Newsticker
Wolodymyr Selenskyj telefoniert erneut mit Bundespräsident Steinmeier
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Putin-Nachfolger: Diese Männer könnten auf ihn folgen

Russland
09.06.2022

Putins Erben: Wer folgt auf den russischen Präsidenten?

Dimitri Medwedew (rechts) war bereits vier Jahre russischer Präsident. Er ist einer der fünf Männer, die nach Putin das Amt übernehmen könnten.
Foto: Maxim Shipenkov, dpa (Archivbild)

Plus Diese fünf Männer werden als Nachfolger des russischen Präsidenten Wladimir Putin gehandelt – oder als die "Zarenmacher".

Leukämie, Operation, Attentat: Die Spekulationen über Wladimir Putins Befinden reißen nicht ab. Zuletzt berichteten westliche Geheimdienste, der Präsident habe im März einen Anschlag überlebt. Außerdem leide Putin an Krebs im fortgeschrittenen Stadium. Er habe sich im April einer OP unterziehen müssen, die er aber gut überstanden habe. In anderen Quellen ist von Leukämie die Rede. Laut Recherchen russischer Journalisten wird Putin seit Längerem von Krebsspezialisten begleitet. Der Kreml wies „all diese Fantasien“ zurück. Tatsächlich gibt es wenig Belastbares zum Zustand des 69-Jährigen. Dennoch stellt sich angesichts des russischen Angriffskrieges in der Ukraine mit besonderer Dringlichkeit die Frage: „Was wäre, wenn …?“

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

08.06.2022

Kaffeesatzlesestunde ist wohl jetzt angesagt. Nur in einem hat der Verfasser des Artikels recht - wie auch immer und wann auch immer Putin den Platz räumt- die Nachfolgefrage wird im inneren Machtzirkel des Kreml bestimmt wohl wirklich wie beim Konklave. Da wird es keinen Wahlkampf geben, da wird bestimmt und danach darf die Duma und das Volk zustimmen. Und der Westen sollte sich nicht der Illusion hingeben, mit einem neuen Mann zieht die Demokratie und der Pluralismus europ. Prägung in RUS ein und nationale Interessen werden dem europ. Gemeinwohl geopfert- auch in Sachen Ukraine.

Permalink
08.06.2022

Ein Sammelsurium an Spekulationen - womit haben wir das verdient?
Die Bandbreite von Wunschkonzert bis Befürchtung, da wird alles in einem Topf gekocht. Qualitätsjournalismus eben!

Permalink
08.06.2022

Völlig abstrus die ganzen Spekulationen! Natürlich wird Putin schon eine Kopie von sich herangezüchtet haben. Es geht doch nichts über das Original! Wieso fehlt das in dem Artikel? :D

Alternativ könnte man natürlich überlegen, ob er nicht schon als Nachfolger Donald Trump im Sinn hat. :..D

Permalink