Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Nahost: Steht der Nahe Osten vor einem historischen Friedensschluss?

Nahost
11.08.2023

Steht der Nahe Osten vor einem historischen Friedensschluss?

Benjamin Netanjahu (links), Ministerpräsident von Israel, und Mohammed bin Salman, Kronprinz von Saudi-Arabien: Die beiden Staaten nähern sich politisch an.
Foto: Abir Sultan, dpa

Es könnte der größte Durchbruch seit Jahrzehnten werden: Eine Normalisierung der Beziehungen zwischen Saudi-Arabien und Israel. Dafür soll nun ein Plan stehen. Doch hohe Hürden bleiben.

Ein Friedensschluss zwischen Saudi-Arabien und Israel ist der heilige Gral der Nahost-Diplomatie. Wenn sich die arabische Führungsnation und Hüterin der höchsten Heiligtümer des Islam mit dem jüdischen Staat versöhnen sollte, wäre das ein historischer Durchbruch, der die ganze Region verändern würde. US-Präsident Joe Biden wünscht sich ein solches Abkommen, um seine Chancen für eine Wiederwahl im kommenden Jahr zu verbessern, und lässt seine Berater mit der saudischen Regierung verhandeln. Dabei gibt es Fortschritte, wie Washington jetzt bekannt gab. Doch der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman will sich seine Zustimmung teuer abkaufen lassen.

Die arabischen Staaten haben seit der Gründung Israels 1948 mehrere Kriege gegen den jüdischen Staat geführt und lehnten eine Anerkennung Israels wegen der ungeklärten Palästinenser-Frage lange ab. Ägypten war 1979 das erste arabische Land, das Frieden mit Israel schloss, 1994 folgte Jordanien. Mehr als 20 Jahre später bewegten die USA als Schutzmacht Israels im Jahr 2020 auch die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Bahrain und Marokko dazu, Israel in den sogenannten „Abraham-Verträgen“ anzuerkennen.

Saudi-Arabien gilt als die Wiege des Islam

Die saudischen Könige verstehen sich als Anführer der islamischen Welt, weil der Islam im heutigen Saudi-Arabien entstand und die heiligen Städte Mekka und Medina in ihrem Reich liegen. Eine offizielle Aussöhnung der Saudis mit Israel wäre deshalb ein Signal von weltpolitischer Bedeutung. So weit will die Führung in Riad bisher nicht gehen, auch wenn sie informell mit Israel kooperiert. 

Eine offizielle Normalisierung würde zwar zum politischen Programm von Mohammed bin Salman passen, der Saudi-Arabien öffnen will. Doch der Kronprinz, wegen der angeschlagenen Gesundheit des 87-jährigen Königs Salman der starke Mann in Riad, zögert noch. „Eine Normalisierung mit Israel wird in Saudi-Arabien weiterhin sehr skeptisch betrachtet“, sagt Sebastian Sons, Experte für die Golf-Region bei der Bonner Denkfabrik Carpo.

Israel ist bei vielen Menschen in Saudi-Arabien verhasst

Das liegt zum einen daran, dass die Feindschaft mit Israel und die Solidarität mit den Palästinensern in der saudischen Gesellschaft tief verwurzelt sind. Das kann der Kronprinz, genannt MBS, nicht ignorieren. „MBS muss Rücksicht auf die Stimmung in der eigenen Bevölkerung nehmen“, sagte Experte Sons unserer Redaktion. Laut einer Umfrage der Denkfabrik Washington Institute for Near East Policy würden nur 20 Prozent der Saudis einen Beitritt ihres Landes zu den „Abraham-Verträgen“ befürworten.

Lesen Sie dazu auch

„Auch sieht Saudi-Arabien bei anderen arabischen Staaten der Region bisher keine große politische oder wirtschaftliche Rendite“ ihrer Verträge mit Israel, sagt Sons. Die VAE zum Beispiel hofften vergeblich auf die Lieferung der neuesten US-Kampfflugzeuge vom Typ F-35. Dagegen arbeiten Regimes wie das in Katar ohne formellen Friedensvertrag mit Israel zusammen und sparen sich Ärger mit der eigenen Bevölkerung. 

Das verlangt der saudische Kronprinz als Gegenleistung

Kronprinz MBS hat es deshalb nicht eilig. Er weiß, dass Biden eine saudisch-israelische Aussöhnung gerne im amerikanischen Wahlkampf als Trumpfkarte ausspielen würde. Deshalb pokert der Thronfolger in seinen Verhandlungen mit den Amerikanern hoch. Zu seinen Forderungen gehören nach Medienberichten neue Sicherheitsgarantien der USA, die Amerika ähnlich wie beim Beistandsversprechen in der Nato zu einer militärischen Reaktion verpflichten würde, wenn Saudi-Arabien angegriffen wird. Damit will MBS sein Land gegen den Iran absichern.

Der saudische Kronprinz verlangt auch die Lieferung amerikanischer Atomtechnologie, damit Saudi-Arabien eigene Atomkraftwerke bauen kann. Bisher lehnt die US-Regierung das ab, weil sie befürchtet, dass ein ziviles Atomprogramm eines Tages militärisch genutzt und ein atomares Wettrüsten im Nahen Osten auslösen könnte. Die Saudis fordern darüber hinaus Zugeständnisse Israels für eine Zwei-Staaten-Lösung mit Israel und einem künftigen Palästinenser-Staat. Washington verlangt im Gegenzug, dass MBS seine Annäherung an China beendet. Fraglich ist auch, ob Israels rechtsreligiöse Regierung Zugeständnisse an die Palästinenser akzeptieren würde. 

Trotz der ungeklärten Fragen gehen hochrangige saudisch-amerikanische Gespräche voran. Die US-Regierung dementierte allerdings einen Bericht des Wall Street Journal, wonach der Vertrag noch vor der US-Wahl im November 2024 unterschriftsreif sein werde. Außenamtssprecher Matthew Miller sagte, es gebe zwar Fortschritte, aber ein Erfolg sei nicht garantiert: „Es liegt noch eine weite Wegstrecke vor uns.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.