Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russische Polizei nimmt Hunderte Teilnehmer bei Anti-Kriegs-Protesten fest
  1. Startseite
  2. Politik
  3. US-Präsident Joe Biden setzt sich für Abtreibungen ein: USA, Abtreibungen, Gesetz

USA
03.05.2022

US-Präsident Joe Biden macht sich für Abtreibungen stark

US-Präsident Joe Biden setzt sich für Abtreibungen ein.
Foto: Andrew Harnik, AP/dpa (Archivbild)

US-Präsident Joe Biden will sich den drohenden Einschränkungen des Abtreibungsrechts entgegenstellen.

US-Präsident Joe Biden hat gegen die möglichen Einschränkungen des Abtreibungsrechts in den USA Gegenwehr angekündigt. Das Recht auf Abtreibung müsse durch ein landesweites Gesetz geschützt werden, sagte er am Dienstag.

Biden: Grundsatzurteil zu Abtreibungen darf nicht gekippt werden

Biden wolle sich dafür einsetzen, dass ein Gesetz verabschiedet werde, das das Grundsatzurteil zu Abtreibungen des Obersten US-Gerichtshofs von 1973 schütze.

"Wir werden bereit sein, wenn eine Entscheidung ergeht", sagte der US-Präsident. Ohne Weiteres wird Biden ein solches Gesetz im Senat nicht durchbringen können. Denn den Demokraten fehlt dort die hierfür benötigte Mehrheit.

Video: SAT.1

Supreme-Court-Leak kann Abtreibungsrecht kippen

Hintergund ist der Entwurf einer Utreilsbegründung des Supreme Courts, das dem Magazin Politico vorliegt. Laut diesem Entwurf soll das Grundsatzurteil "Roe v. Wade", das als Grundstein für das Abtreibungsrecht in den USA gilt, gekippt werden. Laut Politico ist der Entwurf auf den 10. Februar datiert. Ob es seitdem Änderungen oder weitere Entwürfe gab, ist nicht bekannt.

"Die grundlegende Fairness und die Stabilität unseres Rechts verlangen, dass es nicht aufgehoben wird", sagte Biden. Das nun gefährdete Gesetz ist seit fast 50 Jahren in Kraft.

Biden: Ende des Abtreibungsgesetzes hätte massive Folgen

"Wenn das Gericht Roe aufhebt, wird es den gewählten Volksvertretern unseres Landes auf allen Regierungsebenen zufallen, das Recht von Frauen auf eine Abtreibung zu schützen", sagte der US-Präsident weiter. Somit gäbe es kein landesweites Grundrecht auf Abtreibungen mehr.

Insbesondere die konservativ regierten Bundesstaaten könnten Abtreibungen verbieten oder einschränken.

An der Echtheit des Entwurfs gibt es bislang keine Zweifel. "Wir wissen nicht, ob dieser Entwurf echt ist, oder ob er die endgültige Entscheidung des Gerichts widerspiegelt", sagte Biden. Eine endgültige Entscheidung des Supreme Courts wird bis Mitte Juni erwartet.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung