Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Deutschland genehmigt Ausfuhr von 178 Leopard-1-Panzern in die Ukraine
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Porträt: Oleksij Makejew soll nun die ukrainischen Interessen wahren

Porträt
17.10.2022

Oleksij Makejew soll nun die ukrainischen Interessen wahren

Oleksij Makejew soll neuer ukrainischer Botschafter werden.
Foto: Soeren Stache, dpa

Oleksij Makejew übernimmt den ukranischen Botschafter-Posten in Berlin von Andrij Melnyk. Er kann mit einem guten Rat seines Vorgängers ins Amt starten.

Dass ausländische Diplomaten in Deutschland größere Bekanntheit erlangen, ist eher eine Seltenheit. Ihre Aufgabe ist es, hinter den Kulissen zu bleiben, der heimischen Regierung mit Einschätzungen zu dienen und möglichst geschickt die Interessen des Heimatlandes einzubringen. Nimmt man dies als Maßstab, dann war Andrij Melnyk alles andere als ein typischer Diplomat. Er zürnte, er forderte, er sprach Klartext: Der ukrainische Botschafter in Berlin war kein Leisetreter. Nach mehr als sieben Jahren in Deutschland wurde er nun im Oktober zurück nach Kiew beordert.

Andrij Melnyk, ehemaliger Botschafter der Ukraine in Deutschland, geht nach mehr als sieben Jahren in Deutschland nach Kiew.
Foto: Kay Nietfeld, dpa (Archivfoto)

Für ihn zieht an diesem Montag ein Mann namens Oleksij Makejew in das Botschaftsgebäude in der Berliner Albrechtstraße ein. Der 46-Jährige war von 2014 bis 2022 Chef der politischen Abteilung im ukrainischen Außenministerium, dort zuständig für Sanktionspolitik und gilt als Mann, der in Richtung Westen orientiert ist. Was ihm seinen Einstand erleichtern dürfte: Makejew spricht - wie auch schon Melnyk - fließend deutsch.

Mit 21 Jahren trat Makejew in den diplomatischen Dienst ein

Makejew wird die schwierige Aufgabe haben, die Interessen der Ukraine in einer sich zuspitzenden Krisenlage präsent zu halten. Statt der Krieg gegen sein Land beschäftigt die Politik inzwischen vornehmlich die Energieknappheit. Hier wird es die Aufgabe auch des künftigen Botschafters sein, immer wieder zu mahnen und an europäische Versprechen zu erinnern.

Erfahrung hat Makejew. Schon mit 21 Jahren trat er in den diplomatischen Dienst ein, vorher studierte er internationale Beziehungen. Berufliche Stationen führten ihn in die Schweiz und nach Deutschland. Im Revolutionsjahr 2014, dem Jahr, in dem die Ukrainer auf dem Maidan in Kiew demonstrierten, begann er seine Arbeit im ukrainischen Außenministerium.

Andrij Melnyks Rat an seinen Nachfolger: "nett und freundlich" sein

Von seinem Vorgänger Melnyk nimmt er einen guten Rat mit. Der empfiehlt in der FAZ, „nett und freundlich“ zu sein, um „neue Sympathien für die Ukraine zu gewinnen“. Doch werde er wohl nicht umhin können, „auch unbequem und kantig zu sein und die träge deutsche Politelite immer wieder herauszufordern“.

Lesen Sie dazu auch

Verheiratet ist Makejew mit Elena Makeeva, sie arbeitet für eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Paar hat eine gemeinsame Tochter, Anastasia, die in Straßburg studiert.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

17.10.2022

Welcome and Shalom in Germany Oleksij Makejew, wir hoffen aber, dass Sie diplomatischer geschult sind und sich besser benehmen wie ihr Vorgänger Andrij Melnyk.