Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainische Behörden: Probleme mit der Stromversorgung den ganzen Winter lang
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Medizin: Lauterbach plant 1000 Gesundheitskioske in Deutschland

Medizin
31.08.2022

Lauterbach plant 1000 Gesundheitskioske in Deutschland

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) will in Deutschland 1000 Gesundheitskioske einführen.
Foto: Michael Kappeler, dpa

Ein niederschwelliges Beratungsangebot soll die medizinische Versorgung gerade in Problemstadtteilen verbessern. Die Idee hatte ein Ex-Student des SPD-Ministers.

In der ganzen Republik soll künftig ein Netz aus rund 1000 Gesundheitskiosken entstehen, um die medizinische Vorsorge zu stärken. Beratung steht in solchen kleinen Praxen im Vordergrund, dort werden aber auch einfache medizinische Routineaufgaben erledigt, etwa Blutdruck und Blutzucker messen, Verbände wechseln oder Spritzen verabreichen. Das Angebot richte sich vor allem an Patientinnen und Patienten in sozial benachteiligten Regionen, so Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach am Mittwochnachmittag.

Der SPD-Politiker betonte: „Gesundheit ist eine der wichtigsten sozialen Fragen des 21. Jahrhunderts. Auch unter wirtschaftlichem Druck muss es uns gelingen, in einer alternden Gesellschaft das Solidarsystem zusammenzuhalten." In Deutschland dürften weder Geldbeutel noch Wohnort über die Behandlung von Patientinnen und Patienten entscheiden. Lauterbach weiter: "Gesundheitskioske können dabei einen entscheidenden Unterschied machen."

Eine Arzthelferin nimmt einem Patienten Blut ab.
Foto: Angelika Warmuth, dpa

In Deutschland gibt es viele kranke Menschen, aber wenig Ärzte

Dass Lauterbach die Initiative in Hamburg-Billstedt vorstellte, ist kein Zufall. Billstedt gilt als Problemviertel, das Einkommensniveau liegt 40 Prozent unter dem Schnitt der Hansestadt, jeder fünfte Bewohner lebt von Hartz IV, der Anteil der Menschen, die keinen deutschen Pass haben, ist hoch. Es mangelt an Haus-, Kinder- und Facharztpraxen. Die unzureichende Gesundheitsvorsorge ist einer der Gründe, warum die durchschnittliche Lebenserwartung in Billstedt Statistiken zufolge zehn Jahre geringer ist als in den wohlhabenderen Hamburger Vierteln.

Viele kranke Menschen, wenig medizinische Angebote – vor diesem Hintergrund hat Alexander Fischer den bundesweit ersten Gesundheitskiosk entwickelt, der 2017 in einem ebenerdigen Ladengeschäft in einer belebten Billstedter Einkaufsstraße startete. Der Gesundheitsökonom hat in Köln studiert, zu seinen Professoren zählte: Karl Lauterbach. Fischers Überzeugung ist, dass Gesundheitsversorgung vor allem da stattfinden sollte, wo die meisten kranken Menschen leben. Und nicht dort, wo die wohlhabendsten Menschen wohnen und Arztpraxen besonders lukrativ sind.

Erhalten Patienten die Diagnose Diabetes, müssen sie viele Dinge neu lernen – etwa den Blutzucker zu messen.
Foto: Jens Kalaene, dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Gesundheitskioske: Beratung und Vorsorge stehen im Vordergrund

Ziel der Gesundheitskioske ist es Fischer zufolge aber nicht, niedergelassenen Ärzten oder Kliniken Konkurrenz zu machen. Im Vordergrund stehen Beratung und Vorsorge, bislang keine Stärken des deutschen Gesundheitswesens. Mehrsprachige Gesundheitsfachleute, die ihren Hintergrund in verschiedenen Pflegeberufen haben, nehmen sich dem Konzept zufolge ausführlich Zeit, um etwa den richtigen Facharzt oder das passende Krankenhaus zu finden, anschließend übersetzen sie die Befunde, geben Tipps für die gesunde Ernährung bei Diabetes, erklären, was sich gegen Bluthochdruck oder chronische Rückenschmerzen tun lässt.

Lesen Sie dazu auch

Während der Corona-Pandemie habe die Einrichtung schnell Impfangebote ermöglicht und dazu beigetragen, die Gesundheitskompetenz „in allen Teilen der Gesellschaft“ zu steigern und Informationen leichter zugänglich zu machen – sagt zumindest Gründer Alexander Fischer. Doch auch die Universität Hamburg hat der Arbeit des Zentrums in Billstedt inzwischen "messbare Erfolge" bescheinigt. Durch die Angebote könnten die Kosten im Gesundheitswesen sinken, etwa durch weniger Arztbesuche und geringere Ausgaben für Arzneimittel und eine sinkende Zahl der Krankenhausbehandlungen.

Mit Übergewicht steigt das Risiko für Diabetes – eine häufige Ursache für Nierenversagen.
Foto: Franziska Kraufmann, dpa/dpa-tmn

Vorbilder für die Kioske gibt es etwa in Finnland, Kanada oder den USA. Offenbar hat die Idee seines ehemaligen Studenten den heutigen Gesundheitsminister schwer beeindruckt, denn das Vorhaben, Gesundheitskioske bundesweit einzuführen, schaffte es in den Koalitionsvertrag zwischen SPD, Grünen und FDP. Die Umsetzung bietet für Karl Lauterbach auch die Chance, eine politische Duftmarke zu setzen, die ausnahmsweise nur am Rande mit der Corona-Pandemie zu tun hat.

Krankenkassen haben Bedenken

Von den Krankenkassen, die die Kioske zusammen mit den Kommunen finanzieren sollen, kommt Lob, aber auch Kritik. Sie begrüße, dass Gesundheitskioske "als niedrigschwelliges Beratungsangebot in sozialen Brennpunkten bundesweit aufgebaut werden sollen", sagte Carola Reimann, Vorstandsvorsitzende des AOK Bundesverbandes. Doch wenn der Gesundheitskiosk primär als Verlängerung der Arztpraxis angesehen und auf deren Veranlassung tätig werde, "gefährdet dies den niedrigschwelligen Zugang". Der Kassenchefin zufolge sollten medizinische Routineaufgaben wie Blutdruckmessen in den Kiosken nicht im Vordergrund stehen. Sonst werde die medizinische Versorgung "weiter zersplittert", warnte sie.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

01.09.2022

Wann wird Lauerbach endlich aus seinem Amt entfernt, hat er nicht schon genug Schaden angerichtet. Bei den Coronatestcenter wurden magels guter Organisation zig Millionen € verschleudert und veruntreut. Auch die neuen Coronamaßnahmen welche ja Gesetz werden sollen, sind haarstreubend. Frankreich hat alles Maßnahmen beendet, Macron sagt, Corona ist eine normale Bestandskrankheit. Deutschland will wieder die Menschen und Wirtschaft ruinieren. Wie lange nimmt die Bevölkerung diesen Schwachsinn nicht hin?

01.09.2022

Ist das jetzt der Ersatz für geschlossene Krankenhäuser, fehlende medizinische Versorgung auf dem Land, fehlendes Pflegepersonal, überforderte Notaufnahmestationen?

01.09.2022

Hiermit muss ich Ihnen uneingeschränkt Recht geben Herr T.

Wieder eine undurchdachte Idee unseres wehrten Gesundheitsministers.

Woher bitteschön nehmen Sie qualifiziertes Personal, um eine hochwertige Beratung und Behandlung zu gewährleisten?? Dies fehlt jetzt schon an allen Ecken und Enden, vor allem auch in den ländlicheren Gegenden , dazu ohne gut ausgebauten ÖPNV.
Auf die schnelle jemanden, womöglich als Quereinsteiger in einem Wochenendkurs mit Goo*** als Berater im Gepäck ohne die notwendige Erfahrung , damit ist es bei Weitem nicht getan und grob fahrlässig.
Forcieren Sie lieber Ärzte und medizinisches Personal in Praxen, Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen, damit die Versorgung uneingeschränkt gewährleistet ist UND man über die notwendige Zeit für Beratungsgespräche verfügen kann. Wir bieten derartiges nämlich auch in der Pflege an. Aus Personal- und Zeitdruck muss dies leider auf ein Mindestmaß gekürzt werden. Somit könnten Sie sich die horrenden Kosten für den Aufbau solcher Gesundheitskioske (schon allein der Name ...) ohne nennenswerte Zukunft ersparen.

01.09.2022

Beratung und Vorsorge stehen im Vordergrund habe ich gelesen und damit können Arztpraxen sowie Krankenhäuser entlastet werden. Ich finde diese Idee sehr gut, weil gerade Beratung und Vorsorge in der Wohlstandgesellschaft außerordentlich wichtig ist.

Von Ersatz für Krankenhäuser usw. haben Sie wohl geträumt. Mal positiv denken kann doch nicht so schwer sein oder liegts wieder am am Stänkern?

31.08.2022

Traurig zu sehen, wie es mit Deutschland bergab geht.