Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Studie: Bertelsmann-Studie: Autokratien weltweit auf dem Vormarsch

Studie
19.03.2024

Bertelsmann-Studie: Autokratien weltweit auf dem Vormarsch

Demokratie unter Druck. Eine aktuelle Studie der Bertelsmann-Stiftung belegt, dass immer mehr Entwicklungs- und Schwellenländer autoritär regiert werden.
Foto: Federico Gambarini, dpa

Eine Analyse zeigt, dass die Demokratie in vielen Staaten unter Druck geraten oder gar gescheitert ist. Allerdings gibt es auch positive Entwicklungen, wie die Beispiele Brasilien oder Polen zeigen.

Was haben die Türkei, Algerien, Tunesien, Nigeria oder El Salvador gemeinsam? Alle diese Staaten haben sich seit 2022 laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung weg von einer Demokratie hin zu einer Autokratie entwickelt – dies weist der „Transformationsindex“ der Bertelsmann-Stiftung aus, der in diesem Jahr zum zehnten Mal seit 2004 erscheint.

Die Studie über die politische Ausrichtung von Entwicklungs- und Schwellenländern, aber auch von früheren Staaten des Ostblocks sowie rasant aufstrebenden Industrienationen wie Südkorea zeichnet ein düsteres Bild: Unter den 137 untersuchten Staaten listen die Analysten nur noch 63 Demokratien auf, die 74 Autokratien gegenüberstehen. „Zu keinem Zeitpunkt wurden in den vergangenen 20 Jahren so wenige Staaten demokratisch regiert wie heute“, lautet das Fazit der Studie.

Demokratische Errungenschaften werden vielfach aufgegeben

Besorgniserregend ist, dass sich dieser Trend zuletzt in mehrere Kategorien beschleunigt hat, die ein pluralistisches Gesellschaftssystem ausmachen. Beispiel Wahlen: Im Vergleich zu 2022 haben sich in 25 Ländern die Möglichkeiten der Wähler, ihre Stimme frei und ohne Druck abzugeben, verschlechtert. Die Freiheit der Medien wurde in 39 Staaten eingeschränkt, die Versammlungsfreiheit in 32 Staaten beschnitten. Parallel zu dieser Entwicklung kommen die Autorinnen und Autoren der Analyse zu dem Ergebnis, dass in 83 von 137 Staaten die ökonomische Ungleichheit, gepaart mit einer verfehlten Wirtschaftspolitik, zu einer wachsenden sozialen Ausgrenzung geführt hat. 

Die Studie unterscheidet Grad und Ausformung diktatorischer Tendenzen. Gleich 49 Staaten erhalten das Etikett „Hardliner-Autokratien“. Darunter – wenig überraschend – China, Afghanistan, der Sudan, der Iran und natürlich Russland. Staaten, in denen die Repression allgegenwärtig ist und Kritiker des jeweiligen Regimes Gefahr laufen, ihre Freiheit oder gar ihr Leben zu verlieren. 

Einschränkung der Pressefreiheit, Behinderung der Arbeit von Regierungskritikern

Gleichzeitig zeigt die Untersuchung, dass die Demokratie in weiteren Ländern immer stärker unter Druck gerät. Zu beobachten sind Einschränkungen der Pressefreiheit, der Unabhängigkeit der Justiz oder eine Behinderung der Arbeit von regierungskritischen Organisationen. Defizite, die dazu führen, dass beispielsweise Ungarn, Serbien, Indien oder Südafrika in der Studie als „defekte“ oder „sehr defekte“ Demokratien klassifiziert werden.

Lesen Sie dazu auch

Auch in Deutschland finden im politischen Diskurs der letzten Jahre demokratieskeptische Stimmen verstärkt Gehör, die bezweifeln, dass die pluralistische Staatsform in der Lage ist, die Probleme der Zukunft zu meistern. Die mühselige und zeitraubende Suche nach Kompromissen und der Widerstand von Interessengruppen gegen politische Entscheidungen wirkten genauso lähmend wie der Druck, Wahlen zu gewinnen – so heißt es. Die Ergebnisse der Analyse der Bertelsmann-Stiftung legen allerdings das genaue Gegenteil nahe: Danach rangieren unter den Staaten in der Kategorie „effizientes Regieren“ 45 Staaten ganz am Ende der Skala, die für eine desaströse Wirtschaftslage und eine wuchernde Korruption berüchtigt sind – darunter Venezuela, Kambodscha oder Simbabwe.

Gute Politik als beste Antwort

Immerhin gibt es auch positive Beispiele, wie Brasilien und Polen. Zwei Staaten, in denen es gelungen ist, den Weg in eine Autokratie zu stoppen. In beiden Ländern erwies sich letztlich der Anteil der Zivilgesellschaft, der nicht bereit war, die Demokratie kampflos preiszugeben, als stärker. Sabine Donner, Mitautorin der Studie „Transformationsindex“, sieht denn auch das Bemühen um gesellschaftlichen Konsens und die besten Lösungen unter Einbeziehung möglichst vieler Gruppen nicht als Schwäche, sondern als große Stärke demokratischen Regierens: „Gute Politik ist noch immer eine der besten Antworten auf autoritäre Herausforderungen“, sagt die Wissenschaftlerin.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

20.03.2024

Möglich, dass die chinesische Volksrepublik erkannt haben könnte, dass mit Autokraten besser verhandelt werden kann und zu gehorsamen Vasallen werden zum Wohle Pekings, wenn die reichlich mit Kohle versorgt werden. Für die Vasallenfürsten ist angenehmer und sicherer von der Supermacht China beschützt zu werden, als in Abhängigkeiten von demokratischen Nationen zu geraten. Könnte wohl ein Grund sein, warum es immer mehr Autokratien auf dem Globus gibt.
Gunther Kropp, Basel