Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Mehr Arbeitslose trotz Fachkräftemangel – wie passt das?

Jobmarkt
07.09.2023

Wie passen Arbeitslosigkeit und Fachkräftemangel zusammen?

Der Arbeitsmarkt trotzt der schwächelnden Konjunktur.
Foto: Caroline Seidel, dpa (Archivbild)

Der Arbeitsmarkt zeigt sich trotz der schwächelnden Wirtschaft robust. Dennoch gibt es Zahlen, die auf den ersten Blick nicht ins Gesamtbild zu passen scheinen.

Als die Bundesagentur für Arbeit zuletzt die Arbeitslosenzahlen vermeldete, wurde zunächst Erwartbares verkündet: Die Zahl der Arbeitslosen stieg in Deutschland im August auf 2,696 Millionen. Das waren 79.000 mehr als im Juli und 148.000 mehr als vor einem Jahr. So weit, so wenig überraschend: Sommerpause, schwache Konjunktur. Die Arbeitslosenquote für August erhöhte sich entsprechend um 0,1 Prozentpunkte auf 5,8 Prozent.

Im wirtschaftsstarken Bayern stieg sie auf 3,5 Prozent – die Zahl der Arbeitslosen erhöhte sich im Freistaat um 19.956 auf 269.060. Auch diese Zunahme um acht Prozent im Vergleich zum Juli sei zwar saisonal üblich, falle indes etwas stärker aus als in den Vorjahren, hieß es. Dennoch kein Grund zu großer Sorge, der Arbeitsmarkt gestaltet sich robust. Im Herbst wird – wie jedes Jahr – wieder mehr eingestellt.

Weniger Stellenangebote in Bayern dieses Jahr bislang

Dennoch gab es ein paar scheinbar widersprüchliche Zahlen, die einen zweiten Blick lohnen. So hat die Behörde – erstens – einen negativen Trend bei der Nachfrage nach Arbeitskräften beobachtet. Die Unternehmen im Bund wie in Bayern hätten in den vergangenen Monaten deutlich weniger neue Stellenangebote gemeldet. Seit Jahresbeginn seien die Zugänge an neu gemeldeten Stellen im Freistaat um 23.892 oder 10,1 Prozent zurückgegangen – im Vergleich zum Vormonat gar um 14,8 Prozent. Dennoch sei die Nachfrage nach Arbeitskräften mit einem Bestand von 152.095 gemeldeten Stellen langfristig gesehen weiter als sehr hoch einzuschätzen, teilte die Regionaldirektion Bayern mit.

Dann verzeichnete – zweitens – die Behörde einen besonders großen Anstieg der Arbeitslosigkeit bei Menschen zwischen 15 und 25 Jahren. Die Zahl der jungen Arbeitslosen nahm im Vergleich zum Vormonat um 29,7 Prozent auf 30.474 zu.

Arbeitsmarkt-Experte Enzo Weber: "Keine dramatische Wirkung"

Aber wie passt das zu den Großtrends? Dem andauernden Fachkräftemangel und der beständigen Klage der bayerischen Unternehmen, nicht genügend Nachwuchs zu finden? Enzo Weber, Experte vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg, erklärt den Rückgang bei den Stellenangeboten im Gespräch mit unserer Redaktion so: "Von dem extrem hohen Stellenniveau hat es nun in der Flugkurve die Nase nach unten genommen." Man beginne auf dem Arbeitsmarkt etwas von der Wachstumsschwäche zu merken – allerdings keine "dramatische Wirkung", betont Weber: "Wir haben im Moment ein Entlassungsniveau, das ist ein bisschen höher als vor einem halben Jahr, aber ansonsten immer noch auf dem niedrigsten Wert seit der Wiedervereinigung."

Lesen Sie dazu auch

Den Anstieg der (Jugend-)Arbeitslosigkeit erklärt er so: "Grundsätzlich haben wir einen hohen Bedarf an Arbeitskräften – bei Ausbildungsplätzen wie Stellen. Gleichzeitig ist die Arbeitslosigkeit langsam, aber sicher gestiegen." Die Quote bei Menschen mit einer abgeschlossenen Ausbildung sei nach Corona niedriger als davor, die bei denen ohne Ausbildung indes sei aber "deutlich" höher als vor der Pandemie. Warum? Weber: "Wir haben jetzt seit mehr als drei Jahren irgendwie Krise. Jetzt ist der nächste Abschwung da und irgendwann gibt es eine Verfestigung in der Arbeitslosigkeit."

Ifo-Experte Sebastian Link: "Kein massiver Einbruch"

Raus aus dem Jobrhythmus, dazu die Frustration, das Stigma als "Langzeitarbeitsloser" – und dann wird es schwer, wieder einzusteigen, selbst wenn der Bedarf wieder ansteigt. Das gelte allgemein, aber für junge Leute umso mehr. Weber betont: "Wer als Jugendlicher schlecht in den Arbeitsmarkt startet, trägt auch langfristig Blessuren davon." Zumal die Zahl der Jugendlichen ohne Ausbildung weiter steigt.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Auch Sebastian Link, Arbeitsmarkt-Experte am Münchener Ifo-Institut, bestätigt auf Anfrage: "Konjunkturell stehen die Zeichen für das laufende Jahr zwar nicht auf Erholung. Wir erwarten aber auch keinen massiven Einbruch und im nächsten Jahr eine einsetzende Erholung. Wir gehen tendenziell davon aus, dass die Arbeitslosigkeit bis Ende 2023 weiter leicht zunehmen dürfte. Im nächsten Jahr baut sie sich dann langsam wieder ab." (mit dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

13.09.2023

Wenn in diesem Land insbesondere im Alter zwischen 15 und 25 Jahren die Arbeitslosigkeit ansteigt -auch weil die entsprechenden Kandidaten keine Berufsausbildung haben- aber andererseits Firmen händeringend nach Azubis oder Arbeitskräften suchen, dann kann etwas grundsätzlich nicht stimmen. Offenbar schaffen wir es nicht mehr -den hiesigen sozialen Absicherungssystemen sei Dank- hunderttausende von Jungen Menschen dazu zu bewegen, einen Beruf zu erlernen und sich einen regulären Job zu suchen. Arbeitslos sein, vom Staat umfangreiche Unterstützung bekommen, daheim in der Pension "Mutti" wohnen, sich vielleicht nebenher noch schwarz was dazuzuverdienen, ist halt auch eine Optimierung der "Workl Life Balance" und passt voll in die Zeit. Solange in Berlin die unermüdlichen und selbsternannter Ritter der "Sozialen Gerechtigkeit" das Sagen haben und immer neue Soziale Wohltaten erfinden, wird sich daran nichts ändern. Erst muß der Pflegenotstand noch deutlich größer werden, muß es noch schwerer werden, einen Handwerker herbeizulocken und muß es auch Mitglieder von prominenten Politikern und Gewerkschafter Familien treffen, bevor bei den nimmermüden Kämpfern für die "Soziale Gerechtigkeit" aus dem Grünen ind Linken Parteispektrum ein allererster Anfangsverdacht einsetzt, das es so nicht weitergehen kann.