Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Umweltpolitik: Grünen-Fraktion will natürlichen Klimaschutz vorantreiben

Umweltpolitik
22.03.2023

Grünen-Fraktion will natürlichen Klimaschutz vorantreiben

Nebel liegt über dem Wald bei Obereisenbach im Allgäu. Böden und Pflanzen speichern CO2 - es ist natürlicher Klimaschutz.
Foto: Felix Kästle, dpa

Moore, Waldböden, Pflanzen - sie alle speichern CO2. Für das Klima auf unserem Planeten ist das essenziell. Deshalb muss auf ihren Schutz ein größerer Fokus gelegt werden, sagen die Grünen.

Die Grünen im Bundestag pochen auf raschere Fortschritte beim natürlichen Klimaschutz in Deutschland – also beim Speichern von CO2 in Böden und Pflanzen. "Moore, Wälder und Gewässer müssen gesund und sauber sein, damit sie CO2 binden und zugleich die Artenvielfalt fördern", sagte Fraktionschefin Britta Haßelmann der Deutschen Presse-Agentur.

Die Grünen-Abgeordneten hatten ein Papier zum Thema am Dienstag bei ihrer Klausur im thüringischen Weimar beschlossen. Es birgt auch weiteren Konfliktstoff im Umgang insbesondere mit dem Koalitionspartner FDP.

"Naturschutz muss Vorrang bekommen"

"Die nächsten Jahre entscheiden darüber, ob wir unsere natürlichen Lebensgrundlagen erhalten", heißt es in dem Beschluss. Davon hingen Wohlstand und Lebensqualität auch kommender Generationen ab. Unter anderem das Aktionsprogramm natürlicher Klimaschutz von Umweltministerin Steffi Lemke (Grüne) müsse nun entschieden umgesetzt werden und Priorität in den Behörden bekommen. "Naturschutz muss Vorrang bekommen", verlangte Haßelmann. "Dafür braucht es mehr Personal und bessere Rahmenbedingungen für die Genehmigungsbehörden vor Ort."

Auch das innerhalb der Ampel-Koalition heftig umstrittene Thema Autobahnbau kommt in dem Beschluss zur Sprache. Debatten darüber seien "kontraproduktiv", sagte Haßelmann. Allein der Bundesverkehrswegeplan trage täglich zur Versiegelung von circa drei Hektar Land bei, unter anderem für den Neubau von Autobahnen, heißt es in dem Papier.

So sei das Ziel der Bundesregierung, den Flächenverbrauch auf 30 Hektar pro Tag zu begrenzen, nicht zu erreichen. Damit gerieten immer mehr Ökosysteme, darunter besonders wertvolle Moorböden, buchstäblich unter die Räder. "Wir brauchen diese Flächen dringend für Natur- und Klimaschutz", sagte Haßelmann dazu.

"Wir setzen auf eine Ernährungswende"

Auch bei der Wiedervernässung von Mooren dringen die Bundestags-Grünen auf Fortschritte. Mehr als 92 Prozent der früheren Moorflächen hierzulande seien entwässert. Sieben Prozent der deutschen Treibhausgas-Emissionen ließen sich mit gesunden Mooren vermeiden. Zudem könnten etwa 65 Milliarden Euro pro Jahr an umweltschädlichen Subventionen abgebaut werden.

Auch in der Landwirtschaft sieht die Fraktion Handlungsbedarf: "Wir setzen auf eine Ernährungswende mit erhöhter Nachfrage für pflanzliche Lebensmittel und auf mehr nachhaltigen und umweltverträglichen Ökolandbau."

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.