Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Migration: Länder dringen auf Arbeitspflicht für Asylsuchende

Migration
12.10.2023

Länder dringen auf Arbeitspflicht für Asylsuchende

Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte fordert schnellere Arbeitsaufnahme für Asylsuchende.
Foto: Focke Strangmann, dpa (Archivbild)

Exklusiv Asylsuchende sollen schneller in den Arbeitsmarkt integriert werden. Bald auch mit der Pflicht, in Kommunen gemeinnützige Aufgaben zu übernehmen?

Für Asylsuchende könnte es bald eine Arbeitspflicht zu gemeinnützigen Aufgaben in den Kommunen geben. Mehrere von SPD und Union geführte Bundesländer wollen bei der an diesem Donnerstag stattfindenden Ministerpräsidentenkonferenz eine Gesetzesänderung fordern. „Die bestehenden Regelungen müssen so verändert werden, dass eine Pflicht zur Arbeitsaufnahme gilt, sobald arbeitsfähige Geflüchtete aus der Erstaufnahmeeinrichtung an die Kommunen zugewiesen werden“ heißt es in Beschlussvorlagen der unionsgeführten Länder und dem SPD-regierten Niedersachsen, die unserer Redaktion vorliegen. 

Bisher gilt drei Monate faktisches Arbeitsverbot für Asylsuchende

Auch die Arbeitsaufnahme in regulären Jobs in Firmen soll nach Willen der Bundesländer deutlich erleichtert werden, wenn Asylsuchende eine sogenannte Bleibeperspektive haben. „Das Warten auf Sprach- und Integrationskurse darf nicht weiter Grund für die verzögerte Integration in den Arbeitsmarkt sein“, fordern die Länder. 

Bisher gilt ein faktisches Arbeitsverbot mindestens in den ersten drei Monaten. Und oft dauert es länger, wenn es darum geht, erst Pflichtkurse zu absolvieren, weshalb viele Asylsuchende ohne Arbeitserlaubnis zum Nichtstun verdammt sind, obwohl es bei Firmen oder in Gemeinden Jobs gäbe

Andreas Bovenschulte fordert die Beseitigung von Arbeitshindernissen für Geflüchtete

Auch Bremens Landeschef Andreas Bovenschulte fordert, dass arbeitsfähige Asylsuchende schneller in geeignete Tätigkeiten vermittelt werden. „Es ist höchste Zeit, dass die gesetzlichen Arbeitshindernisse für Geflüchtete beseitigt werden“, sagt der SPD-Bürgermeister unserer Redaktion. „Das lindert den Fachkräftemangel und fördert die Integration.“

Bovenschulte fordert aber insgesamt mehr Anstrengungen, um eine möglichst schnelle Integration in den Arbeitsmarkt zu fördern. „Mit einer Gesetzesänderung allein ist es aber nicht getan“, betont der Regierungschef der rot-grün-roten Bremer Koalition. „Gefordert ist dann auch eine auskömmliche Finanzierung der Bundesagentur für Arbeit, um die Geflüchteten zu qualifizieren und bei der Arbeitssuche besser zu unterstützen.“ Auch der Deutsche Städte- und Gemeindebund fordert, dass Asylsuchende mit Bleibeperspektive von Anfang an arbeiten dürfen, warnt aber vor Symbolpolitik und davor, zu hohe Erwartungen an eine verpflichtende gemeinnützige Arbeit in den Kommunen zu schüren. 

Lesen Sie dazu auch

Markus Söder fordert gemeinnützige Arbeitspflicht schon länger

Offen ist auch, ob am Donnerstag alle Bundesländer der Arbeitspflicht zu gemeinnützigen Aufgaben zustimmen. Bis Mittwochnachmittag hatten sich nicht alle SPD-geführten Länder auf einen gemeinsamen Entwurf geeinigt. Allerdings hatte SPD-Chef Lars Klingbeil sich offen für eine derartige Arbeitspflicht gezeigt, die auch von Niedersachsens SPD-Ministerpräsident Stephan Weil gefordert wird. Bayerns CSU-Ministerpräsident Markus Söder hat bereits ein entsprechendes Programm im Freistaat angekündigt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.