Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Sanktionen gegen Russland: EU und USA reagieren

Ukraine-Konflikt
22.02.2022

Europäer und Amerikaner kündigen Sanktionen gegen Russland an

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und EU-Ratspräsident Charles Michel (rechts) mit US-Präsident Joe Biden in Brüssel.
Foto: Francisco Seco, AP/dpa (Archivbild)

Kurz nachdem Putin die Separatistengebiete in der Ostukraine anerkannt hat, folgen Reaktionen des Westens. Russlands Schritt werde Konsequenzen haben.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat gewusst, dass die EU und die USA die Sanktionstexte in der Schublade hatten. Kurze Zeit nachdem er die beiden selbst-erklärten Volksrepubliken im Osten der Ukraine offiziell anerkannt hatte, holten sie US-Präsident Joe Biden und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hervor.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

„Die Anerkennung beider separatistischen Territorien ist ein eklatanter Bruch des Völkerrechts, der territorialen Integrität der Ukraine und des Minsker Abkommens“, erklärte von der Leyen über den Kurznachrichtendienst Twitter.

Parallel dazu veröffentlichte die Kommission eine kurze Mitteilung, die einen entscheidenden Satz mehr enthielt: „Die Union wird Sanktionen gegen diejenigen verhängen, die an dieser rechtswidrigen Handlung beteiligt sind“.

Auch die USA kündigen Sanktionen gegen Russland an

Auch die USA werden reagieren. Präsident Biden werde in Kürze ein Dekret unterzeichnen, das Geschäfte in oder mit den beiden von Russland anerkannten Separatisten-Regionen in der Ostukraine verbietet, erklärte das Präsidialamt. Weitere Maßnahmen würden folgen, sagte Bidens Sprecherin. 

Welche Strafmaßnahmen das konkret sein werden, blieb bis in den späten Abend offen. Von der Leyen hatte erst am Wochenende erklärt, dass Russland vom internationalen Zahlungsverkehr abgekoppelt werde, wenn russische Truppen eine Invasion der Ukraine starteten. Außerdem soll die russische Erdgas- und Erdölindustrie keine westliche Technik mehr geliefert bekommen. Europäer und Amerikaner hatten mehrere Wochen Zeit, um mögliche Schwachstellen der russischen Wirtschaft zu identifizieren. US-Außenminister Tony Blinken hatte auf der Münchner Sicherheitskonferenz intensiv an der Einigkeit des Westens gegen die aggressive Außenpolitik des Kreml gearbeitet. Die USA hatten Putin mit extrem schmerzhaften Wirtschaftssanktionen gedroht, sollten „die Panzer rollen“.

Lesen Sie dazu auch

Die EU-Erklärung deutet daraufhin, dass der Westen noch nicht die schärfsten Strafmaßnahmen verhängen will, um auf Putins Schritt zu reagieren – Sanktionen gegen „diejenigen, die an der rechtswidrigen Handlung beteiligt sind“. Denkbar ist, dass weitere Mächtige aus dem Umfeld des Kremlherren mit Beschneidung ihrer Bewegungsfreiheit und ihres Auslandsvermögens rechnen müssen. Die Börse in Moskau antizipierte die drohende Bestrafung. Während Putins Rede, in der er der Ukraine eine eigene Staatlichkeit absprach, gaben die Kurse deutlich nach.

Außenministerin Baerbock verurteilte die Anerkennung der "Volksrepubliken"

Zu später Stunde meldete sich Steffen Hebestreit, Sprecher von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), zu Wort: „Bundeskanzler Olaf Scholz hat am Abend mit US-Präsident Joe Biden und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron über die sich zuspitzende Situation gesprochen, nachdem der russische Präsident die beiden so genannten Volksrepubliken Donesk und Luhansk am Montag formal anerkannt hat.“ Alle drei Gesprächspartner seien sich einig, dass dieser einseitige Schritt Russlands ein klarer Bruch des Minsker Abkommens sei. Deutschland, Frankreich und die USA verurteilen die Entscheidung des russischen Präsidenten scharf, hieß es weiter. Dieser Schritt werde nicht unbeantwortet bleiben. Man werde sich nun „nach Kräften dafür engagieren, eine weitere Eskalation der Lage zu verhindern“.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Außenministerin Annalena Baerbock fand ebenfalls deutliche Worte. Sie verurteilte die Anerkennung der beiden abgespaltenen Gebiete und beklagte ein Scheitern des maßgeblich von Deutschland vorangetriebenen Friedensprozesses. „Jahrelange Bemühungen im Normandie-Format und der OSZE werden damit willentlich und ohne nachvollziehbaren Grund zunichte gemacht“, erklärte die Grünen-Politikerin. Damit nehme der Glaube an das Bekenntnis Moskaus an einer diplomatischen Lösung „massiven Schaden“.

Durch die neuerliche Anheizung des Konflikts wird die Zukunft der Gasröhre Nord Stream 2 abermals zum strittigen Thema. Bundeskanzler Scholz hatte sie nun nach einigem Zögern in den Korb möglicher Sanktionen gelegt. Allerdings träfe Deutschland ein „Krieg“ um das Erdgas hart. Schon heute ächzen Unternehmen und Verbraucher unter enormen Preisen.

Verteidigungsministerin Lambrecht: Kraftvolle Antwort auf "Russlands Aggression"

Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) kündigte eine kraftvolle und deutliche Antwort auf „Russlands Aggression“ an. Der Bruch des Völkerrechts sei völlig inakzeptabel. Militärisch kann Deutschland unterdessen nicht viel aufbieten, das bei Putin Eindruck machen dürfte. Obwohl mit der Afghanistan-Mission der größte Auslandseinsatz beendet ist, kommt die Bundeswehr durch die Unterstützung der Nato-Truppen in Osteuropa an die Grenze ihrer Leistungsfähigkeit, wie Lambrecht einräumen musste.

Kündigte eine deutliche Antwort auf "Russlands Aggression" an: Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht.
Foto: Bernd von Jutrczenka, dpa

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg reihte sich ein in die westlichen Politiker, die Putins Entscheidung verurteilten. „Die Nato unterstützt die Souveränität der Ukraine und der territorialen Integrität“, erklärte Stoltenberg. Das bedrohte Land würde gerne dem Nordatlantikpakt beitreten, was ihm und Georgien die USA 2008 angeboten hatten. Deutschland verhinderte das seinerzeit, um Russland nicht zu erzürnen. Der drohende, große Krieg in Europa resultiert letztlich aus diesem Angebot der USA, das Putin als rote Linie begriff.

Alle Informationen zur Eskalation im Ukraine-Konflikt erfahren Sie jederzeit in unserem Live-Blog.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

22.02.2022

Eines ist jetzt schon sicher, DEU gehört eindeutig zu den Verlierern des Konflikt. Erstens ist das Normandie Format gescheitert man kann höchstens noch den Schaden begrenzen, aber die abtrünnigen Gebiete im Donbass sind für die Ukraine endgültig verloren. Man kann nur noch erreichen , dass die Anerkennung der beiden Republiken nicht den ganzen Donbass umfasst, was die Gefahr eines Krieges zwischen RU und der Ukraine bedeuten würde. Und DEU wird auf Dauer mit hohen Erdgaspreisen rechnen müssen und sich vermehrt am Spotmarkt bedienen müssen, falls NS 2 endgültig gestoppt wird. Russland wird bestehende Lieferverträge sicherlich einhalten insb über Nord Stream 1, aber wohl kaum mehr neue Verträge über zusätzliche Lieferungen über andere Transitrouten, die über den bisherigen Umfang hinaus gehen, anbieten. China steht als Großabnehmer für weitere Lieferungen bereit, wie erst beim letzten Besuch von Putin in Peking deutlich wurde.

22.02.2022

>>... DEU gehört eindeutig zu den Verlierern des Konflikt.<<

Für Sie war auch schon mal sicher, dass die NATO die bösen Kriegstreiber seien und das arme Putin-Russland nicht wirklich in die Ukraine einmarschieren werde. Und jetzt kommentieren Sie aus "Krämersicht".

Die Hauptleidenden sind jetzt die Menschen in der Ukraine!

Raimund Kamm

22.02.2022

@Jochen H.
Die VR China ist der grosse Gewinner. Sie steht als Abnehmer u.a. des Erdgases bereit. Die VR China hat einen immer größeren Energiehunger. Und Russland wird nun nicht mehr wirklich viele Alternativen mehr haben. Was sich auch am Preis dann bemerkbar machen wird. Auch bei Erdgas gilt Angebot und Nachfrage. Das wird auch nicht zum Vorteil Russlands sein. Im Gegenteil. China ist der lachende Dritte, der nun billiger an Rohstoffe, insbesondere Erdgas und andere fossile Brennstoffe kommt. Russland lebt hauptsächlich vom Rohstoffverkauf. China nicht, sondern von Rohstoffimport. Im Endeffekt wird nun auch Russland ärmer und China reicher und kann weiter in aller Stille in der Welt kolonisieren. Xi hat Putin abgelinkt.