Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj kritisiert beschlossenen Preisdeckel für russisches Öl als zu hoch
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Krieg in der Ukraine: Das Update zum Ukraine-Krieg vom 4. Oktober

Krieg in der Ukraine
04.10.2022

Das Update zum Ukraine-Krieg vom 4. Oktober

Foto: AZ-Grafik

Mit unserem Update zum Krieg in der Ukraine behalten Sie den Überblick über die Nachrichtenlage. Wir senden Ihnen jeden Abend die wichtigsten Meldungen des Tages.

Die Folge des Krieges in der Ukraine und der Auseinandersetzung des Westens mit Russland, die in Deutschland bisher am stärksten spürbar ist, ist die Energiekrise. Russland war über viele Jahre Deutschlands mit Abstand wichtigster Erdgaslieferant. In den vergangenen Monaten lieferte Russland immer weniger Gas, bis die Pipeline Nord Stream 1 nach einer angeblichen Wartung komplett zu blieb – nach der mutmaßlichen Sprengung der Pipeline sowie der Nachbarpipeline Nord Stream 2 ist auch nicht zu erwarten, dass auf diesem Weg wieder Gas kommen wird.

Die Gaskrise führt zu zwei Sorgen bei Verbrauchern und Unternehmen: dass sich viele die exorbitant hohen Gaspreise nicht mehr leisten können und dass Gas im Herbst und Winter knapp werden könnte. Der Gaspreisdeckel soll das erste Problem lösen. Doch wie sieht es mit dem zweiten Problem aus? Eigentlich müsste Deutschland Gas sparen. Doch mit Beginn der Heizperiode stieg der Verbrauch – so hoch, dass Experten und Politiker Alarm schlagen.

Der Tag: Russland macht die Annexion der Regionen Luhansk, Donezk, Saporischschja und Cherson offiziell: Nach der Staatsduma hat auch der Föderationsrat Moskau die völkerrechtswidrige Einverleibung ratifiziert. Die Zustimmung galt als Formsache. Nun muss Putin noch das Annexionsgesetz unterschreiben, dann tritt es in Kraft. Es ist eine Übergangszeit bis 2026 vorgesehen, um die Gebiete zu integrieren.

Auch die Ukraine macht etwas offiziell: Und zwar, dass sie nicht bereit ist, mit Putins Russland zu verhandeln. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat ein entsprechendes Dekret auf seiner Website veröffentlicht, das Verhandlungen mit Putin verbietet. Dem ging eine Entscheidung des Rates für Sicherheit und Verteidigung voraus. Die Ukraine reagiert so auf Russlands Annexion der vier Gebiete. Zu Beginn des Krieges hatte es einige Gespräche zwischen den beiden Ländern gegeben, doch nach den zunehmenden Erfolgen der ukrainischen Armee schließt Kiew Verhandlungen vor dem kompletten Abzug der russischen Truppen praktisch aus.

Alle Nachrichten zum Verlauf des Krieges können Sie stets in unserem Liveticker nachlesen.

Die Lage: Wenn Russland als Gas-Lieferant für Deutschland und Europa ausfällt, woher soll der Rohstoff dann kommen? Eine Pipeline, die von Südwesteuropa bis nach Deutschland führt, soll helfen, denn Spanien und Portugal verfügen mit sieben Terminals für Flüssigerdgas (LNG) über rund ein Drittel der europäischen Kapazitäten. Doch während Deutschland, Spanien und Portugal für die Wiederaufnahme des Baus dieser Gasleitung über die Pyrenäen plädieren, blockiert Frankreichs Präsident Emmanuel Macron das Projekt.

Die Zahl des Tages: 200.000. Diese Zahl ist am Dienstag gleich zweimal in Zusammenhang der sogenannten Teilmobilmachung in Russland gefallen. Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu erklärte, im Rahmen der Mobilmachung seien bereits 200.000 Menschen ins Militär eingezogen worden. Auch Marat Achmetdschanow, Innenminister von Russlands zentralasiatischem Nachbarland Kasachstan, sprach von 200.000 Menschen. So viele seien seit Beginn der Teilmobilmachung nach Kasachstan eingereist. Etwa 147.000 hätten Kasachstan seitdem wieder verlassen, zu den Hintergründen sagte Achmetdschanow nichts. Putins Ankündigung einer Teilmobilmachung hatte in Russland teilweise Panik ausgelöst – Hunderttausende reisten daraufhin ins Ausland, um einer Zwangseinweisung ins Militär zu entgehen.

Das könnte Sie auch interessieren:


Immer wieder ist angesichts der Energiekrise und des Krieges in der Ukraine von einem Blackout die Rede. Wir erklären, wie man sich auf einen Stromausfall vorbereiten kann.

Vorbereitung: Was tun bei einem Blackout?

Heizen oder nicht? Selten hat eine Frage die Deutschen so beschäftigt. Die Antwort ist aber oft eine schwierige. Eine Glosse von Michael Stifter.

Heißkalt erwischt: Das Heizen wird Smalltalk-Thema

Damit Sie den Überblick behalten, wollen wir Sie in diesem Update am Abend über die wichtigsten Ereignisse informieren: Was ist am Tag passiert? Wie schätzen unsere Autorinnen und Autoren die Lage ein? Welche Auswirkungen des Krieges sind vor Ort in Bayern zu spüren? Um das Update regelmäßig zu erhalten, sollten Sie die Push-Meldungen aus unserer Redaktion abonniert haben. Dafür müssen Sie sich nur die App "Augsburger Allgemeine News" herunterladen (hier für Android-Nutzer und hier für iPhone-Nutzer) und die Push-Mitteilungen abonnieren. Wenn Sie sich durch diese Zusammenfassung gut informiert fühlen, empfehlen Sie das Update zum Krieg in der Ukraine gerne weiter. Alle Folgen des Nachrichtenüberblicks finden Sie auf einer Sonderseite.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.