren, dass hier ein Krüppel einen Wirtschaftskrieg begeistert unterstützt...

Permalink
12.03.2022

Das ist CSU pur - nicht mehr von einer faktisch linksgrünen Kanzlerin eingebremst...

Permalink
12.03.2022

Was diese lächerliche bay. Gurkentruppe CSU seit längerem politisch abliefert ist eine Zumutung: Ein kabarettreifer Eiertanz bei der Pandemiebekämpfung, die an Arbeitsverweigerung grenzende Schlafmützigkeit bei der Digitalisierung, beim Ausbau des ÖPNV, Vernichtung hunderter Millionen Euro mit ihrer populistischen Bierzelt-Idee Ausländermaut, Vollbremsungen bei der Energiewende, eine Ministerriege (Dobrindt, Bär, Scheuer) nach Berlin entsandt, die Bayern mehr Schande als Ehre machte, usw., usf.

Die Ampel wird sich sehr anstrengen müssen bis ihr ein derartiger Unfähigkeitsnachweis gelingt . . .

Permalink
12.03.2022

Herr Georg Kr., es stimmt, die CSU hat die letzten 10 Jahre kein gutes Bild abgegeben. Aber jetzt nach der „Zeitenwende“ würde ich trotzdem ruhiger schlafen, wenn sie mit in der Bundesregierung säße. (Haben Sie Annalena Baerbock bei Anne Will gesehen mit ihrer „Aggression hoch 1000“. Und diese Wortwahl von einer deutschen Außenministerin!)

Permalink
12.03.2022

Hinsichtlich der nach wie vor bestehenden Sicherheitsrisiken bei der Atomkraft ist die Debatte in der CSU verantwortungslos und die der Grünen keineswegs
ideologisch, Herr Dobrindt.

Permalink
12.03.2022

Herr Dobrindt sollte nachlassen Herrn Habek für die Fehler in Sachen Energie- und Sicherheits-Politik bei AKWs verantwortlich zu machen, denn seine Chefin Frau Merkel war es, die unüberlegt, überhastet und aus populistischen Überlegungen in 2011 nach Fukushima den Ausstieg aus der Atomindustrie verkündetet, um wiedergewählt zu werden.

Das werden wir teuer bezahlen müssen; aber Putin trägt daran keine Schuld.

Permalink