Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Umfrage: Pflege: Warum die Diakonie vor einer "Katastrophe" warnt

Umfrage
16.05.2023

Pflege: Warum die Diakonie vor einer "Katastrophe" warnt

Eine Pflegefachkraft legt einen Kompressionsverband an. Die Diakonie sieht die Versorgungssicherheit in der Pflege akut gefährdet.
Foto: Sebastian Gollnow, dpa (Symbolbild)

Die Diakonie schlägt Alarm. Die Versorgungssicherheit in der Langzeitpflege sei akut gefährdet. Welche Auswirkungen das schon jetzt auf Pflegebedürftige hat.

Die Diakonie Deutschland sieht die Versorgungssicherheit in der Langzeitpflege "akut gefährdet". Das teilte die Organisation unlängst in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit dem Deutschen Evangelischen Verband für Altenarbeit und Pflege (DEVAP) mit. Mehr als zwei Drittel der Pflegeeinrichtungen und ambulanten Dienste in der Diakonie hätten demnach in den vergangenen sechs Monaten bereits Leistungen einschränken müssen. Grund dafür seien der Mangel an Personal sowie kurz- und langfristige Erkrankungen von Mitarbeitenden. In der stationären Pflege hätten deshalb "72 Prozent der Träger Leistungen nicht erbringen" können.

Für eine Umfrage haben der Deutsche Evangelische Verband für Altenarbeit und Pflege sowie die Diakonie Deutschland eigenen Angaben nach mehr als 600 ihrer Pflegeeinrichtungen und ambulanten Dienste in ganz Deutschland befragt.

Diakonie warnt: Auch die Situation der ambulanten Pflege sei prekär

Auch die Versorgungssituation in der ambulanten Pflege ist demnach prekär: 89 Prozent der Dienste hätten in den vergangenen sechs Monaten neue zu Pflegende ablehnen müssen; 29 Prozent hätten im selben Zeitraum Leistungen von Bestandskunden nicht aufstocken können. Als Hauptgrund wird auch hier fehlendes Pflegepersonal genannt.

„Die Zahlen zeigen es: Wir sind bereits mitten in einer akuten Pflegekrise", teilte Maria Loheide, Sozialvorständin der Diakonie Deutschland, mit. Um die Pflege vor dem Kollaps zu bewahren, sei ein radikales Umdenken in der Politik nötig. "Wir brauchen eine gemeinsame gesellschaftliche und politische Anstrengung, um das Pflegesystem zu heilen."

Laut Loheide benötige es für die Pflegeversicherung eine gesicherte Finanzierung, um pflegebedürftige Menschen, deren Angehörige sowie Pflegedienste und -einrichtungen zu entlasten. "Sonst steuern wir von der akuten Krise in die Katastrophe, in der Pflegebedürftige nicht mehr professionell versorgt und pflegende Angehörige unterstützt werden können“, sagte Loheide.

Diakonie fordert eine grundlegende Reform der Pflege

Die Nachfrage nach Versorgung steige, gleichzeitig reduziere sich das Angebot massiv. "Die Politik muss jetzt mit einer grundlegenden Struktur- und Finanzreform der Pflege beginnen, damit wir endlich vor die Krise kommen“, fordert auch Wilfried Wesemann. Er ist der Vorsitzender des DEVAP. Wir brauchen jetzt einen Bundeskanzler, der sich zumindest an die Erfüllung des Koalitionsvertrages 2021-2025 hält.“

Die Verbände fordern neben einer grundlegenden Reform der Pflege auch einen Pflegegipfel, bei dem ein "Masterplan" für die Zukunft der Pflege entwickelt werden soll. "Die klugen Ideen und Konzepte sind da, um die Katastrophe abzuwenden und endlich gesamtgesellschaftlich die Pflege zu sichern“, so die Verbände.

Übrigens: Wer seine Angehörigen pflegt und in Rente ist, bekommt seine Pflege nach bestimmten Voraussetzungen angerechnet.