Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Shani Louk ist offenbar tot: 22-Jährige wurde von Hamas entführt

Krieg in Nahost
30.10.2023

Shani Louk: Von der Hamas entführte 22-jährige Deutsche ist tot

Die 22-jährige deutsche Shani Louk wurde von der Hamas entführt.
Foto: David Pichler/TNN, dpa

Vor rund drei Wochen wurde die Deutsche Shani Louk auf einem Festival in Israel von der Hamas entführt. Ihre Familie gibt nun bekannt, dass die 22-Jährige getötet wurde. Olaf Scholz spricht von "Barbarei".

Wochenlang wurde Shani Louk vermisst, jetzt herrscht offenbar traurige Gewissheit: Die 22-Jährige ist tot, wie ihre Mutter Ricarda Louk bekannt gab. Sie hätte die Information vom israelischen Militär erhalten, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Die junge Frau war am 7. Oktober auf einem Festival im Süden Israels in der Nähe des Gazastreifens gewesen, auf dem insgesamt mindestens 260 Menschen getötet wurden. Ihre Mutter sei informiert worden, dass ihre Tochter gestorben sei. "Leider haben wir gestern die Nachricht bekommen, dass meine Tochter nicht mehr am Leben ist."

Shani Louks Leiche noch nicht gefunden

Shani Louks Leiche sei zwar noch nicht gefunden worden, man habe aber einen Splitter eines Schädelknochens gefunden und daran eine DNA-Probe gemacht. Das erforderliche Vergleichsmaterial hätten die Eltern schon vor längerer Zeit zur Verfügung gestellt. Die Mutter geht davon aus, dass ihre Tochter bereits seit dem 7. Oktober tot sei – möglicherweise sei sie bei dem Terrorüberfall durch einen Schuss in den Schädel getötet worden. Die Familie dachte bisher, Shani Louk sei als eine der Geiseln in den Gazastreifen verschleppt worden.

Die Nachricht vom Tod sei zwar schrecklich, so Ricarda Louk. Doch "wenigstens hat sie nicht gelitten". Louk hatte sich in vielen nationalen wie internationalen Medien für die Freilassung ihrer Tochter Shani und der anderen verschleppten Menschen eingesetzt. Mindestens 239 Menschen sollen laut israelischem Militär von Militanten in den Gazastreifen entführt worden sein, darunter auch mehrere Deutsche.

Video: dpa

Der israelische Präsident Jitzchak Herzog sprach im Interview mit der Bild am Montag davon, Shani Louk sei von den Terroristen enthauptet worden. Auf Nachfrage erklärte ein Sprecher des Präsidenten dazu: "Die Tatsache, dass ein erheblicher Teil ihres Schädels gefunden wurde, löste die Angst aus, dass sie geköpft wurde." Unklar bleibt, ob die Militanten die Leiche der Deutsch-Israelin letztlich mit in den Gazastreifen genommen haben oder nicht. Ihre Mutter hatte sie anhand körperlicher Merkmale und Tattoos in einem Video erkannt, in dem die junge Frau halb nackt und schwer verwundet auf einem Truck der Hamas-Terroristen liegt.

Bundeskanzler Scholz: "Das zeigt welch Geistes Kind diese Täter sind"

Auch Bundeskanzler Olaf Scholz äußerte sich zum Tod Louks. Er bezeichnete die Ermordung als "furchtbare" Tat und "Barbarei". "Hier ist ein Mensch auf brutale Weise ermordet worden", sagte er am Montag während seiner Afrika-Reise im nigerianischen Lagos. "Das zeigt welch Geistes Kind diese Täter sind. Das ist etwas, das wir als Menschen nur verachten können." 

Der Mord zeige "die ganze Barbarei, die hinter diesem Angriff der Hamas steckt", betonte Scholz. Deshalb müssten die von der EU als Terrororganisation eingestuften Islamisten zur Rechenschaft gezogen werden. Israel habe das Recht, sich zu verteidigen.

Lesen Sie dazu auch

Shani Louk offenbar tot: Hamas-Geisel hatte Verwandtschaft in Ravensburg

Ricarda Louk hatte nach dem 7. Oktober bei der Bundesregierung um Hilfe gebeten - es kam sogar zum Treffen mit Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) in Israel. Doch die Familie beklagte, sie hätte sowohl von deutschen als auch israelischen Behörden kaum Informationen erhalten.

Wie der SWR berichtet, hat die Mutter verwandtschaftliche Beziehungen nach Ravensburg. Und in Baden-Württemberg gebe es noch weitere Verwandte der Familie im oberen Neckartal. Laut Spiegel hat die 22-Jährige nie in Deutschland gelebt, war aber mehrfach zu Besuch bei ihren Großeltern in Ravensburg in Baden-Württemberg. Ihre Mutter, eine Katholikin, die später zum Judentum konvertierte, war demnach nach Israel ausgewandert. Ihr Vater sei Israeli. Die Familie lebe etwa 80 Kilometer vom Gazastreifen entfernt. (mit dpa)