Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Migration: Griechenland fürchtet wieder mehr Geflüchtete aus der Türkei

Migration
27.09.2023

Griechenland fürchtet wieder mehr Geflüchtete aus der Türkei

Flüchtlinge im Hafen von Lesbos.
Foto: Panagiotis Balaskas/AP, dpa (Archivbild)

Athen und Ankara, die sich zuletzt politisch angenähert hatten, sprechen über eine Neuauflage des 2016 geschlossenen Flüchtlingsabkommens.

In Griechenland kommen immer mehr irreguläre Migranten an. In den ersten acht Monaten 2023 hat sich die Zahl der Ankünfte auf den griechischen Inseln gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt. Der griechische Regierungschef Kyriakos Mitsotakis setzt auf Kooperation mit der benachbarten Türkei, um die Zuwanderung zu bremsen. 

Athen und Ankara sind nach Jahren schwerer Spannungen auf Annäherungskurs. Das zeigte sich vergangene Woche beim Treffen des griechischen Premiers Kyriakos Mitsotakis mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan bei der Uno-Vollversammlung in New York. Jetzt kommt auch das heikle Thema Migration auf die Tagesordnung. Nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR sind in diesem Jahr bis Mitte September bereits 25.516 Migranten auf dem Land- oder Seeweg aus der Türkei nach Griechenland gekommen. Im gesamten Vorjahr waren es 16.700. Athen muss allerdings mit dem Vorwurf von Menschenrechtsorganisationen leben, dass die griechische Küstenwache Pushbacks vornimmt – sprich Flüchtlinge illegal zurückweist. Die Regierung bestreitet dies vehement.

Griechenland ergreift die Initiative für einen neuen Deal mit Ankara

Um die Ströme zu bremsen, sondiert die griechische Regierung jetzt in Gesprächen mit der Türkei eine Neuauflage des 2016 zwischen der Europäischen Union und Ankara geschlossenen Flüchtlingsdeals. „Wir wollen eine Vereinbarung, das Klima dafür ist günstig“, sagt der griechische Migrationsminister Dimitris Kairidis. Man strebe eine Vereinbarung zwischen der EU und der Türkei an, da es um ein europäisch-türkisches Problem gehe, sagte der Minister. Griechenland habe die Initiative ergriffen, „weil wir wegen unserer Außengrenze mit der Türkei ein besonderes Interesse an einer Lösung haben“, so Kairidis.

Das Thema Migration beschäftigte Mitsotakis und Erdogan schon bei ihrem Treffen in New York, wie der griechische Premier bestätigte: „Die Kooperation der Türkei ist unerlässlich, um die Migrationsströme auf ein Minimum zu reduzieren“, sagte Mitsotakis nach dem Gespräch. Am 7. Dezember wollen die Regierungschefs im nordgriechischen Thessaloniki erneut zusammentreffen und eine Erklärung zur Migrationspolitik unterzeichnen. Dabei soll es um eine engere Zusammenarbeit der Küstenwachen beider Länder in der Ägäis und die Sicherung der Landgrenze im Norden gehen.

Griechenland wirft der Türkei vor, Schleuser gewähren zu lassen

Die Übereinkunft solle den 2016 zwischen der EU und der Türkei geschlossenen Flüchtlingspakt ergänzen und seine Umsetzung verbessern, heißt es in Athen. In der damals geschlossenen Vereinbarung verpflichtete sich Ankara unter anderem, die Schleusungen von der Türkei nach Griechenland zu unterbinden und irregulär eingereiste Migranten zurückzunehmen. Im Gegenzug versprach die EU Milliardenhilfen für die Versorgung syrischer Flüchtlinge in der Türkei. Griechenland wirft der Türkei vor, dass sie, entgegen ihrer Zusage, die Schleuser gewähren lässt und praktisch keine Migranten zurücknimmt.

Lesen Sie dazu auch

Allein seit dem 1. September kamen 7200 Menschen ohne Reisedokumente aus der Türkei zu den griechischen Inseln. In Athen rechnet man mit einem weiteren Anstieg. Denn die Migranten kommen in der Türkei zunehmend unter Druck. Das Land beherbergt über vier Millionen Kriegsflüchtlinge und Armutsmigranten. Das führt zu sozialen Spannungen. Viele Einheimische sehen in den Migranten unwillkommene Konkurrenten im Kampf um Arbeitsplätze, Wohnraum und Sozialleistungen.

Syrische Flüchtlinge fürchten die Abschiebung nach Nordsyrien

Syrische Flüchtlinge fürchten, dass sie gegen ihren Willen nach Nordsyrien abgeschoben werden. Überdies wird das Leben in der Türkei für sie wegen der hohen Inflation immer unerschwinglicher. In Athen erwartet man, dass die Angst vor drohender Deportation und die wachsende Not den Migrationsdruck in Richtung Griechenland und Westeuropa in den nächsten Monaten weiter erhöhen wird.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.