Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Österreich: Ist für den Ex-Kanzler Sebastian Kurz ein Comeback möglich?

Österreich
18.10.2023

Ist für den Ex-Kanzler Sebastian Kurz ein Comeback möglich?

Hohe Aufmerksamkeit: Gleich drei Dokumentationen beleuchten derzeit die Karriere des Sebastian Kurz.
Foto: Herbert Neubauer, dpa

In seiner Partei ÖVP hoffen immer noch viele auf die Rückkehr des früheren österreichischen Kanzlers. Doch dafür muss Sebastian Kurz erst einen Prozess überstehen.

Freie Plätze gibt es keine mehr: An diesem Mittwochmorgen findet im Großen Schwurgerichtssaal am Wiener Straflandesgericht der Auftakt zu einem Prozess statt, der seit Monaten in Österreich wie auch international mit Spannung erwartet wird. Sebastian Kurz, Österreichs ehemaliger Kanzler, einst Hoffnungsträger der europäischen Konservativen, wird sich zusammen mit zwei seiner Mitstreiter vor dem Richter verantworten müssen. Der Vorwurf: Falschaussage vor dem österreichischen Parlament, genauer gesagt vor dem ÖVP-Korruptions-Untersuchungsausschuss.

Es geht um einen alten Weggefährten von Sebastian Kurz

Im Zentrum der Ermittlungen der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) steht die Frage, ob und, wenn ja, in welcher Weise Kurz von der Bestellung seines ehemaligen Intimus Thomas Schmid zum mächtigen Alleinvorstand der Staatsholding ÖBAG gewusst hat oder ob er selbst involviert war. „Eingebunden im Sinne von informiert“ sei er über die Personalie Schmid gewesen, sagte der immer noch junge Altkanzler am 20. Juni 2022 vor dem Untersuchungsausschuss. 

In den öffentlich gewordenen Handy-Chats von Thomas Schmid schrieb Kurz hingegen: “Kriegst eh alles was du willst!“ Und Schmid antwortete darauf: „Ich liebe meinen Kanzler!“ Die Ermittler verdächtigen Kurz der Falschaussage – und eine solche ist mit einer Haftstrafe von bis zu drei Jahren zu ahnden. Der ÖVP-Politiker bestreitet die Vorwürfe. 

Es gibt viele Hinweise dafür, dass Sebastain Kurz zurück in die Politik möchte

Es ist das erste, aber wohl nicht das einzige Verfahren gegen den hoch geflogenen und tief gefallenen Ex-Kanzler. Die eigentlichen Ermittlungen in der umfangreichen ÖVP-Korruptionsaffäre, in deren Zentrum der Vorwurf massiver Inseraten-Korruption und mutmaßlich gefälschter Umfragen steht, sind nach wie vor nicht abgeschlossen. 

Für Kurz geht es um nicht weniger als sein mögliches Comeback auf der politischen Bühne. Der ehemalige ÖVP-Chef ist seit seinem Abschied aus der Politik selbstständig, er arbeitet auch als „Global Strategist“ für den umstrittenen Milliardär Peter Thiel. Dass Kurz gerne zurück in die Politik möchte, ist für viele Beobachter naheliegend, und die Indizien für Comeback-Pläne sind inzwischen zahlreich: Regelmäßig gibt Kurz TV- und Zeitungsinterviews, in denen er sich zum politischen Tagesgeschehen äußert, zahlreiche Mitstreiter aus dem engsten Kreis hat er in einer Bürogemeinschaft im Zentrum von Wien versammelt. Zuletzt sorgten gleich drei Kino-Filme – eine kritische Dokumentation und zwei weitere, weniger kritisch gehaltene Arbeiten – über den Ex-Kanzler für Schlagzeilen. 

Lesen Sie dazu auch

Am Mittwoch startet der Prozess gegen Kurz

Der am Mittwoch startende Prozess dürfte zu einem erneuten Höhepunkt des öffentlichen Interesses an Kurz werden – und entscheidend für die mögliche politische Zukunft des 37-Jährigen. Im Falle eines Freispruchs könnte Kurz' Strategie, der Staatsanwaltschaft öffentlich eine politische Motivation zu unterstellen, aufgehen – nach dem Motto, es sei ja ohnehin nichts dran an den Vorwürfen. In diese Richtung geht auch ein von Kurz‘ Anwälten vergangene Woche bei Gericht eingereichtes Schreiben, das vorsorglich auch den Medien zugespielt wurde: Die WKStA habe seine Aussagen vor dem U-Ausschuss falsch interpretiert und ein „politisch motiviertes Vorgehen“ habe zum Strafantrag geführt. 

Im Falle eines Schuldspruchs allerdings wäre auch in der angeschlagenen ÖVP von Kanzler Karl Nehammer jede Option auf ein Kurz-Comeback dahin. Nehammers jüngst aufgetauchtes Video, in dem er von Armut Betroffene verächtlich macht und zum Besuch bei McDonald‘s auffordert, hat die Situation der Kanzlerpartei noch verschlechtert. Sie liegt in Umfragen nur noch auf Platz drei, hinter der extrem rechten FPÖ und den Sozialdemokraten. 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.