Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj beruft Nationalen Sicherheitsrat ein
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Russland: Liste unfreundlicher Staaten - Diese Länder stehen drauf

Krieg in der Ukraine
09.03.2022

Diese Länder stehen auf Russlands Liste unfreundlicher Staaten

Menschen wollen an einem Geldautomaten in Moskau US-Dollar abheben. Der Zugriff auf Fremdwährungen wird in Russland immer schwieriger.
Foto: Vlad Karkov, Sopa Images via Zuma Press Wire, dpa

Als Reaktion auf die gegen Russland gerichteten Sanktionen erlässt das Land eine Liste unfreundlicher Staaten. Gläubiger dort dürfen demnach in Rubel bezahlt werden.

Die russische Regierung hat eine Liste unfreundlicher Staaten beschlossen, an die russische Zahlungen künftig in Rubel beglichen werden können. Das vermeldete die staatliche russische Nachrichtenagentur TASS am Montag. Die Liste unfreundlicher Staaten soll eine Reaktion auf Sanktionen gegen Russland wegen des Angriffskriegs auf die Ukraine sein. "Die in der Liste genannten Länder und Gebiete verhängten die Sanktionen gegen Russland oder schlossen sich ihnen an, nachdem eine spezielle Militäroperation der russischen Streitkräfte in der Ukraine begonnen hatte", heißt es in dem russischen Bericht. Der Krieg in der Ukraine darf in Russland nur als militärische Spezialoperation bezeichnet werden – bei Formulierungen wie "Krieg" oder "Angriff" drohen mehrjährige Haftstrafen.

Video: dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten

Liste unfreundlicher Staaten von Russland: Welche Länder stehen drauf?

  • USA
  • Kanada
  • alle Mitgliedstaaten der EU, darunter Deutschland
  • Vereinigtes Königreich
  • Ukraine
  • Montenegro
  • Schweiz
  • Albanien
  • Andorra
  • Island
  • Liechtenstein
  • Monaco
  • Norwegen
  • San Marino
  • Nordmazedonien
  • Japan
  • Südkorea
  • Australien
  • Mikronesien
  • Neuseeland
  • Singapur
  • Taiwan

Bei Taiwan weist der Bericht explizit darauf hin, dass es sich um ein Territorium der Volksrepublik China handle, das von einer eigenen Verwaltung regiert wird. Taiwan betrachtet sich allerdings als souveräner Staat. Die Situation zwischen China und Taiwan wird oft mit der zwischen Russland und der Ukraine verglichen. Entsprechend verbreitet sind Befürchtungen, dass China den Inselstaat angreifen könnte. Russland und China sind enge Verbündete. Im Angriffskrieg Russland auf die Ukraine spielt Taiwan also eine Schlüsselrolle, was sich mit der Aufnahme auf der russischen Liste unfreundlicher Staaten widerspiegelt.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Rubel stürzt wegen Liste unfreundlicher Staaten ab

Die Listung hat eine konkrete Konsequenz: Wer Gläubigern in einem der gelisteten Länder Geld schuldet – etwa weil er zuvor Güter dort gekauft hat – darf seine Rechnungen künftig in Rubel begleichen. Das gilt für den russischen Staat, seine Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen. Die Regelung gilt allerdings nur für Zahlungen ab monatlich zehn Millionen Rubel. Das entspricht aktuell knapp 70.000 Euro, wobei der Kurs extremen Schwankungen unterliegt. Die russische Währung Rubel stürzte am Montag weiter ab, nachdem sie bereits seit Jahres- und vor allem nach Kriegsbeginn massiv an Wert verloren hatte.

Alle Informationen zur Eskalation erfahren Sie jederzeit in unserem Live-Blog zum Krieg in der Ukraine.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.