Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Österreich: Andreas Babler – der Mann, der die Rechten in Österreich stoppen soll

Österreich
30.09.2023

Andreas Babler – der Mann, der die Rechten in Österreich stoppen soll

Andreas Babler will die SPÖ wieder zu alter Stärke führen.
Foto: Helmut Fohringer, dpa

Der hemdsärmelige Chef von Österreichs Sozialdemokraten Andreas Babler gilt als Hoffnungsträger der Linken. Es gibt wahrlich einfachere Jobs.

Es ist früh am Morgen im frisch renovierten Parlamentsgebäude an der Wiener Ringstraße. Das Besucherzentrum im Erdgeschoss ist voll mit Touristen und Gruppen von Schülern, die kopfhörertragend durch die Säle und Gänge des Hohen Hauses geführt werden. Schnellen Schrittes kommt Andreas Babler seinen Mitarbeitern entgegen. Der neue Chef der kriselnden österreichischen Sozialdemokaten ist bester Dinge, zumindest ist er sichtlich bemüht, Optimismus und Gelassenheit auszustrahlen. 

"Alles ist gut. St. Pauli hat auch gewonnen“, sagt Babler, der ein begeisterter Fußballfan ist. Dass die Wochen seit dem turbulenten Parteitag in Linz im Sommer, aus dem er nach der Korrektur einer fatalen Auszählungspanne doch noch als Sieger hervorgegangen war, nicht gerade ein Spaziergang waren, sieht man ihm aber an. 

Babler weiß an diesem Morgen noch nicht, was in den folgenden Tagen ausbrechen wird: Dass durch ein peinliches Missgeschick ein strategisches Grundsatzpapier eines SPÖ-nahen Beraters und Sozialforschers den Weg in die Öffentlichkeit finden wird. Genauso wie ein Handyvideo, das den konservativen Kanzler Karl Nehammer zeigt, der über Frauen in Teilzeitjobs und Armutsgefährdete lästert. Der Wahlkampf in Österreich ist spätestens jetzt eröffnet – ein Jahr vor dem vorgesehen Wahltermin im Herbst 2024. 

Kann Andreas Babler FPÖ-Chef Herbert Kickl als Bundeskanzler verhindern?

Ein Jahr – das ist nicht gerade viel Zeit für den Bürgermeister von Traiskirchen nahe Wien, um das Kunststück zu vollbringen, das von ihm erwartet wird: Die nach Jahren eines internen Lagerkampfes nach wie vor gespaltene Partei zu einen und auf Kurs zu bringen – und gleichzeitig den in Umfragen führenden Chef der rechten FPÖ, Herbert Kickl, als neuen Bundeskanzler zu verhindern. 

Das Bild einer nach wie vor zerstrittenen SPÖ, das will der hemdsärmelige, ehemalige Arbeiter und Gastwirt so nicht stehen lassen. „Das sind nur drei oder vier Personen, die hier anderer Meinung sind. Die Tendenz ist gut. Auch Leute, die bei der Kampfabstimmung leidenschaftlich für Doskozil waren, sind jetzt bei mir. Eine Grundloyalität ist wieder da“, sagt der 50-Jährige. Tatsächlich ist es nun nicht mehr Bablers ehemaliger Kontrahent um den Parteivorsitz, der burgenländische Landeshauptmann Hans Peter Doskozil, der den als dezidierten Linken bekannten Babler öffentlich angreift. Das erledigen Doskozils ehemalige Mitstreiter. 

Lesen Sie dazu auch

Manche in der SPÖ fremdeln mit dem neuen Linkskurs

Viele von ihnen sitzen an zentralen Stellen in den SPÖ-Landesparteien. Etwa in Oberösterreich, ehemals das Zentrum des linken Parteiflügels. Heute ist dort die FPÖ so stark wie nie zuvor, doch der sozialdemokratische Linzer Bürgermeister Klaus Luger hat damit kaum ein Problem – und sagt das auch. Er ist nicht der einzige, der mit Bablers Linkskurs fremdelt. Doch der Plan des rechten Parteiflügels, die FPÖ einzuholen, indem man sich an diese annähert, habe zu einer Halbierung der Sozialdemokratie geführt, warnt Babler. Dennoch schafft er es bis dato nicht, seine Kritiker zum Schweigen zu bringen. 

Das einst eherne Gesetz der Sozialdemokraten, Streitigkeiten intern zu belassen und keinesfalls den Chef öffentlich anzuschießen, ist unwiederbringlich dahin. „Ich rufe meine Parteifreunde an. Ich diskutiere das durch“, sagt Babler. 

Im November hält die SPÖ schon wieder einen Parteitag ab, ein „Einigungsparteitag“ soll es dann werden, hofft Babler – um dann geschlossen in den Wahlkampf zu ziehen. In Wirklichkeit weiß der neue Parteichef um das Risiko, dass die Seilschaften um Hans Peter Doskozil ihm auf diesem Parteitag eine Schlappe zufügen könnten. Vor allem deshalb tourt Babler unermüdlich durch Österreich, spricht mit der Basis und mit den Funktionären. Im Prinzip führt er gleichzeitig zwei Wahlkämpfe: einen im Inneren, und einen draußen, gegen Kickls extrem rechte FPÖ und gegen die konservative ÖVP. Das geht an die Substanz. 

Babler ist überzeugt, mit dem Thema Gerechtigkeit die FPÖ schlagen zu können. „Wir zeigen auf, wie Ungerechtigkeit in Österreich entsteht, wer sie aufrechterhält – und wie wir sie wirksam bekämpfen“, sagt er. „Wie kommen wir wirklich zu mehr Kassenärzten und zu mehr Pädagoginnen und Pädagogen?“ Gesundheit, das werde eines der zentralen Themen. Es gelte, den Zusammenbruch des Gesundheitssystems zu verhindern – und den Arbeitnehmern Mitbestimmung zurückzugeben. 

Als "Linkspopulist" sieht sich Andreas Babler nicht

Von „unseren Leuten“ spricht Babler in seiner Kampagne. Für Österreichs Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen ist so eine Rhetorik „spaltend“. Implizit verglich das Staatsoberhaupt Bablers Slogan mit jenem der FPÖ. Kränkt den SPÖ-Chef dieser Vergleich? „Überhaupt nicht. Es hat ein wenig bemüht und konstruiert gewirkt, was er da gesagt hat. Ich war damals an seiner Kampagne auch beteiligt – er als ‚unser Präsident‘. Ich hoffe, er hat damals auch alle Österreicher gemeint, so wie ich.“ 

Auch als Linkspopulist, wie er nicht selten in Medien bezeichnet wird, sieht sich Babler nicht. „Nein. Die Leute, die mir das zuschreiben, treffen auch sonst Einschätzungen, die ich nicht teile. Man liest oft Dinge und sieht: Da hat jemand wirklich gar keine Ahnung, was in der Partei passiert. Wo Dinge stehen, die frei erfunden sind. Das sind die, die mich einen Linkspopulisten nennen.“ 

Und dann beißt Andreas Babler in eine der zwei Wurstsemmeln, die ihm seine Assistentin auf den Tisch gestellt hat. Er muss weiter. Draußen wartet der Wahlkampf. 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.