Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehrere Tote bei russischen Angriffen auf Cherson und Charkiw
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Porträt: Ex-Bundesbank-Präsident Jens Weidmann – auch als Aufseher gefragt

Porträt
30.11.2022

Ex-Bundesbank-Präsident Jens Weidmann – auch als Aufseher gefragt

Soll bei der Commerzbank den Posten des Chefkontrolleurs übernehmen: Jens Weidmann.
Foto: Arne Dedert, dpa

In der Finanzkrise war er Angela Merkels Feuerwehrmann und dann Präsident der Bundesbank. Nun wechselt der 54-jährige zu einem ihm bestens bekannten Unternehmen.

Auch in der Finanzwelt schlägt das Leben gelegentlich seltsame Kapriolen. Als Jens Weidmann noch Angela Merkels Wirtschaftsberater war, handelte er auf dem Höhepunkt der Finanzkrise 2008 den Einstieg des Bundes bei der angeschlagenen Commerzbank mit aus. Nun soll er als Vorsitzender des Aufsichtsrates zu eben jener Bank zurückkehren, die er einst gerettet hat, und an der der deutsche Staat immer noch 15 Prozent hält.

Wo immer es brannte, bei der Commerzbank, bei Opel oder dem Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate: Weidmann und sein Studienfreund Jörg Asmussen, damals Staatssekretär im Finanzministerium, waren zur Stelle, schnürten Hilfspakete, entwarfen Konjunkturprogramme und versuchten so, die nervösen Kapitalmärkte zu beruhigen - mit Erfolg. Die Beförderung ihres Vertrauten zum Präsidenten der Bundesbank, für die er als junger Volkswirt schon einmal gearbeitet hatte, war auch eine Anerkennung für Weidmann Einsatz in der Finanzkrise. Warum er dort Ende 2019 überraschend zurückrat, ist bis heute nicht wirklich geklärt. Offiziell nannte er „persönliche Gründe.“ Inoffiziell dürfte auch ein gehöriges Stück Enttäuschung mit im Spiel gewesen sein.

Der Aufstieg an die EZB-Spitze blieb Jens Weidmann verwehrt

Im Rat der Europäischen Zentralbank, dem er als Bundesbankpräsident kraft Amtes angehörte, konnte Weidmann sich mit seiner eher defensiven Linie nicht gegen Mario Draghis Politik des billigen Geldes durchsetzen, auch der Aufstieg an die Spitze der EZB blieb ihm verwehrt, dort folgte dem Italiener die Französin Christine Lagarde. Weidmann, verheiratet und Vater zweier Kinder, übernahm nur ein paar kleine Ämter beim Internationalen Währungsfonds oder der Frankfurter Universität – und zog sich ansonsten weitgehend aus der Öffentlichkeit zurück.

Die Commerzbank bekommt mit ihm im Frühjahr nun einen ebenso nahbaren wie konsequenten Aufseher. Der 54-jährige Hobbykoch und Hobbygärtner gilt als Mann ohne Allüren, dessen Ausscheiden viele der 10.000 Bundesbanker auch entsprechend bedauerten. Ein kritischer Begleiter des Geschehens, gewissermaßen die Grundtugend eines jeden Aufsichtsrates, aber wird Jens Weidmann auch bei der Commerzbank bleiben. Mit seinen Stationen bei der Bundesbank, im Kanzleramt oder als Generalsekretär der Wirtschaftsweisen ist er einer der erfahrensten, vielseitigsten Ökonomen des Landes. Ihm macht so leicht keiner was vor.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.