Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehrere zivile Opfer bei russischen Angriffen auf Cherson und Charkiw
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Spenden: Illegale Zahlungen aus der Schweiz? AfD drohen hohe Strafen

Spenden
11.10.2022

Illegale Zahlungen aus der Schweiz? AfD drohen hohe Strafen

Gegen die AfD wird wegen möglicher illegaler Zahlungen ermittelt.
Foto: Daniel Karmann, dpa

Erst kürzlich wurde unter anderem die Parteizentrale der AfD in Berlin durchsucht. Jetzt führt eine Spur in die Schweiz und der Partei drohen weitere Strafen.

Ende September wurde unter anderem die Parteizentrale der AfD in Berlin durchsucht. Anlass dafür waren Recherchen von Frontal, Correctiv und dem Spiegel. Es ging um den Verdacht, dass möglicherweise von Dritten Zahlungen für Werbematerialien und Plakatwerbung als auch Social-Media-Werbung für die AfD zwischen 2016 und 2018 finanziert worden sind. Die AfD soll dazu falsche Angaben in ihren Rechenschaftsberichten gemacht haben. Jetzt führt eine Spur in die Schweiz und der Partei drohen weitere hohe Strafen.

Illegale Parteispenden: AfD drohen hohe Strafen

Wie das ZDF berichtet, erwartet die Parteienrechtlerin Sophie Schönberger "ganz empfindliche" Strafen für die AfD. Bisher musste die Partei Strafen zahlen, weil sie gegen das Parteiengesetz verstoßen hat. Auch Parteichefin Alice Weidel war betroffen.

Die ehemalige AfD-Sprecherin Frauke Petry gab gegenüber Correctiv und Frontal an, dass das Geld zur Unterstützung der AfD-Social-Media-Aktivitäten verdeckt über die Schweizer Goal AG geflossen sei. Das wäre illegal. Bei dem Unterstützer handle es sich um den Immobilienunternehmer Henning Conle. Es geht um verdeckte Zahlungen aus dem Ausland und mögliche Einflussnahmen auf den Kurs der Partei. Petry zeigte das im Juni 2021 der Bundestagsverwaltung an. Ermittler sollen nun nach Verbindungen der AfD zu Milliardär Henning Conle und der Schweizer Goal AG suchen, so das ZDF.

Video: dpa

AfD: Spenden an Alice Weidel

2016 soll ein Social-Media-Konzept ausgearbeitet worden sein. Der damalige Parteichef Jörg Meuthen wollte dieses dann offenbar an einen "potenziellen Unterstützer" weiterleiten – offenbar ging es um Conle. Die Mail mit diesem Versprechen soll Frontal und Correctiv vorliegen. Sicher sei, dass Conle zuvor verdeckt an Weidel für "Social-Media" gespendet hatte.