Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Dilan Yeşilgöz: Bald die erste Ministerpräsidentin der Niederlande?

Porträt
17.07.2023

Wird der "Pitbull mit Empathie" erste Ministerpräsidentin in den Niederlanden?

Dilan Yeşilgöz steigt in das Rennen um die Nachfolge von Ministerpräsident Mark Rutte ein.
Foto: Robin Utrecht, ANP, dpa

Sie ist die Senkrechtstarterin in den Niederlanden. Politische Zuordnungen wie links oder rechts sind bei Dilan Yeşilgöz zwecklos. Nun will sie Mark Ruttes Nachfolge antreten.

Als "Pitbull mit Empathie" ist sie in ihrer Heimat bekannt. Dilan Yeşilgöz ist gerade der Star am niederländischen Politikhimmel. Nach Mark Ruttes Rücktritt vom Amt des Ministerpräsidenten gilt sie als aussichtsreichste Anwärterin für dessen Nachfolge. Die in Ankara geborene Yeşilgöz wäre die erste Ministerpräsidentin mit Migrationshintergrund in den Niederlanden, auch die erste Frau.

Die mit acht Jahren aus der Türkei eingewanderte Yeşilgöz wuchs in einem linken Elternhaus auf, auch ihre politische Karriere nahm dort ihren Anfang. Denn bevor sie 2014 in Mark Ruttes rechtsliberale Volkspartei für Freiheit und Demokratie (VVD) eintrat, war sie Mitglied in zwei sozialdemokratischen und einer Links-Grünen Partei. Nach ihrer politischen Findungsphase ging es für die heute 46-Jährige in der VVD steil bergauf. Zwischen ihrem ersten politischen Posten im Gemeinderat und ihrer Ernennung zur Justizministerin Anfang 2022 liegen nur fünf Jahre.

Dilan Yeşilgöz gilt als Frau der klaren Worte

Yeşilgöz gilt als authentische Politikerin der klaren Worte. Sie betont, nah an den Menschen zu sein. Wenn sie auf einem Beyoncé-Konzert sei, könne man das auf ihren Social-Media-Konten sehen, sagt sie. Das selbst gegebene Image der Bürgernähe unterscheide sie von ihren Vorgängern.

Als erste Justizministerin seit 1814 ohne Jurastudium war das Misstrauen im Land Yeşilgöz gegenüber groß. Die Niederlande stecken seit einigen Jahren in einem Kampf gegen die Organisierte Kriminalität. 2021 wurde ein bekannter Investigativjournalist auf offener Straße von Bandenmitgliedern erschossen. Yeşilgöz wurde wenig später Justizministerin, reiste kurzerhand nach Italien und studierte medienwirksam, wie dort gegen die Mafia vorgegangen wird. In ihrer Heimat kam das an.

Die studierte Kulturmanagerin ist politisch schwer einzuordnen. So sprach sie sich in der Vergangenheit für einen besseren Umgang mit Geflüchteten aus, gleichzeitig bezeichnete sie 2022 "Wokeness" als größte Bedrohung der Demokratie. Verschwörungstheorien, Falschnachrichten und Antisemitismus nannte sie erst danach. In ihrem Amt war sie maßgeblich an den Verhandlungen zur Reform der niederländischen Migrationspolitik zuständig, deren Scheitern jüngst zum Zerbrechen der Koalition führte. Nun wird Yeşilgöz Ruttes Nachfolgerin an der VVD-Spitze. Bei den Neuwahlen im Herbst will sie die erste Ministerpräsidentin ihres Landes werden. Selbstbewusst genug ist sie schon jetzt.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

17.07.2023

Das ist schon erstaunlich.
Da hat bei den Provinzwahlen im März die BBB Mark Ruttes Konservative aus dem Stand als stärkste Partei abgelöst. Der wurstelt sich seit 2019 mit einer Minderheitsregierung, von Gnaden Grün/Rot durch.
Davon haben die Niederländer die Nase voll und laufen in Scharen zur BBB über.

Aber hier wird Ruttes Nachlassverwalter zum „Shooting-Star“ hochgejazzt.
Nur so - wer glaubt, mit Karten für ein Beyoncé-Konzert „volksnah“ zu erscheinen und für die Landwirte wählbar zu werden, ist in einer sehr speziellen Blase unterwegs.

Aber lassen wir uns überraschen. Meine Prognose ist, dass Ruttes Konservativ massiv verlieren. Und das wird nicht an der Kandidatin liegen.