Newsticker
Ukrainische Truppen in Lyssytschansk von Einschließung bedroht
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Parteien: Dieses grüne Duo will Baerbock und Habeck nachfolgen

Parteien
15.12.2021

Dieses grüne Duo will Baerbock und Habeck nachfolgen

Ricarda Lang will Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen werden.
Foto: Michael Kappeler, dpa

Ricarda Lang wird häufig Ziel von Hass und Hetze. Doch die 27-Jährige lässt sich nicht einschüchtern, jetzt greift sie nach der Parteispitze. Als Partner stellt sich Omid Nouripour zur Wahl.

Die Tage von Annalena Baerbock und Robert Habeck an der Spitze der Grünen sind gezählt. Weil beide jetzt im Kabinett sitzen, können sie die Partei laut deren Statuten nicht länger führen. Bei einer digitalen Bundesdelegiertenkonferenz Ende Januar sollen ihre Nachfolger gewählt werden.

Nach dem Realo Omid Nouripour aus Frankfurt hat nun auch Ricarda Lang offiziell ihre Kandidatur bekannt gegeben. Die 27-Jährige gehört dem linken Fundi-Flügel an, ist bereits stellvertretende Parteivorsitzende und frauenpolitische Sprecherin. Im September wurde sie zudem in den Bundestag gewählt, dessen erste offen bisexuelle Abgeordnete sie ist. Schwerpunkte ihrer politischen Arbeit sind Feminismus, die Förderung der gesellschaftlichen Vielfalt und der Kampf gegen Rechts.

Der Grünen-Politiker Omid Nouripour.
Foto: Bernd von Jutrczenka, dpa

Angriffe weit unter der Gürtellinie

Immer wieder wird Ricarda Lang Ziel von Hass, Hetze und Häme, die sich gerade im Internet über sie ergießen. Oft gehen die Angriffe deutlich unter die Gürtellinie oder zielen auf ihr Gewicht. „Egal, wozu ich mich äußere – Lohngleichheit, Kinderarmut oder Kohlekraft: Ich bekomme als Antwort Kommentare zu meinem Äußeren“, schrieb sie vor einigen Jahren. Die damalige Sprecherin der Grünen Jugend weiter: „Warum nehmen sich diese Fremden raus, mir ungefragt Tipps zu geben? Ist es so schwer zu verstehen, dass es weder ihre Aufgabe noch ihr Recht ist, meinen Körper zu kommentieren?“ Die Attacken reichen bis hin zu Vergewaltigungs- und Morddrohungen. Regelmäßig stellt die gebürtige Filderstädterin, die ohne Abschluss Jura studiert hat, Strafanzeige gegen die Urheber der Diffamierungen. Einschüchtern lässt sie sich nicht.

Als Außenministerin muss sich Annalena Baerbock aus der Grünen-Spitze zurückziehen.
Foto: Michael Kappeler, dpa

Parteifreundinnen, die die Vorsitzenden-Kandidatin schon lange kennen, finden: Dass häufig im Zusammenhang mit den Anfeindungen gegen sie berichtet werde, dürfe nicht über ihre politischen Stärken hinwegtäuschen. Jamila Schäfer, Bundestagsabgeordnete aus München und ebenfalls Parteivize, sagt: „Mit Ricarda Lang kandidiert eine kluge und in der Partei sehr gut vernetzte Frau für den Bundesvorsitz der Grünen.“ In einer Phase, in der der alte Gegensatz zwischen linken Fundis und pragmatischen Realos wieder aufzubrechen droht, ist von der neuen Spitze vor allem die Fähigkeit zu moderieren gefragt. Wurde doch zuletzt viel Porzellan zerschlagen, als etwa der Fundi Toni Hofreiter zugunsten des Realos Cem Özdemir auf ein Ministeramt verzichten musste. Lang habe durchaus das Fingerspitzengefühl, die Wogen wieder zu glätten, heißt es in der Partei. Jamila Schäfer verweist zudem darauf, dass Lang sich als Vize-Vorsitzende in den vergangenen Jahren mit ihrer ganzen Kraft dafür eingesetzt habe, „dass in allen Politikbereichen soziale Gerechtigkeit die Grundlage ist“.

Robert Habeck ist "Superminister" für Wirtschaft und Klimaschutz.
Foto: Ulrich Wagner

Redegewandt und kämpferisch

Redegewandt und kämpferisch tritt Lang auf, immer wieder spricht sie auch über ihre eigenen Erfahrungen in Kindheit und Jugend, die sie in die Politik gebracht hätten. Sie ist als Tochter einer alleinerziehenden Mutter aufgewachsen, die jahrelang in einem Frauenhaus arbeitete. Ihr Vater ist der 2019 gestorbene Bildhauer Eckhart Dietz. „Ricarda kann Menschen begeistern und in Bewegung setzen und macht Politik mit einem klaren Werte-Kompass“, sagt Jamila Schäfer.

Lesen Sie dazu auch

Im Iran geboren und Nachfolger von Joschka Fischer

Bereits seit einigen Wochen ist bekannt, dass sich Omid Nouripour, 46, um einen Platz im künftigen Grünen-Spitzenduo bewirbt. Geboren im Iran, kam er als 13-Jähriger mit seinen Eltern, beide Luftfahrtingenieure, nach Deutschland. Er machte in Frankfurt Abitur und studierte in Mainz Deutsche Philologie, Politik- und Rechtswissenschaft. Einen Abschluss machte er nicht. Nouripour ist Muslim, verheiratet und hat ein Kind. Nach eigenen Angaben entschied er sich bei der Suche nach einer politischen Heimat für die Grünen, weil ihn dort, anders als bei der SPD, niemand nach seiner Herkunft fragte. 2006 rückte er über die hessische Landesliste für Ex-Außenminister Joschka Fischer in den Bundestag nach. Seither hat sich der bekennende Eintracht-Frankfurt-Fan vor allem mit außenpolitischen Themen einen Namen gemacht.

Neu gewählt wird nicht nur die Doppelspitze, sondern der gesamte sechsköpfige Bundesvorstand. Offen ist, wer die beiden Stellvertreterposten bekommt. Neben Ricarda Lang war bisher Jamila Schäfer Parteivize, sie tritt nicht mehr an. Als Nachfolgerin von Michael Kellner in der Bundesgeschäftsführung ist Emily Büning im Gespräch, die schon in der Verwaltung arbeitet. Marc Urbatsch wird voraussichtlich Schatzmeister bleiben.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

17.12.2021

Churchill besaß herausragende analytischen Fähigkeiten:
„Auch über Churchills Einschätzung seiner Mit-Alliierten finden sich […] Einzelheiten: Der Premier hat in Kriegszeiten den Sowjetherrscher Josef Stalin als ‚scharfsichtig‘ eingeschätzt, während ihm der französische General und spätere Staatschef Charles de Gaulle zu selbstbewusst vorkam.
Nach einem Treffen mit Stalin in Moskau, sprach Churchill im britischen Kabinett im August 1942 von einem ‚großen Mann‘, der mit ‚großer Weitsicht‘ seine Entscheidungen treffe. Nach dem Krieg freilich änderte Churchill seine Meinung bekanntlich. ‚Wir haben das falsche Schwein geschlachtet‘, lautet eines der bekanntesten Churchill-Zitate in Bezug auf Hitler und Stalin.“ (https://www.spiegel.de/panorama/churchills-geheimnisse-ein-elektrischer-stuhl-fuer-hitler-a-393053.html)

Churchill war somit auch die in der Politik notwendige Flexibilität eigen. (Ähnliche Flexibilität zeigt derzeit auch Herr Lindner mit seinem Nachtragshaushalt 2021 ohne Anlass: bei der Abwicklung des Haushaltsjahres 2021 gibt es weder Minderausgaben noch ungedeckte Ausgaben).

Zurück zu Churchill: Schade, dass seine gezeigte Flexibilität dem geschlachteten Schwein nicht mehr half.

Permalink
16.12.2021

Interessant. Frau Ricarda Lang scheint dumme und beleidigende Internetkommentare tatsächlich geradezu magisch anzuziehen, wie es sich hier schon wieder abzeichnet. Aber vielleicht liegt's auch am Thema Grüne, dem Hassobjekt Nummer eins der reaktionären Kommentator:innen. (gendern wäre hier nicht nötig, macht aber Spaß, weil es genau die Gemeinten besondes aufregt)

Permalink
15.12.2021

Das neue Grüne Mädchen; Noch nicht s gearbeitet, studium abgebrochen und dann will man schon in der großen Politik mitmischen. Wenn die Grünen keine andere Personen für diesen Posten haben wirds Zeit, das sie wieder bei 5 % landen.

Permalink
15.12.2021

"Das neue Grüne Mädchen; Noch nicht s gearbeitet, studium abgebrochen und dann will man schon in der großen Politik mitmischen. "

Neidisch? Wer ko, der ko...

Permalink
16.12.2021

Peter G., arbeiten Sie lieber an Ihrer mangelhaften Rechtschreibung, statt andere zu kritisieren, denen Sie nicht das Wasser reichen können.

Permalink
16.12.2021

Tja, Studium abgerochen .... was das alles nur für Versager und Unfähige sind. Sieht man ja an Martin Luther, Mark Zuckerberg, Bill Gates, Steve Jobs, Bert Brecht, Charles Darwin, .... was für Flachpfeiffen das sind. ;-)
https://www.spiegel.de/fotostrecke/prominente-studienabbrecher-es-gibt-ein-leben-nach-der-uni-fotostrecke-7527.html

Permalink
16.12.2021

@ Harald V.: wer von den genannten Personen ist in die Politik gegangen? Wer von den genannten Personen wurde vom Staat versorgt? Der Vergleich hinkt von vorn bis hinten!

Permalink
16.12.2021

@Rolf K.
Hier noch ein paar deutsche Politiker mit Studienabbruch.
https://karriere.unicum.de/berufsorientierung/branchencheck/politiker-ohne-abschluss

Übrigens, wo steht, dass Studienabbrecher oder sonstige Ausbildungsabbrecher nicht gewählt werden können?
Es ist vielleicht nicht fördelrich, dass man gewählt wird. Mehr aber auch nicht.
https://www.spiegel.de/lebenundlernen/uni/bundestagsabgeordnete-versuchen-studienabbruch-zu-verbergen-a-901966.html

Auch jemand der ein Studium abbricht kann etwas leisten. EIn abgeschlossenes Studium ist kein Garant für eine gute Arbeit. Wieviel studierte Manager haben ihre Firmen in den Sand gesetzt?
Mr. Fuld hatte studiert .... trug mit seiner Arbeit einen großen Anteil zu der Finanzkrise 2008 bei. Trotz Masterbasschluss.
https://de.wikipedia.org/wiki/Richard_S._Fuld,_Jr.

Mal abgesehen davon. Was hilft ein abgeschlossenes Jurastudium bei der Leitung einer Partei? Wir einem das in einem Jurastudium oder anderen Studiengang beigebracht? Gibt es das Studienfach Parlamentsabgeordneter? Gibt es ein Studienfach wie spreche ich mit Putin?

Und beispielsweise Luther mag kein Politiker an sich gewesen sein, politisch war er aber durchaus. ;-)

Permalink
16.12.2021

@Harald V.: danke für die Beispiele, alle 5 wären nicht meine Kandidaten, die Mehrheit wieder von Grün:-), ich glaube auch nicht, dass das abgeschlossene Studium immer eine Garantie für gute politische Arbeit ist, mir wäre daran gelegen, dass mehr Politiker aus der Praxis kommen, aber das wird ein Traum bleiben.
Unabhängig davon glaube ich schon, dass ein abgeschlossenes Jurastudium in der Politik durchaus Vorteile hat, allerdings nicht immer nur für uns Wähler. Denn Juristen beherrschen leider oft auch eine Antworttechnik, bei der nichts gesagt wird.
Insgesamt gesehen fehlen wir wirklich Charaktere und Vorbilder in der Politik, dies aber parteiübergreifend.

Permalink
16.12.2021

@Rolf K.
Die Beispiele sind tatsächlich grünlastig. Ob man Joschka Fischer mag oder nicht. Ein Charakter ist / war er trotzdem.
Hier hab ich noch einen nichtgrünen Staatsmann als Beispiel. Mit alles anderen als guten Schulleistungen, so das er nicht mal zum studierne gekommen ist. ;-)

https://de.wikipedia.org/wiki/Winston_Churchill

" Seine Herkunft aus der britischen Hocharistokratie sicherte ihm in seiner Jugend die Aufnahme in renommierte Internate und eine Laufbahn als Armeeoffizier, obwohl seine Leistungen als Schüler eher dürftig waren. Von 1881 bis 1892 besuchte Churchill Eliteschulen in Ascot, Brighton und Harrow. Das autoritäre Erziehungssystem dort widerstrebte ihm, und er blieb mehrfach sitzen. Nach der Schulzeit bewarb er sich beim Militär, fiel jedoch zweimal durch die Aufnahmeprüfung."

Er gilt trotzdem als bedeutenster britischer Staatsmann des 20. Jahrhunderts. Wenn nicht sogar überhaupt.

Vorbilder und Charaktere eventuell sogar mit Visionen fehlen tatsächlich wie ein Adenauer, Brandt, Schmidt, .... die Frage ist wieso. Vielleicht weil die Wähler diese Charaktere oder Visionen nicht mehr wollen?

Permalink
15.12.2021

Nicht so eilig mit sog. Nachfolgern, vielleicht kommen Annalena & Robert bald wieder "back to the roots".

Permalink