Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Gerhard Schröder steht bei Taurus-Lieferungen an die Ukraine hinter Olaf Scholz

Debatte um Taurus
18.03.2024

Schröder unterstützt "Friedenskanzler" Scholz – Söder kontert

Altkanzler Gerhard Schröder hat Bundeskanzler Olaf Scholz in der Debatte um Taurus-Lieferungen an die Ukraine unterstützt.
Foto: Christoph Soeder, dpa (Archivbild)

Der Kanzler bekommt Unterstützung von seinem Vorgänger. Die Opposition wittert Rückendeckung von falscher Seite und erinnert an Schröders Verbindung zu Wladimir Putin.

Wenn Helmut Schmidt sich in seiner Rolle als Elder Statesman einst von den großen Linien gelöst und sich ausnahmsweise in die Tagespolitik eingemischt hat, horchten nicht nur seine Parteifreunde auf. Das Wort des Altkanzlers hatte Gewicht in der Republik. Befreit von den strategischen Zwängen eines amtierenden Politikers eröffnete Schmidt oft neue Perspektiven. Vielleicht hat er der SPD nie mehr gefehlt als heute. Doch es gibt ja noch einen lebenden sozialdemokratischen Altkanzler. Nur hat sich dieser Gerhard Schröder mit seiner unerschütterlichen Treue zum Kreml-Herrscher Wladimir Putin selbst aus dem Spiel genommen. Die meisten Genossen sind froh, wenn der ins Zwielicht Geratene schweigt – gerade dann, wenn es um den russischen Angriff auf die Ukraine geht. Und so darf man vermuten, dass Olaf Scholz die unverhoffte Rückendeckung, die er nun durch seinen Vorgänger bekommen hat, zumindest mit gemischten Gefühlen wahrnimmt. Schröder hat sich in der Debatte um die Lieferung von Taurus-Marschflugkörpern an die Ukraine hinter den Bundeskanzler gestellt. 

Gerhard Schröder: Was soll an "Friedenskanzler" negativ sein?

"Ich finde, Olaf Scholz macht das, was ich von einem deutschen Bundeskanzler zurzeit erwarten würde", sagte der 79-Jährige. Scholz hatte sich in der vergangenen Woche noch einmal klar dagegen ausgesprochen, die Ukraine mit Taurus zu unterstützen, weil er fürchtet, dass Deutschland dadurch noch tiefer in den Krieg hineingezogen werden könnte. Die SPD versucht seither, die Geschichte vom "Friedenskanzler" zu etablieren, der auf Deeskalation aus sei, während Kritiker – vor allem aus CDU und CSU, aber auch aus der eigenen Koalition – dem Regierungschef vorwerfen, die Ukraine im Stich zu lassen

Schröders Position dazu ist eindeutig. Auf die Frage, ob er sich einen "Friedenskanzler" wünsche, sagte er: "Ja, den wünsche ich mir" und stellte eine Gegenfrage: "Wenn jemand als deutscher Bundeskanzler sich für den Frieden einsetzt, wenn jemand als Friedenskanzler beschrieben wird, ist das denn negativ?" Auf diese Karte setzen auch viele SPD-Leute in diesen Tagen – und erinnern dabei an Schröders Haltung zum Irak-Krieg. Der damalige Kanzler sagte 2002 Nein zu einer deutschen Beteiligung am Militäreinsatz gegen Diktator Saddam Hussein und brachte damit vor allem die Vereinigten Staaten gegen sich auf. Rückblickend erwies sich Schröders Standhaftigkeit als richtig.

Schröder fordert Verhandlungen über Konfliktlösung in der Ukraine

Ob sein unerwarteter Wortbeitrag zum Ukraine-Krieg Scholz zumindest in den eigenen Reihen hilft, ist offen. Die politischen Gegner verwenden ihn jedenfalls schon jetzt – gegen den Kanzler. "Von Gerhard Schröder gelobt und vereinnahmt zu werden, zeigt eindeutig, dass er auf dem falschen Weg ist, sagte CSU-Chef Markus Söder. "Ich würde mir das dringend noch mal überlegen, und dieses Lob würde ich mir dann als Bundeskanzler echt verbitten", fügte der bayerische Ministerpräsident hinzu. "Wer Freunde, Unterstützer wie den Putin-Freund Gerhard Schröder hat, der braucht eigentlich keine politischen Feinde mehr", sagte CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn. 

Schröder fühlt sich dem russischen Präsidenten seit seiner Regierungszeit eng verbunden. Den Überfall auf die Ukraine bezeichnete er zwar als Fehler. Einen Grund, mit Putin zu brechen, sieht er darin allerdings nicht. 

Lesen Sie dazu auch

Der Altkanzler forderte im Übrigen auch eine deutsch-französische Initiative für Verhandlungen, wie der Krieg beendet werden könnte. Das Verhältnis von Olaf Scholz zum französischen Präsidenten Emmanuel Macron ist allerdings belastet. Beim Treffen in Berlin am vergangenen Freitag positionierte sich der Deutsche erneut klar gegen den Appell des Franzosen, die Entsendung von Bodentruppen in die Ukraine zumindest nicht auszuschließen. 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

18.03.2024

Ich denke dass Ex Kanzler Gerhard Schröder nichts tut was Deutschland schaden würde, auch nicht für Putin.. Wie damals als er Nein zum Irak Krieg sagte. Er sagte "Unter meiner Führung wird sich Deutschland an einer Intervention im Irak nicht beteiligen." Dieses deutsche schwarz weiß Denken muss aufhören.. "Der widerlichste deutsche Politiker.." beleidigte der frühere ukrainische Botschafter Melnyk den deutschen Politiker Mützenich und keiner traut sich aufzustehen und zu sagen.. Herr Melnyk so redet keiner mit unseren deutschen Politikern...! Wir dürfen nur bezahlen und werden ständig beleidigt.. keiner in Europa würde sich so beleidigen lassen wie wir Deutschen. Und deshalb sollten wir schauen, dass wir mehr in unserem Land den gesellschaftlichen Zusammenhalt fördern, zusammen sind wir stark und weniger angreifbar. Letzte Woche sagte ein Abgeordneter (kein AFD ler ) im Bundestag zu Kanzler Scholz er würde sich zu " Putins Kanzler " machen, weil er den Taurus nicht in die Ukraine liefert.. Das ist doch nur noch schlimm..!

19.03.2024

Ich denke der Herr Botschafter Melnyk ist einer Erwähnung gar nicht wert. Wer so etwas wie das antisemitische Bandera verehrt, sollte keine Relevanz haben.

18.03.2024

Gorbatschow, Glasnost, Perestroika, Raketen wurden zersägt und entsorgt (die alte Technik hi, hi) Friedenstauben flogen, , Schröder flog mit der ganzen deutschen Industrie nach Russland, machte Verträge, die russischen Oligarchen investierten in Europa, auch in Fußballklubs , vor allem in England, Putin sprach 2001 im Deutschen Bundestag die ganze Welt war besoffen vor Glück.
Dann kam der Irak-Krieg und Schröder lehnt 2002 die deutsche Beteiligung am Irak-Krieg ab. Und nach Schröder kam die Wende. Und wem noch immer nicht die Augen aufgegangen sind kann ja Googeln, aber bitte ohne Sonnenbrille.

18.03.2024

Dieset Gerhard Schröder will, daß Rußland alle sich raffgierig seit 2014 widerrechtlich angeeigneten und besetzten Gebiete ( einschließlich der Krom) behalten darf.

Und dieser Putin-Kompanion will, daß die russischen Marodeure im nächsten Jahr - wenn wieder mehr Soldaten, Waffen und Material in den Arsenalen der Russen sind - zurückkehren und sich dann den Rest der Ukraine holen !

Den - in einem Jahr bei einem erneute russischen Angriffe - wurden doch Schröder, Stegner, Mützenich, Wagenknecht und Co. das Gleiche wie heute sagen:

das man sich Rußland nicht entgegenstellen dürfe, daß "ein Weltkrieg drohe, wenn man die Ukraine unterstütze," daß man "die russischen Sicherheitsinteressen berücksichtigen müsse", "daß gerade die Deutschen wegen des WW 2 nicht gegen Russen kämpfen dürfen" , usw und sofort...

Auch dann würde die Leier gesungen werden!

Solange die Ukraine nicht Mitglied in der NATO ist, solange -als Alternative- nicht absolut bindende und verpflichtende Vertwidigungsabkommen ("Wer die Ukraine angreift, greift die NATO an"!) existieren, solange die Ukrainer nicht gleich hochgerüstet sind mit westlichen Waffen ( die den Russen überlegen sind), solange nicht westliche Truppen in der Ukraine stationiert sind bis zu Putins Ableben -

wird die Ukraine nicht in Frieden leben können!

Moskau respektierte weder das Budapester Memorandum ( welche den gutgläubigen Ukrainern ihre Atomverteidigung abluchste ) noch das Minsker Abkommen, das allein von den Moskauer Marodeuren in Donezk und Luhansk dauerhaft misachtet wurde!

Frieden gibt es erst , wenn die Ukraine einschließlich aller von Moskau gestohlenen Gebiete Mitglied in der NATO ist !

Gehard Schröder ist Putins U-Boot in Deutschland !

19.03.2024

Genauso sehe ich das auch @Maria T.
Wer hat uns veraten, nämlich die "Sozial-Demokraten" heißt es nicht ganz umsonst Nein!

>> "Ich finde das richtig, dass ein Bundeskanzler sich um Frieden bemüht. Aber einen Frieden à la Schröder ist schon etwas, wo er sich überlegen sollte, ob er auf dem richtigen Weg ist."<<

Ich habe meine Meinung über die "Taurus-Raketen" inzwischen "etwas" überdacht, nicht jedoch, dass man einen Frieden mit Putin erreichen kann, wenn man ihm auch noch "die andere Wange" zum draufschlagen hinhält.
Nein, denn Putin kennt nur "Eines" was er respektiert, nicht "Angst" sondern nur "Stärke" gegen ihn, Ja!
Alles Andere kann man ruhig vergessen!

>>Schröder hält trotz des Krieges an Freundschaft zu Putin fest
Schröder ist seit seiner Kanzlerschaft von 1998 bis 2005 mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin befreundet und weiterhin für die mehrheitlich russischen Gesellschaften der Nord-Stream-Pipelines durch die Ostsee tätig.<<

Und Spahn sagt nicht umsonst: Wer solche "Freunde" wie Schröder hat, der braucht keine "Feinde" mehr in diesem "Ukraine-Konflikt" mit Putin, Nein!

https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/parteien/id_100366850/taurus-soeder-fordert-scholz-nach-lob-von-schroeder-zum-kurswechsel-auf.html

28.03.2024

Frau Maria T. sehr gut beschrieben und ich denke Sie liegen vollkommen, richtig bin da voll und ganz Ihrer Meinung! Echt Klasse Ihr Kommentar!!!!

28.03.2024

"Dieset Gerhard Schröder will, daß Rußland alle sich raffgierig seit 2014 widerrechtlich angeeigneten und besetzten Gebiete ( einschließlich der Krom) behalten darf."

Wenn Sie schon so genau wissen, was Schröder will und was ihn antreibt sage ich ihnen mal was Sie wollen:

Ihnen ist völlig egal ob noch Tausende verheizt werden, ihr Leben verlieren letzten Endes für ein Land ohne Volk. Sie wollen und nehmen in Kauf, dass die Ukraine entvölkert wird indem sie auf verlorenem Posten kämpft bis zum letzten Mann - denn gewinnen kann sie diesen Krieg nicht und Putin kann ihn nicht verlieren. Selbst wenn letzten Endes die ganze Welt in die Luft fliegt - Ihnen ist es egal . . .

Die Deutschen und nicht nur die werden endgültig die Lust verlieren, Milliarde um Milliarde in diesen völlig zerstörte Land, in dieses Fass ohne Boden zu stecken.

Schröder hat immer deutsche Interessen vertreten. Seine eigenen sicher auch - doch welcher Politiker tut das nicht . . .

Mir graut davor, dass Trump Präsident der USA werden könnte. Wenn er dieses sinnlose Gemetzel beendet - wer außer den Kriegsprofiteuren in den Waffenfabriken könnte etwas dagegen haben?

29.03.2024

Schön, daß manche so UNgenau wissen was Schröder will - aber das Netz ist geduldig und erlaubt Vorstufen von Hetztiraden.

18.03.2024

ist doch klar das unser Großkanzler machen muss was sein über Männerfreund Gas Gerd im Befielt !! und der Herr Schröder muss machen was sein Männerfreund Putin von im will , sonst bleibt die Manager kohle aus . bin ja mal gespant ob der schnell vergessende Mann aus Hamburg wenn wir eine Enklave von Moskau sind auch so gut bezahlt wird wie der ex Kanzler Schröder

18.03.2024

Bitte lassen Sie doch das Geschreibsel von "Enklave Moskaus".
Putin greift kein NATO-Land an und wenn dann ist sowieso alles egal, weil wir dann auch einen Atomkrieg haben.
Wenn Sie ein paar Fakten haben wolllen.
Russland hat ungefähr, naja, sagen wir "Verteidigungsausgaben" von nicht mal einem Zehntel der NATO.
EU Bevölkerung ca. 480 Millionen, Russland ca. 140 Millionen.
Das sollte reichen.

29.03.2024

Jetzt fehlt nur noch, dass sie uns wie der Konny, Gott hab ihn selig, mantraartig vor den Soffjetts warnen . . .

18.03.2024

Ein interessanter Artikel, ohne Frage.
"dieser Gerhard Schröder", "unverbrüchliche Treue", "Die meisten Genossen sind froh, wenn der ins Zwielicht Geratene schweigt,", da braucht man nach ein paar Zeilen nicht zu fragen, in welche Richtung der Artikel geht. Ja, wenn ein Olaf Scholz Rückendeckung von der falschen Person bekommt, dann kann das doch insgesamt nur falsch sein. Ich war nie ein Fan von Schröder und bin damals wg.
der Agenda aus der SPD ausgetreten, aber eine eigene, in diesem Fall nicht mal falsche Meinung zu diesem Thema darf und muss er doch wohl haben dürfen.
Zum Zweiten die Frage, wo das Geld für die Unterstützung der Ukraine her kommt wird nicht gestellt.
Ja, klar, Steuergeld, aber wären Verhandlungen nicht bedeutend günstiger als das Geld bei Rentnern, Alleinerziehenden, Kranken, u.s.w. einzusparen.
Und bevor hier wieder die üblichen Verdächtigen ihre seltsamen Kriegsbefürworter-Tiraden ablassen, erst erkundigen ob das nicht Quatsch ist, dann schreiben. Und zwar mit Klarnamen, nicht hinter einem T. versteckt.

18.03.2024

Herr Nodel,

"Quatsch" ist vorallem,
daß Leute wie Sie den russischen Vernichtungskrieg gut heißen,

daß Ihnen das Schicksal der Ukrainer, die schon seit Jahrhunderten unter den Russen leiden und schon einmal - durch den Holodomor - vor der Vernichtung standen, vollkommen egal ist,

daß es Sie auch gar nicht stört, welches blutige Regime der Kreml in Russland selbst führt,

daß Leute wie gar nicht begreifen, daß der russische Krieg doch nur und allein der Sicherung der Despotie dient:
Moskau fürchtet eben nicht die NATO,
der Kreml fürchtet den Einluß westlicher Werte wie Wahlen, Demokratie, Gewaltenteilung, Unabhängigkeit der Justiz, Zivilgesellschaft uns so weiter.
Den diese bedrohen die Diktatur des Kreml!

18.03.2024

Ihren letzten Satz unterschreibe ich sofort @Rainer Nördel,
aber davor haben wohl einige Herrschaften hier Angst, denn Sie könnten dadurch ja Nachteile im Beruf haben.
Aber den Lautsprecher aus der Anonyme heraus geben, ja das ist da doch viel einfacher und ungefährlicher, gelle!

18.03.2024

Bei Rentnern wid nichts eingespart. Erstens steigen die Renten d.J. und zweitens steigt auch der Bundeszuschuß d.J.. Aber diese Falschaussagen passen wie die Faust aufs Auge zu Ihren gesamten Beiträgen. Da Sie auch hysterisch, wie ein altes "Waschweib" nach Namen gieren - es ist supereinfach, diese rauszubekommen. Vermutlich kommen Sie nicht drauf.

18.03.2024

Gut Herr @Wolfgang B.,
wenn es für Sie so einfach ist diese rauszubekommen, dann schreiben Sie doch mal wie.
Und dann habe ich noch vergessen, zu schreiben:"nicht hinter einem T. oder B. versteckt.
Und für Ihre Freundlichkeit bez. "Vermutlich kommen Sie nicht drauf". Ja, dann bin ich wahrscheinlich ein Depp.
Aber einer, der sich aussucht wer ihn beleidigen darf.
Und dann zu Ihrer Behauptung, dass bei RentnerInnen dann nicht gespart wird.
Irgendwo wird das Geld doch herkommen müssen, oder? Und ist morgen nicht vielleicht alles anders?
Können Sie eine Garantie abgeben?
Wenn man die Website der Deutschen Rentenversicherung besucht, dann steht da, dass die Bundesregierung plant,
den zusätzlichen Bundeszuschuss ab 2024 bis 2027 um 600 Mio.€ zu kürzen.
Nochmals, wo kommt das Geld denn dann her?
Ich warte auf Ihre Antwort.
Und falls da nichts kommt, vielleicht kommen Sie ja nicht drauf.

19.03.2024

Dachte ich es mir. 1. Es steht Ihnen frei, gegen jeden der Hetz Und Hasstiraden verbreitet eine Anzeige zu machen. Dann wissen Sie schnell, wer dahinter steckt. 2. Natürlich gebe ich keine Rentengarantie, aber über 100 Jahre funtionierende Rentenversicherung spricht für sich. Und 600 Millionen weniger, das ist gerade mal ungefähr 1/2% des jährlichen Bundeszuschusses - vernachlässigbar. Im übrigen ist die gesetzliche Rente, und das wurde schon Dutzende Male hier geschrieben, nur eines von mehreren Standbeinen fürs Alter.

18.03.2024

Der Politker Egon Bahr meinte: "In der internationalen Politik geht es nicht um Demokratie oder Menschenrechte, sondern um die Interessen von Staaten. Merken Sie sich das, egal, was man Ihnen im Geschichtsunterricht erzählt. " Möglich, dass Gehard Schröder erkannt haben könnte, dass Politik eine eiskalte Sache ist, entsprechend muss man handeln, damit der Frieden in Europa gesichert ist.
Gunther Kropp, Basel

28.03.2024

Gunther Kropp @ Ich denke auch dass es Politiker geben muss, die besonnener reagieren wie die vielen anderen, die heute nur durch die Welt fliegen und wie wild die Kriegstrommel schlagen. Der Westen muss sich im klaren sein dass er für ein Land einsteht, das genauso Korrupt wie sein Gegner Russland und anderer ist.. Ich lehne es immer noch ab dass die Ukraine in die EU aufgenommen wird, vor allen wenn sie weiter so unflätig gegen Deutschland und EU agiert. Und ich denke dass die Ukraine Europa in Ost und West spalten wird.. es passiert heute schon dass Selenskyj die Länder gegeneinander ausspielt..!