Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Porträt: Hendrik Streeck wechselt vom Labor in die Politik

Porträt
29.11.2023

Hendrik Streeck wechselt vom Labor in die Politik

Hendrik Streeck, Direktor des Instituts für Virologie an der Uniklinik Bonn, will für die CDU in den Bundestag.
Foto: Rolf Vennenbernd, dpa (Archivbild)

In der Coronapandemie wurde Hendrik Streeck zum gefragten Gesprächspartner. Nun strebt der Virologe in den Bundestag. Wie sich ein Leben im Politbetrieb anfühlt, dürfte er wissen.

Eines hat Hendrik Streeck schon jetzt vielen Politikneulingen voraus: Wie man mit Kritik umgeht, hat der 46-Jährige in den vergangenen Jahren gelernt – auf die harte Tour. Der Wissenschaftler musste in der Zeit der Coronapandemie durch ein regelrechtes Stahlbad gehen. Der Virologe galt vielen als jemand, dem im Zusammenhang mit dem Virus der Blick für die Dramatik fehlte. Immer wieder riet er zu Lockerungen, obwohl die Situation noch nicht beherrschbar schien. Andere schätzten seine Stimme gerade deshalb: Weil er als Gegengewicht galt in der Debatte, als eine Art Gegenspieler zu Karl Lauterbach (SPD). Vom Streit hat Streeck offenbar längst nicht genug: Er will in den Bundestag und sich dort als Abgeordneter einbringen. 

Hendrick Streeck wurde bekannt durch die Heinsberg-Studie

Der Mediziner ist nach eigenen Angaben schon vor der Pandemie in die CDU eingetreten. Zunächst bewirbt er sich im parteiinternen Aufstellungsverfahren und wird sich in den kommenden Monaten den Mitgliedern der CDU Bonn vorstellen. Als Arzt und Wissenschaftler habe er jeden Tag einen praktischen Einblick „in das riesige Potenzial unseres Landes, welches wir endlich wieder entfesseln müssen, um Deutschland erneut an die internationale Spitze zu führen“, sagte er. Dafür müsse man Probleme klar benennen und anschließend lösen. 

Öffentlich bekannt wurde Streeck durch die sogenannte Heinsberg-Studie. In dem kleinen Ort Gangelt im Kreis Heinsberg tobte das Coronavirus nach einer Karnevalssitzung besonders heftig. Der Wissenschaftler leitete daraus Erkenntnisse für ganz Deutschland ab. Fortan war er nicht nur ein Gefragter Interviewpartner und Talkshowgast, sondern wurde auch Mitglied im Corona-Expertenrat, der im April 2020 gegründet worden war. Heute ist er Direktor des Instituts für Virologie an der Uniklinik Bonn.

Ehemann des Virologen arbeitet im Gesundheitsministerium

Coronaviren waren eigentlich gar nicht das Spezialgebiet von Streeck. Er galt als Experte für HIV, forschte unter anderem in den USA. Streeck, der gebürtig aus dem niedersächsischen Göttingen stammt, kommt aus einer Mediziner-Familie: Sowohl seine Mutter als auch sein Vater sind Psychiater. Sein Großvater war Hans Streeck, Chemie, Manager und SS-Funktionär. 

Wie sich ein Leben im Politbetrieb anfühlt, dürfte Hendrik Streeck wissen: Sein Ehemann Paul Zubeil arbeitet als Unterabteilungsleiter im Gesundheitsministerium. Zuvor war er stellvertretender Direktor des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen. Die beiden leben zusammen in Bonn. 

Lesen Sie dazu auch

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.