Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
US-Regierung erklärt russische Söldnerarmee Wagner zur kriminellen Organisation
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Krieg in der Ukraine: Das Update zum Ukraine-Krieg vom 1. November

Krieg in der Ukraine
01.11.2022

Das Update zum Ukraine-Krieg vom 1. November

Foto: AZ Grafik

Mit unserem Update zum Krieg in der Ukraine behalten Sie den Überblick über die Nachrichtenlage. Wir senden Ihnen jeden Abend die wichtigsten Meldungen des Tages.

Wenn es um die Solidarität mit der Ukraine geht, gibt sich die Weltgemeinschaft größtenteils geschlossen. Aus diesem Anlass reist Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier gemeinsam mit seiner Frau Elke Büdenbender am Dienstag nach Japan und Südkorea. Unmittelbar vor Beginn seines Besuches würdigte Steinmeier die Unterstützung der beiden Staaten im Ukraine-Krieg. "Ich möchte den Partnern danken dafür, dass wir eng zusammenstehen gegen die russische Aggression in der Ukraine und bei den Sanktionen gegen Russland", so der Bundespräsident.

Der Tag: In einem Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj sagt Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) der Ukraine weitere umfassende Unterstützung zu. Wie Scholz' Regierungssprecher Steffen Hebestreit in Berlin mitteilte, werde Deutschland nicht nachlassen, die Ukraine politisch, finanziell und humanitär sowie in der Verteidigung ihrer Souveränität und territorialen Integrität zu unterstützen. Dazu zählen laut Hebestreit auch Waffenlieferungen.

Ebenfalls kritisierte Bundeskanzler Scholz einmal mehr die von Russland erhobenen Anschuldigungen, wonach die Ukraine den Einsatz einer "schmutzigen Bombe" vorbereiten solle. "Der Bundeskanzler war sich mit dem ukrainischen Präsidenten einig, dass die von ukrainischer Seite initiierten unabhängigen Untersuchungen der Internationalen Atomenergieagentur hieran jeden Zweifel beseitigen würden", erklärt Sprecher Hebestreit.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Lob bekam Scholz im Zuge des Telefonats vom ukrainischen Präsidenten Selenskyj für die Unterstützung bei der Luftabwehr. Das Luftabwehrsystem vom Typ Iris-T habe von etwa 50 russischen Marschflugkörpern und Raketen 45 abgeschossen, so Selenskyj.

Alle Nachrichten zum Verlauf des Krieges können Sie stets in unserem Live-Ticker nachlesen

Die Lage: Während Bundespräsident Steinmeier in Japan und Südkorea zu Gast ist, tritt Bundeskanzler Scholz diese Woche eine Reise nach Peking an. China steht international aufgrund seiner Äußerungen bezüglich des Taiwan-Konfliktes und der Nähe zu Russland in der Kritik. Dementsprechend fordert die Opposition unter der Führung von Friedrich-Merz eine klare Haltung des Kanzlers gegen China und eine Neuausrichtung seiner China-Politik. Wie unser Autor Bernhard Junginger die Chinastrategie des Bundeskanzlers bewertet, lesen Sie hier.

In der ukrainischen Hauptstadt Kiew kam es zeitweise zu Unterbrechungen bei der Wasserversorgung.
Foto: Sam Mednick, dpa

Bild des Tages: Nachdem das russische Militär durch massiven Beschuss zeitweise die kritische Infrastruktur in der ukrainischen Hauptstadt Kiew außer Kraft setzte, sei die Wasserversorgung in der Hauptstadt nun wieder hergestellt. Das erklärte Bürgermeister Vitali Klitschko am Dienstag. Experten der kommunalen Dienstleister hätten ebenfalls die Stromversorgung wieder instandgesetzt, so Klitschko. Trotzdem komme es teilweise zu Ausfällen, weil das Defizit im Energiesystem nach den "barbarischen Angriffen des Aggressors" vom Montag bedeutend sei.

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Unterbringung von Asylbewerbern und Kriegsflüchtlingen fordert den Kreis Dillingen heraus. Das Landratsamt schreibt von einer "sich zuspitzenden Situation". Müssen Sporthallen wieder belegt werden?

Im Kreis Dillingen wird dringend Wohnraum für Flüchtlinge gesucht

Damit Sie den Überblick behalten, wollen wir Sie in diesem Update am Abend über die wichtigsten Ereignisse informieren: Was ist am Tag passiert? Wie schätzen unsere Autorinnen und Autoren die Lage ein? Welche Auswirkungen des Krieges sind vor Ort in Bayern zu spüren? Um das Update regelmäßig zu erhalten, sollten Sie die Push-Meldungen aus unserer Redaktion abonniert haben. Dafür müssen Sie sich nur die App "Augsburger Allgemeine News" herunterladen (hier für Android-Nutzer und hier für iPhone-Nutzer) und die Push-Mitteilungen abonnieren. Wenn Sie sich durch diese Zusammenfassung gut informiert fühlen, empfehlen Sie das Update zum Krieg in der Ukraine gerne weiter. Alle Folgen des Nachrichtenüberblicks finden Sie auf einer Sonderseite.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.