Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Selenskyj nimmt Einladung für Gipfeltreffen von G7 und Nato an

Krieg
15.06.2022

Selenskyj nimmt Einladung für Gipfel von G7 und Nato an

Bei den Gipfeltreffen von G7 und Nato geht es um sein Land: Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj bekommt die erhoffte Aufmerksamkeit.
Foto: Efrem Lukatsky/AP, dpa

Wolodymyr Selenskyj will bei den Gipfeltreffen von G7 und Nato dabei sein. Wie der ukrainische Präsident erklärt, nimmt er die entsprechenden Einladungen an.

Seit die Ukraine durch die Invasion Russlands in einen Krieg verstrickt wurde, ist Wolodymyr Selenskyj einer der am meisten gefragten Politiker auf der Welt. Nun wurde er auf die Gipfel von G7 und Nato auf Schloss Elmau in Bayern und in Madrid eingeladen.

Und der ukrainische Präsident wird bei beiden wichtigen Terminen Ende Juni dabei sein, wie er am Mittwoch (15. Juni) via Twitter bekanntgab. "Ich habe dankbar die Einladungen von Partnern zu wichtigen internationalen Treffen angenommen", schrieb er.

Demnach hat Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) als Gastgeber die Einladung zur Gruppe der sieben führenden westlichen Industrienationen ausgesprochen. Die Einladung zur Nato komme von Generalsekretär Jens Stoltenberg. Selenskyj verriet nicht, ob er seine Hauptstadt Kiew verlassen werde oder wie zu anderen Konferenzen per Video-Link zugeschaltet werde.

Auch in seiner abendlichen Videoansprache ließ er diesen Punkt offen. Er sprach wörtlich von "Auftritten" bei den Gipfeltreffen.

Video: SAT.1

Nato-Gipfel schließt direkt an G7-Treffen an

Das G7-Treffen ist für den 26. bis 28. Juni zum zweiten Mal nach 2015 in dem alpinen Luxushotel Schloss Elmau bei Garmisch-Partenkirchen geplant. Neben Deutschland gehören die USA, Japan, Großbritannien, Frankreich, Italien und Kanada den G7 an, außerdem ist die EU bei allen Treffen vertreten.

Am 28. Juni beginnt das Nato-Gipfeltreffen in der spanischen Hauptstadt. Dabei wollen die Staats- und Regierungschefs der 30 Mitgliedsstaaten der westlichen Militärallianz entscheiden, wie das Bündnis mittel- und langfristig auf die Bedrohungen durch Russlands Kriegspolitik reagiert. Konkret geht es dabei zum Beispiel um die Verstärkung der Ostflanke durch zusätzliche Nato-Truppen.

Lesen Sie dazu auch

Stoltenberg erklärte, es sei noch nicht klar, ob Selenskyj anreist oder aus seinem Amtssitz in Kiew zugeschaltet wird. "Er ist willkommen, persönlich zu kommen. Wenn das für ihn nicht möglich ist, wird er per Videokonferenz zu uns sprechen", betonte der Nato-Generalsekretär.

Ukraine seit dem 24. Februar im Krieg mit Russland

Russlands Truppen fielen am 24. Februar in das Nachbarland ein. Seither wird in der Ukraine fast pausenlos gekämpft. Die Offensive, die in Russland nur als militärische Spezialoperation gilt, wurde allerdings weitestgehend zum Erliegen gebracht. Standen von Moskau entsandte Soldaten bereits kurz vor Kiew, geht es aktuell einzig um den Donbass im Osten der Ukraine.

Bereits die Annexion der Krim im Jahr 2014 hatte zum Ausschluss Russlands aus dem damaligen G8-Bündnis geführt. Im Zuge des aktuellen Kriegs ist die Ukraine dringend auf Rüstung aus dem Ausland angewiesen. Selenskyj und seine Führung haben die Partner vor allem um schwere Waffen gebeten. Doch dabei zieren sich Deutschland und viele westliche Partner noch. (mit dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung