Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Ukraine, Gegenoffensive: Steht Frühjahrsoffensive kurz bevor?

Krieg in der Ukraine
02.05.2023

"Alles bereit" – steht die ukrainische Gegenoffensive kurz bevor?

Ein ukrainischer Soldat feuerte eine RPG Panzerfaust ab. Die Gegenoffensive der Ukraine soll bald beginnen.
Foto: Libkos, picture alliance (Archivbild)

Die Vorbereitungen für die Gegenoffensive der Ukraine sind offenbar in der Endphase. Der Start der Frühjahrsoffensive ist nun auch vom Wetter abhängig.

Die Ukraine wird wohl nicht auf alle Waffen warten, die der Westen in den nächsten Wochen und Monaten noch liefern will. Stattdessen scheint die lange angekündigte Frühjahrsoffensive in den Startlöchern zu stehen. "Ich hätte wirklich gerne auf alles warten wollen, was versprochen wurde", sagte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj am Sonntag in einem Gespräch mit skandinavischen Journalisten. Allerdings passten die Termine einfach nicht. Die Ukraine sieht sich offenbar unter Zugzwang und will die Gegenoffensive nun so bald wie möglich beginnen.

Gegenoffensive der Ukraine: "Alles bereit" für Frühjahrsoffensive

Die Vorbereitungen für die Frühjahrsoffensive sind laut dem ukrainischen Verteidigungsminister Olexij Resnikow "in der Endphase". Das sagte er am Montag im ukrainischen Staatsfernsehen. "Ich glaube, dass wir ab heute auf die Zielgerade einbiegen und sagen können: Ja, alles ist bereit. Und dann werden der Generalstab, der Oberbefehlshaber und sein Team auf der Grundlage der Entscheidung und des Verständnisses der Lage auf dem Schlachtfeld entscheiden, wie, wo und wann", erklärte Resnikow. Er betonte, dass "viel für ihren Erfolg getan wurde". Er glaube an den Erfolg der Gegenoffensive. 

In den letzten Monaten trafen über 1550 gepanzerte Fahrzeuge und 230 Panzer in der Ukraine ein. "Damit wird die Ukraine in eine starke Position versetzt, besetztes Territorium zurückzuerobern", sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Der jüngste Drohnenangriff auf die von Russland annektierte Halbinsel Krim diente offenbar der Vorbereitung der Frühjahrsoffensive. "Die Unterwanderung der feindlichen Logistik ist eines der Vorbereitungselemente für die mächtigen Aktivhandlungen unserer Verteidigungskräfte, über die wir schon seit langem sprechen", sagte Natalija Humenjuk, Pressesprecherin des Südkommandos der ukrainischen Armee, im ukrainischen Fernsehen. Am frühen Samstagmorgen war nach einem ukrainischen Drohnenangriff ein russisches Treibstofflager auf der Krim in Brand geraten.

Video: dpa

Ukraine: Gegenoffensive auch vom Wetter abhängig

Derzeit hält Russland rund 20 Prozent des ukrainischen Territoriums. Die ukrainischen Streitkräfte wollen in den nächsten Wochen und Monaten so viel Land wie möglich zurückgewinnen. Der Zeitpunkt für den Start der Frühjahrsoffensive ist unterdessen auch vom Wetter abhängig, wie Selenskyj einräumte. Vor allem der Schlamm stellt ein Hindernis dar.

Lesen Sie dazu auch

Die russischen Streitkräfte bereiten sich seit Monaten auf eine Gegenoffensive der Ukraine vor. Trotzdem glaubt der Chef der Söldnergruppe Wagner, dass sie Russland schwer treffen könnte. "Diese Gegenoffensive könnte zu einer Tragödie für unser Land werden" sagte Jewgeni Prigoschin in einem Interview mit dem russischen Militärblogger Semjon Pegow, welches am Sonntag veröffentlicht wurde.