Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Schicke Frisur: So viel Geld gibt die Regierung für ihr Styling aus

Ampelkoalition
16.11.2023

Schicke Frisur: So viel Geld gibt die Regierung für ihr Styling aus

Bundeskanzler Olaf Scholz und seine Regierungskollegen nutzen Visagisten und Friseure, um bei Terminen besser auszusehen.
Foto: Kay Nietfeld, dpa (Archivbild)

Die Ministerinnen und Minister der Regierungskoalition sowie Staatssekretäre haben 2023 einiges an Geld für ihr Styling ausgegeben. Eine Liste zeigt das Ausmaß.

In welchem Ausmaß nimmt die Bundesregierung Dienste im Hinblick auf äußerliche Schönheit an? Diese Frage wurde von den Ministern und Ministerinnen der Ampelkoalition beantwortet, zusammengefasst in einer veröffentlichten Vorabfassung. Schriftlich eingereicht hatte die kleine Anfrage der Bundestagsabgeordnete Stephan Brandner (AfD). Aus dem Dokument geht hervor, dass sich die Politiker und Politikerinnen sowie ihre verbeamteten als auch parlamentarischen Staatssekretären Visagisten und Frisöre einiges kosten lassen. Schließlich gehört neben dem modischen Erscheinungsbild auch der Kopf zum optischen Auftritt.

Schicke Frisur: So viel Geld gibt die Regierung für ihr Styling aus

Seit Jahresbeginn 2023 hat die Bundesregierung in diesem Hinblick laut der Antwort auf die Anfrage rund 186.000 Euro ausgegeben. Am meisten schlägt laut der Auflistung das Auswärtige Amt zu Buche: Das Ministerium von Annalena Baerbock (Grüne) gab seit Januar (bis zum Stichtag 12. Oktober) 98.770 Euro für Frisuren und Kosmetik aus. Weil Deutschlands Außenministerin viel in der ganzen Welt unterwegs, macht diese unrühmliche Spitzenposition Sinn: Schließlich nimmt Baerbock die wohl meisten Termine wahr - für die sie dann entsprechend zurecht gemacht wird. 

Das Bundeskanzleramt unter Olaf Scholz (SPD) ist sparsamer, die Ausgaben hierfür lauten 23.013 Euro, sind aber immer noch Platz zwei der Wertung. Das Ministerium für Wirtschaft und Klimaschutz knausert dagegen - der finanzielle Aufwand beträgt bezüglich der AfD-Anfrage gerade mal 550 Euro. Der zuständige Regierungsminister heißt Robert Habeck - und der sorgte vor Monaten für Schlagzeilen, weil eine fotografische Begleitung für Hunderttausende Euro pro Jahr gesucht wird.

Video: dpa

Bundesregierung und die Ausgaben für Schönheitskosten - Lindner sparsam?

Für das Finanzministerium von Christian Lindner (FDP) sind gerade mal 1833 Euro ausgewiesen. Was in der Auflistung von Friseur- und Kosmetikkosten noch auffällt, ist das Bundesfamilienministerium: Ministerin Lisa Paus (Grüne) und die Staatssekretäre werden in dem Dokument mit 20.909 Euro aufgeführt. Weitere Posten:

  • Ministerium für Inneres und Heimat (Nancy Faeser/SPD): 6839 Euro
  • Ministerium für Arbeit und Soziales (Hubert Heil/SPD): 3069 Euro
  • Ministerium der Verteidigung (Boris Pistorius/CDU): 3870 Euro
  • Ministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (Steffi Lemke/Grüne): 5333 Euro

Die Bundesbeauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien wird in der Drucksache 20/9077 mit einem stolzen Betrag von 11.170 Euro erwähnt - die Verantwortung für diesen Bereich nimmt Grünen-Politikerin Claudia Roth ein. Das Gesundheitsministerium unter Karl Lauterbach gehört derweil zu jenen Ministerien, die in der Liste nicht auftauchen.

Regierungsausgaben: Die Frisur muss sitzen - Ex-Kanzlerin nutzt Angebot noch heute

In der Auflistung über die Bundesministerien enthalten sind den Angaben zufolge mögliche Zuschläge für Reisetätigkeiten sowie Material. Was bei den aufgeführten Kosten jedoch fehlt, sind die Reisekosten selbst: Ein entsprechender Abschnitt erklärt: "Mögliche Reisekosten, die im Rahmen der Mitreise als Teil einer offiziellen Delegation entstanden sind, werden nicht gesondert erfasst und sind hier nicht enthalten."

Lesen Sie dazu auch

Im Sommer 2023 kritisierte Reiner Holznagel, Präsident des Steuerzahlerbundes, gegenüber Bild, dass es Steuerzahlern kaum zu vermitteln sei, auch „für Visagisten und Hairstylisten von Politikern aufzukommen“. Er plädierte dafür, die Kosten "auf das Notwendigste zu reduzieren" und dass die Aufwendungen im Zweifel von den Regierungsministern selbst übernommen werden. Der Tagesspiegel berichtete derweil, dass Ex-Bundeskanzlerin Angela Merkel noch heute eine (freiberufliche) eigene Assistentin nutzt, die sich bei Reisen der Unionspolitikerin um die Frisur und auch das Styling kümmert. Auch diese Kosten (angeblich rund 3000 Euro pro Monat) werden vom deutschen Staat getragen.