Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Migration: Fluchtgrund Ankara: Viele Menschen aus der Türkei suchen Asyl in Deutschland

Migration
16.10.2023

Fluchtgrund Ankara: Viele Menschen aus der Türkei suchen Asyl in Deutschland

Die Zahl der Asylanträge von Türken in Deutschland hat sich binnen zwölf Monaten verdreifacht.
Foto: Andreas Arnold, dpa (Archivbild)

Warum beantragen so viele Türkinnen und Türken Asyl? Binnen eines Jahres hat sich ihre Zahl in Deutschland verdreifacht. Fachleute sehen klare Ursachen.

Can, ein Familienvater aus Istanbul, hat seine Entscheidung getroffen. „Das ist nicht mehr das Land, das ich kenne“, sagt er. In der Türkei sehe er keine Zukunft mehr für sich und seine Tochter. Can, der in Wirklichkeit anders heißt und Repressalien befürchtet, hat beschlossen, seine Heimat mit Frau und Kind zu verlassen. Tausende seiner Landsleute denken ähnlich – und viele von ihnen wollen nach Deutschland. Bei den Asylbewerbern liegen nur Syrer und Afghanen zahlenmäßig vor den Türken. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zählte bis September rund 35.300 Erstanträge auf Asyl von türkischen Staatsbürgern; das waren dreimal so viele als die 11.600 Anträge im Vorjahreszeitraum. 

Erdogans System raubt vielen türkischen Menschen die Hoffnung

Das autokratische System unter Präsident Recep Tayyip Erdogan und die schlechte Wirtschaftslage sind die Hauptgründe für die Abwanderung vieler Türken. Viele dürften noch die Wahlen im Mai abgewartet haben, bei denen die Opposition auf einen Sieg über Erdogan gehofft hatte, die Wende aber nicht schaffte. 

„Die sich zunehmend verschlechternde Situation raubt Millionen von Menschen die Hoffnung für die Zukunft“, sagt der türkische Abgeordnete Mustafa Yeneroglu. Dieser wuchs in Köln auf, war lange Mitglied in Erdogans Partei AKP und sitzt heute für die Oppositionspartei Deva im Parlament von Ankara. „Betroffen sind in erster Linie Rechtsstaatlichkeit, Wirtschaft und Bildung. Staatliche Repressionen und Willkür bei der Ausübung von Staatsgewalt haben zugenommen, Korruption und Vetternwirtschaft kommen hinzu“, sagte Yeneroglu unserer Redaktion.

Wer politisch verfolgt werde, habe häufig keine Chance auf ein faires Verfahren der türkischen Justiz, fügt Yeneroglu hinzu. Fast jede Woche nimmt die Polizei angebliche Staatsfeinde fest, denen Mitgliedschaft in der Bewegung des islamischen Predigers Fethullah Gülen oder in der kurdischen Terrororganisation PKK vorgeworfen wird. 

Zwei von drei jungen Türken möchten am liebsten auswandern

Hinzu kommt, dass viele Türken wirtschaftlich nicht mehr über die Runden kommen. Die Inflation liegt bei über 60 Prozent, die Lira verliert gegenüber Euro und Dollar ständig an Wert. Vor allem junge Türken streben ins Ausland. In einer Untersuchung der Konrad-Adenauer-Stiftung unter Türken im Alter zwischen 18 und 25 Jahren sagten zwei von drei, sie würden aus wirtschaftlichen Gründen ins Ausland gehen, wenn sie könnten. Deutschland war das beliebteste Zielland. 

Lesen Sie dazu auch

Das liege nicht nur daran, dass schon drei Millionen Menschen mit türkischen Wurzeln in Deutschland leben und die Bundesrepublik ein wirtschaftlich starkes Land sei, sagt Yeneroglu. Er nennt noch einen weiteren Punkt: „Deutschland hat in puncto Rechtsstaatlichkeit einen guten Ruf in der türkischen Bevölkerung“, sagt er. „Deshalb fliehen Menschen, die verzweifelt sind und keinen anderen Ausweg für sich sehen, nach Deutschland. Sie erhoffen sich ein faires Verfahren, das man in aller Regel auch bekommt.“

Viele unbesetzte Stellen: Auch viele türkische Ärzte kehren ihrer Heimat den Rücken

Unter den Auswanderern sind viele Ärzte und andere Akademiker. Als das Gesundheitsministerium jüngst Stellen für 3000 Ärztinnen und Ärzte in Gesundheitseinrichtungen ausschrieb, meldeten sich laut Medienberichten keine Tausend. Die deutschen Behörden reagieren auf die steigende Zahl der Asylsuchenden, indem sie weniger Reisevisa an Türken vergeben.

Nur eine neue europäische Perspektive für die Türkei könnte die Lage verbessern, sagt Oppositionspolitiker Yeneroglu. Er hofft, dass der Türkei „die Tür zur EU nicht zugeschlagen wird“. Obwohl der Beitrittsprozess seit Jahren de facto auf Eis liegt, plädiert der Politiker dafür, die EU-Perspektive trotzdem nicht aufzugeben: Sie sei „nach wie vor ein Hoffnungsanker für Millionen von Menschen“.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

31.10.2023

Türken flüchten zu uns... Erdogan der Präsident der Türkei bekommt eine Vermittlerrolle zwischen Russland und Ukraine.. während seine Bürger zu uns Imigrieren.. Die EU, Weltgemeinschaft macht tatsächlich den Bock zum Gärtner.. Keinen Verbrecher würden wir soviel an Absolution geben wie diesen Diktatoren.. Es wird Präsidenten, Kanzler/Innen eine Macht gegeben die keiner mehr Stoppen kann.. nur das Volk könnte wieder sprechen weil es der Souverän ist.. aber Millionen Menschen trauen sich nicht mehr.. eingeschüchtert, ängstlich, aufgestachelt gegen die Mitmenschen.. Wir sprechen hier nicht mehr von Freiheit, Mitmenschlichkeit, Mitbestimmung oder Frieden.. alles ist uns vorgegeben.. Es wurde alles schon durch Kriege, Krisen, Pandemie getestet und hat auch wunderbar funktioniert.. Alle Staatschefs nehmen sich das Recht es zu tun, Kriege zu führen, zu Töten, Länder zu zerstören und die Bürger müssen es bezahlen, mit ihren Leben, mit Strafen, Geldbußen, Ausgrenzung und Verlust ihrer völligen Existenz, Flucht usw..
Das ist unsere Schöpfung dieser Welt ins 21. Jahrhundert.. soweit haben wir es gebracht.. das sollten wir uns aber nicht auf die Schulter klopfen.. !

31.10.2023

War das nicht immer schon so Frau @Mariannne B.
nämlich seit Menschengedenken und wie man sich auch selbst zurück erinnern kann, bzw. was alles irgendwo aufgeschrieben wurde, was Sie hier im letzten Satz vom 21. Jahrhundert anprangern?

>>Das ist unsere Schöpfung dieser Welt ins 21. Jahrhundert.. soweit haben wir es gebracht.. das sollten wir uns aber nicht auf die Schulter klopfen.. !<<

Nein, die Welt war "immer schon" so Frau Marianne B. und "nicht" anders, Nein!

30.10.2023

Ich wundere mich schon , da das Türkische Volk in diesem Jahr eine andere Regierung hätte wählen können und es nicht getan hat, warum auch immer. Das Land unter Führung von Herrn Erdogan hatte man doch schon vor der Wahl erkannt, dass es keine neue Endwicklung in Richtung offene Demokratie geben wird wie bei dem damaligen Gründer der Türkei den Politiker der Gestern nach der Hundertjährigen Gründung gefeiert wurde ein sehr wichtiger Staatsmann der Türkei. Religion ist für Menschen die daran glauben eine gute Sache, aber nicht von Missbrauch und Unterdrückung der Menschen gedacht.

31.10.2023

Ich wundere mich nicht - nicht jeder will eine Demokratie westlicher Prägung. Manche wollen einen starken Staat - und die Türkei braucht ihn, betrachtet man das innen- und außenpolitische Umfeld.