Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Saudi-Arabien: Menschenrechtler fordert Konsequenzen für Saudi-Arabien wegen Massaker

Saudi-Arabien
22.08.2023

Menschenrechtler fordert Konsequenzen für Saudi-Arabien wegen Massaker

Von einer Ächtung des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman durch den Westen war zuletzt kaum noch die Rede. Doch jetzt tauchen neue Vorwürfe auf.
Foto: Saudi Press Agency, dpa

Die Organisation Human Rights Watch wirft der Regierung vor, dass die Grenztruppen des Landes hunderte Migranten getötet, verletzt und misshandelt haben. Riad dementiert.

Menschenrechtler fordern internationale Konsequenzen für Saudi-Arabien wegen mutmaßlicher Massaker an hunderten afrikanischen Migranten. Mit brutalen und sadistischen Methoden sollen saudische Soldaten die Flüchtlinge an der Grenze zu Jemen aufgehalten haben, wie die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) berichtet. Die Regierung in Riad dementiert, doch Kritiker von Kronprinz Mohammed bin Salman sehen sich fünf Jahre nach dem Mord an dem Dissidenten Jamal Khashoggi in ihrer Meinung bestätigt, dass es keine normalen Beziehungen zu dem Regime des Thronfolgers geben dürfe. 

HRW listet in einem 73-seitigen Bericht auf, wie afrikanische Migranten, die in Saudi-Arabien Arbeit oder Schutz vor Verfolgung suchten, an der saudisch-jemenitischen Grenze aufgehalten werden. Allein zwischen März des vergangenen Jahres und diesem Juni seien hunderte Afrikaner an der Grenze getötet worden, berichtet HRW auf der Grundlage von Gesprächen mit Flüchtlingen und der Auswertung von Videos und Fotos. Jemenitische Huthi-Rebellen, Kriegsgegner der Saudis, bringen die meist äthiopischen Flüchtlinge laut HRW an die Grenze und verdienen am Menschenschmuggel, der nach wie vor anhalte.

Mit Granaten auf unbewaffnete Flüchtlinge?

Dem Bericht zufolge schossen die saudischen Truppen mit Granaten auf die unbewaffneten Flüchtlinge. In einigen Fällen seien Flüchtlinge gezwungen worden, Frauen zu vergewaltigen – als sich ein Mann weigerte, wurde er erschossen. Saudische Grenztruppen sollen Flüchtlinge auch absichtlich mit Schüssen verletzt haben. Flüchtlinge sagten HRW, in der gebirgigen Grenzregion lägen Schwerverletzte und die Leichen von Opfern verstreut. 

Die saudische Regierung wies die Vorwürfe als haltlos zurück. Der HRW-Bericht stütze sich nicht auf verlässliche Quellen, erklärte Riad. Ali Shihabi, ein regierungsnaher saudischer Autor, schrieb im Kurznachrichtendienst X, früher Twitter, er sei sicher, dass Schuldige bestraft würden. Auch dürfe nicht vergessen werden, dass es schwer sei, zwischen Flüchtlingen und bewaffneten Angreifern zu unterscheiden. Der britische Sender Sky News meldete, die saudischen Behörden hätten eine Untersuchung eingeleitet. 

Mohammed bin Salman bemüht sich, Image eines Gewaltherrschers loszuwerden

Kronprinz Mohammed bin Salman bemüht sich seit 2018, das Image eines gewissenlosen Gewaltherrschers loszuwerden. Damals wurde Jamal Khashoggi im saudischen Konsulat in Istanbul von einem Mordkommando getötet, das nach Erkenntnissen der UN und US-Geheimdienste unter dem Befehl des Thronfolgers stand. Im Westen wurde der Kronprinz vorübergehend geächtet. Heute ist der 37-jährige Kronprinz, genannt MBS, international wieder hoffähig. 

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

23.08.2023

Rentner sollten schon mal ihre Häuser räumen, wie es die Grün*innen sich wünschen.

"Wenn es nach der Grünen-Politikerin geht, sollten Senioren am besten aus ihren Häusern ausziehen, um so Platz für Familien zu schaffen. "

https://www.derwesten.de/politik/rente-miete-eigenheim-wohnung-wohnen-steuer-f-id300622255.html

22.08.2023

Wann kommen die ersten Stimmen, dass wir die menschen ungeprüft nach Deutschland holen? Kann doch nicht mehr lange dauern

22.08.2023

Die Konsequenzen werden ähnlich sein wie einst bei der Zerstückelung des Herrn Kashoggi!

22.08.2023

Wer wissen will was Menschenrechte wert sind, der möge nachsehen, welche Politiker und Regierungschef(innen) dem Salman aus dem Saudi Regime nach dem Zerhacken des Journalisten Kashoggi freundlich die Hand geschüttelt haben. Die Deutschen waren mit vorne dabei, denn der Salman bringt Kohle. Der Salman kauft auch deutsche Rüstungsgüter.

22.08.2023

Gegenfrage (ist zwar schlechter Stil, aber ...): Wem dürfen denn Deutsche, inbesondere deutsche Politiker, mit derartigen morlischen Ansprüchen, Iher Meinung nach die Hände noch schütteln?

23.08.2023

Hände schütteln gerne.. aber bitte nicht Buckeln und schier den Boden küssen auf dem der Herr Salman steht. Wissen sie was, wir kündigen dem Teufel die Freundschaft und steigen ein Etage tiefer in die Hölle hinab und küssen dem Satan die Hand.. und Korrupten und Diktatoren verkaufen wir scharfe Waffen, nehmen dann aus deren Ländern Millionen Flüchtlinge auf und meinen wir sind die Guten.. das ist deutsche Doppelmoral und das muss man erst mal hinkriegen... uns kann keiner Ernst nehmen..