Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Landtagswahl in Niedersachsen: Pressestimmen zu SPD, Grüne, FDP, CDU & AfD

Landtagswahl
10.10.2022

"Der Neue ist der Alte" - Pressestimmen zur Wahl in Niedersachsen

Stephan Weil (SPD) wird Ministerpräsident von Niedersachsen bleiben.
Foto: Bernd von Jutrczenka, dpa

Die SPD gewinnt die Landtagswahl in Niedersachsen, auch die Grünen feiern. Der dritte Koalitionspartner der Ampel im Bund schiebt Frust. Die Pressestimmen.

Ein roter, und auch ein rot-grüner Triumph: Die SPD hat die Landtagswahl in Niedersachsen gewonnen. Sie könnte nun mit den Grünen eine Regierung bilden, welche sich ebenfalls als Wahlsieger sehen. Die legten laut dem vorläufigen Endergebnis für 5,8 Prozentpunkte zu und kommen auf 14,5 Prozent. Die SPD steht mit leichten Verlusten bei 33,4 Prozent, Stephan Weil wird Ministerpräsident bleiben. Die CDU landet ebenfalls mit Verlusten bei 28,1. Mit einem Zuwachs von 4,7 Prozent sieht sich auch die AfD (10,9 Prozent) als Wahlsieger.

Die Landtagswahl in Niedersachsen kamen zu einem brisanten Zeitpunkt in der deutschen Bundespolitik und galten von vornerein auch als Fingerzeig für Berlin und als Stimmungsbarometer nach rund einem Jahr Ampel-Regierung. Spannend ist in diesem Zuge, dass die FDP mit 4,7 Prozent nicht mehr im Landtag von Niedersachsen vertreten sein wird. Ein großes Thema in der Presse, genau wie die anderen Ergebnisse aus der Landtagswahl. Die Reaktionen in der deutschen Medienlandschaft im Überblick.

Landtagswahl in Niedersachsen: Pressestimmen im Überblick

"Der Neue ist der Alte. Stephan Weil bleibt Ministerpräsident. In Hannover geht ohne die SPD weiterhin gar nichts, aber ohne die CDU sehr wohl. Für die Union dürfte es auch bundesweit wieder ungemütlicher werden." – Süddeutsche Zeitung

Video: dpa

"Gestatten, die neue Nummer zwei der SPD. Der niedersächsische Ministerpräsident ist ähnlich spröde wie Olaf Scholz, aber doppelt so populär. Weil, Weil. Auch in Niedersachsen zeigt sich: In der Welt und im Bund kann passieren, was will, im Land entscheiden die Personen. Eine Beruhigung für die Ampel ist das sicher nicht. Den Liberalen gehen die Themen aus. Nach dem vierten Wahldesaster binnen weniger Monate verlegt sich die FDP darauf, ihren Koalitionspartnern im Bund zu drohen. Bloß: Womit eigentlich?" – Zeit

"Wahl-Wumms im Nordwesten. Die letzte Groko ist jetzt Geschichte. SPD und Grüne jubeln über Wahl-Sieg in Niedesachsen. FDP fliegt raus. Lindners Ampel-Frust." – Bild

Lesen Sie dazu auch

"Freie Demokratische Pleite. Die FDP zahlt die Zeche für die Ampelkoalition – und scheitert in Niedersachsen an der Fünfprozenthürde. Parteichef Christian Lindner wirkt ratlos, der Druck wächst. Die Ampel flackert. Nach dem desaströsen Ergebnis in Niedersachsen fordern die Liberalen eine dominantere Rolle in der Ampelkoalition – und stellen damit Olaf Scholz vor ein Dilemma. Die Koalition braucht einen Neustart." – Spiegel

"SPD siegt in Niedersachsen und setzt auf Rot-Grün. Explodierende Energiepreise und der bange Blick in die Ukraine haben den Landtagswahlkampf in Niedersachsen geprägt. Die rumpelige Krisenpolitik der Berliner Ampel hat die SPD geschwächt, aber nicht zu sehr: Ministerpräsident Weil kann mit den Grünen weiterregieren." – Welt

"Nennen wir es das Hannover-Berlin-Paradoxon: Es ist möglich, dass ein sozialdemokratischer Wahlsieg in Hannover einem sozialdemokratischen Regierungschef in Berlin das Leben schwerer macht. Verantwortlich dafür ist einer der Koalitionspartner von Olaf Scholz." – Focus

"Im Norden nichts Neues. Niedersachsen hat gewählt - und eröffnet dem amtierenden Ministerpräsidenten Stephan Weil die Chance auf eine dritte Amtszeit. Die Wahl hat aber auch Signalwirkung für ganz Deutschland." – Redaktionsnetzwerk Deutschland

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung