Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Ukraine: Überblick: Das sind die wichtigsten Akteure im Ukraine-Konflikt

Ukraine
06.02.2015

Überblick: Das sind die wichtigsten Akteure im Ukraine-Konflikt

Angela Merkel und  Hollande (rechts) konferierten in Kiew mit Petro Poroschenko.
3 Bilder
Angela Merkel und Hollande (rechts) konferierten in Kiew mit Petro Poroschenko.
Foto: imago

Im Ukraine-Konflikt prallen die verschiedensten Interessen aufeinander. Was treibt Merkel und Hollande an? Unter welchem Druck stehen Putin und Poroschenko? Was will Obama? Eine Übersicht.

Über die Lösung der Ukraine-Krise wurde noch nie so intensiv verhandelt wie in diesen Tagen. Wir erläutern die Ausgangspositionen, in denen sich die verschiedenen Akteure befinden.

Für die Bundeskanzlerin haben sich in den vergangenen Tagen zwei Faktoren verändert: Einerseits eskalierte der Krieg in der Ukraine – andererseits wurde in den USA verstärkt über Waffenlieferungen an Kiew diskutiert. Dies bewog sie, eine Friedensinitiative zu starten und gemeinsam mit Frankreichs Präsident Hollande nach Kiew und Moskau zu reisen.

Ukraine-Konflikt: Merkel und Hollande starten Friedensinitiative

Im Krieg zwischen Regierungstruppen und Separatisten gewannen zuletzt die Abtrünnigen zunehmend die Oberhand. Sie erzielten Geländegewinne und setzten den Regierungstruppen zu. So sollen 8000 ukrainische Soldaten bei der strategisch wichtigen Stadt Debalzewo eingekesselt sein.

Sollten die USA Waffen an die Regierung in Kiew liefern, käme es zwischen Moskau und Washington zu einer Konfrontation, wie es sie seit dem Ende des Kalten Krieges nicht mehr gab. Der Konflikt um die Ostukraine würde – auch für das nicht weit vom Konfliktherd entfernte Deutschland – unübersichtlicher und gefährlicher. Merkel nutzt das Zeitfenster, das noch für eine friedliche Lösung bleibt.

Anders als Angela Merkel befindet sich der französische Präsident in einem Stimmungstief. Das Land schwächelt wirtschaftlich, die Staatsschulden laufen aus dem Ruder und die angekündigten Reformen kommen nicht voran. Die Solidarität der Franzosen, die nach dem Attentat auf die Zeitung Charlie Hebdo sichtbar wurde, nutzte Hollande nur kurzfristig. Ein außenpolitischer Erfolg käme ihm daher gerade recht.

Für Frankreich geht es aber auch darum, das Terrain nicht der deutschen Kanzlerin zu überlassen. Obwohl wirtschaftlich schwächer, fühlt sich Frankreich als gleichwertige Führungsmacht in der EU. Hollande und Merkel arbeiten seit längerem gemeinsam an einer Lösung der Ukraine-Krise. Zuletzt hatten sie auf einen Vierer-Gipfel mit Putin und Poroschenko im kasachischen Astana hingearbeitet. Doch mangelnde Erfolgsaussichten ließen die Pläne platzen.

Poroschenko gerät zunehmend unter Druck in der Ukraine-Krise

Der ukrainische Präsident gerät zunehmend unter Druck von mehreren Seiten. So fordern die Hardliner in seinem Umfeld eine militärische Lösung des Konflikts. Poroschenko liefert immer wieder martialische Auftritte ab. Aber der Erfolg bleibt aus. Die ukrainische Öffentlichkeit fragt, wie es zu den hohen Verlusten kommen konnte, und warum immer wieder große Truppenverbände von den Aufständischen eingekesselt werden. Vielen reicht die Erklärung, man kämpfe gegen reguläre russische Verbände, nicht mehr aus. Poroschenko hat die Mobilisierung von 100.000 Reservisten angeordnet. Doch viele Betroffene versuchen, sich der Einberufung zu entziehen.

Auch wenn er es offiziell leugnet: Der Kreml-Chef unterstützt die prorussischen Separatisten. Die Nato berichtet, dass immer wieder Panzer und anderes schweres Kriegsgerät aus Russland in die Rebellengebiete Donezk und Lugansk gebracht werden. Auch zeige die gestiegene Kampfkraft der Separatisten, dass sie von russischen Experten geschult werden. Wegen dieser Unterstützung hat der Westen mehrfach die Wirtschaftssanktionen gegen Russland verschärft. Sie zeigen Wirkung, zumal auch der Ölpreis im Keller ist. So ist der Rubel auf ein Rekordtief gestürzt, die Wirtschaft schrumpft und Moskau kämpft vergeblich gegen eine immense Kapitalflucht. Aus diesen Gründen wächst möglicherweise auch bei Präsident Putin die Kompromissbereitschaft, obwohl sich die Rebellen in der Ostukraine derzeit auf der Siegerstraße sehen.

Unterstützt Putin die prorussischen Separatisten in der Ukraine?

Bisher hat der US-Präsident die Unterstützung der ukrainischen Armee auf „nicht-tödliche Militärhilfe“ beschränkt. Dazu zählen Schutzkleidung, Feldküchen und medizinische Ausrüstung, aber auch Nachtsicht- und Radargeräte. Inzwischen lässt Obama alle Optionen prüfen. Zum Beispiel, ob auch Panzerabwehrraketen und Aufklärungsdrohnen geliefert werden sollen. Noch bevor eine Entscheidung fallen konnte, starteten indes Merkel und Hollande ihre Vermittlungsmission. Auch Obama steht unter Druck: Im Kongress wird immer wieder gefordert, die Ukraine wirkungsvoller zu unterstützen. Außerdem sieht der Präsident keinen Grund, auf Putin Rücksicht zu nehmen. Beide Politiker sind sich in herzlicher Abneigung verbunden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.