Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj: 2023 wird Jahr des ukrainischen Sieges sein
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Österreich: Das ist der designierte Tiroler Landeshauptmann Anton Mattle

Österreich
27.09.2022

Das ist der designierte Tiroler Landeshauptmann Anton Mattle

Der designierte Tiroler Landeshauptmann Anton Mattle hat das historisch niedrigste Wahlergebnis für die Tiroler Volkspartei eingefahren.
Foto: Roland Schlager/APA, dpa

Ein schlechtes Wahlergebnis, eine ungeliebte Koalition: Als neuer Landeshauptmann von Tirol tritt Anton Mattle ein schwieriges Erbe an.

Es ist kein idealer Start für Anton Mattle: Der designierte Tiroler Landeshauptmann hat das historisch niedrigste Wahlergebnis für die Tiroler Volkspartei eingefahren. Die bisher für die Konservativen gut funktionierende Koalition mit den Grünen im Innsbrucker Landtag ist Geschichte und dem neuen Landeschef wird nichts anderes übrig bleiben, als mit den Sozialdemokraten eine neue Landesregierung zu schmieden und wieder zur ungeliebten, nun nicht mehr ganz so großen „großen Koalition“ zurückzukehren.

Der Weg an die Parteispitze und nun auf den Sessel des Landeshauptmanns, der gleichbedeutend mit dem eines deutschen Ministerpräsidenten ist, kam plötzlich für den 59-jährigen Elektrotechnik-Meister und Firmeninhaber. Dem ehernen Erbfolgegesetz im konservativen Kernland Tirol entsprechend war es Noch-Landeshauptmann Günther Platter, der sich seinen Nachfolger ausgesucht hatte, als er – die drohenden Verluste bei den Landtagswahlen ahnend und die massiven Krisen der ÖVP auf Bundesebene im Rücken – im Juni entschieden hatte, das Steuer aus der Hand zu geben. So lag es an Mattle, im Kabinett bisher für die Wirtschaft zuständig, den prognostizierten Totalabsturz der Partei unter 30 Prozent abzuwenden.

Anton Mattle hielt das Label ÖVP aus dem Wahlkampf weitgehend heraus

Er versuchte dies mit einer Art Etikettenschwindel, einer Tarnung, wenn man so will. Das Label „ÖVP“ hielt er aus dem Wahlkampf weitgehend heraus und von den Plakaten fern, auch am Stimmzettel prangte sein Name, nicht der seiner Partei. Etwas unbeholfen suchte sich der Vater von drei Kindern als bodenständig und verwurzelt zu präsentieren. Auf dem Weg zur Debatte mit den anderen Spitzenkandidaten habe er mit seiner Mitarbeiterin ein Eis gekauft und dieses gelöffelt. „Sind Sie der Mattle?“, habe ihn da eine Frau gefragt, und: „Das gefällt mir, Sie essen ein Eis, wie ein Normaler!“ In den sozialen Medien wurde der normale Eis-Esser Mattle daraufhin zum Running Gag.

Anders als sein Vorgänger kann Mattle nicht auf Erfahrung in der Bundespolitik zurückgreifen. Dafür ist er tatsächlich gerade dort gut verankert, wo Einfluss und Geld den Kurs der ÖVP besonders beeinflussen – im vom Skitourismus dominierten Paznauntal. Mattle war bis 2021 Bürgermeister seiner Heimatgemeinde Galtür und wurde der Öffentlichkeit 1999 bekannt, als eine Lawinenkatastrophe in seinem Dorf 38 Todesopfer forderte.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.