Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. US-Wahl 2024: Diese Folgen hätte ein Sieg von Donald Trump für Deutschland

US-Wahl
14.01.2024

Was wäre, wenn ... Trump die US-Wahl gewinnt?

Donald Trump strebt zurück ins Weiße Haus.
Foto: Charlie Neibergall, dpa

Die US-Präsidentschaftswahl im November wird eines der wichtigsten Ereignisse des Jahres. Ein möglicher Sieg von Donald Trump hätte auch massiven Einfluss auf die deutsche Politik.

Die USA steuern im Wahljahr 2024 auf eine Revanche zwischen Joe Biden und Donald Trump zu. Vieles deutet darauf hin, dass der Republikaner sich das Weiße Haus zurückholt – allen Skandalen zum Trotz. Das würde nicht nur für Amerika eine politische Schubumkehr bedeuten. Wie Experten die Lage einschätzen:

Verteidigung: Der schützende Mantel, den die Vereinigten Staaten über Deutschland und Europa gelegt haben, war lange Zeit warm und kuschelig. Ohne Washingtons finanziellen Kraftakt in der Ukraine hätten die Truppen von Wladimir Putin das Nachbarland längst eingenommen. Nicht umsonst gilt eine mögliche Kehrtwende Donald Trumps in dieser Frage als einer der heikelsten Punkte. „Die Bundesregierung und die Europäische Union müssen sich darauf vorbereiten, dass die USA unter Donald Trump als wichtigster Waffenlieferant an die Ukraine ausfallen“, warnt der CDU-Außenexperte Norbert Röttgen. Notfalls müssten sie in der Lage sein, die amerikanische Unterstützung zu kompensieren – und zwar im eigenen Interesse. „Gelingt uns das nicht und Russland hat in der Ukraine Erfolg, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sich der Krieg weiter ausbreiten und immer näher an Nato-Territorium heranrücken wird“, sagt er. 

Norbert Röttgen ist CDU-Abgeordneter und Experte für Außenpolitik.
Foto: Michael Kappeler, dpa

Schon jetzt drohe Putin offen Moldau und den baltischen Staaten, die er als Teil eines wieder zu erschaffenden russischen Imperiums betrachte. „In so einer Situation könnten wir uns unter der Führung von Donald Trump auf die USA als Sicherheitsgaranten Europas nicht verlassen“, sagt Röttgen. Maximale Unsicherheit wäre die Folge. „Mit Joe Biden haben wir einen so proeuropäischen US-Präsidenten, wie man ihn sich nur wünschen kann“, sagt der Unionspolitiker. Donald Trump hingegen handle außenpolitisch erratisch. Schon während seiner letzten Präsidentschaft habe er US-Verbündete oft nicht konsultiert und schlicht vor veränderte Tatschen gestellt. „Ich erinnere an die Ankündigung des Abzugs aus Afghanistan, der dann im Desaster endete“, sagt Röttgen. Doch nicht nur Trump würde die Koordinaten verschieben: „Was sicher eintreten wird, egal, wer die Wahl gewinnt, ist eine Refokussierung der US-Außenpolitik auf Asien und China“, sagt er. Sowohl Demokraten wie auch Republikaner würden hier die entscheidende Herausforderung für den amerikanischen Gestaltungsanspruch sehen. „Für uns Europäer heißt das zwingend, dass wir für die eigene Sicherheit mehr tun müssen.“ 

Demokratie: Es war nur ein knapper Satz, dahingeworfen als vermeintlicher Scherz. Und doch ist er all jenen in Erinnerung geblieben, die sich ohnehin große Sorgen machen, was eine zweite Amtszeit Donald Trumps für die mächtigste Demokratie der Welt bedeuten würde. Ob er ein Diktator werden wolle, fragte Sean Hannity, Moderator beim rechten US-Sender Fox News. Trumps Antwort: „Nein. Nein. Abgesehen vom ersten Tag.“ Er verunglimpft Gegner als Ungeziefer, führt die amerikanische Justiz vor, wiegelt seine Anhänger auf. In einem Essay für das Magazin Internationale Politik warnt die USA-Expertin Constanze Stelzenmüller (Brookings Institution) davor, die Zeichen nicht ernst zu nehmen – „weil sein Aufstieg und der scharfe, unversöhnliche Ton seiner Anführer schon jetzt die Grenzen des Sagbaren verschieben, weil er die US-Öffentlichkeit spürbar in einen Zustand hochgradiger Nervosität versetzt und weil er von Rechtsnationalen und Autoritären in Europa und anderswo als Signal der Verbrüderung und Ermutigung verstanden wird“. 

Constanze Stelzenmüller ist Juristin und Publizistin bei der Brookings Institution in Washington.
Foto: Jürgen Heinrich, Imago Images

Trumps Vorbild sei das Ungarn von Viktor Orban: illiberale Demokratie, Ende des politischen Pluralismus, Einheit von Kirche und Staat, weißer Ethnonationalismus, so ihre düstere Prognose: „Die Verfassungsväter von 1789 hätten vermutlich schlicht von tyranny gesprochen.“ Dies hätte Folgen für die weltweite Machtbalance zwischen Demokratien und Autokratien. Das liege auch daran, dass sich Trump in einer zweiten Amtszeit noch stärker mit jenen umgeben dürfte, die eine ebenso anarchische Sicht auf die Welt pflegen, wie er selbst. Und doch hegt Stelzenmüller auch Hoffnung: „Nichts an dieser Wahl ist vorbestimmt, nicht einmal die Kandidaten. So schockierend die Vorstellung ist, dass sie womöglich das Ende der amerikanischen Demokratie einläuten könnte – denkbar ist auch, dass gerade diese Aussicht zu einer demokratischen Renaissance führen könnte, die mit einem erkennbar bevorstehenden Generationenwechsel einhergehen würde. So wie auch die Amtszeit von Trump eine lange wie sediert wirkende amerikanische Zivilgesellschaft nachhaltig elektrisierte.“ 

Lesen Sie dazu auch

Wirtschaft: Die deutsche Wirtschaft ist nicht gerade verwöhnt von den politischen Rahmenbedingungen, die ihr gerade zugemutet werden. Die Energiewende ist mühsam, der Krieg in der Ukraine treibt die Energiepreise, die Bürokratie frisst Ressourcen. Sollte Trump die Wahl gewinnen, droht weiteres Unheil. Schon in seiner ersten Amtszeit baute er auf eine ausgeprägte „America first“-Politik, von der er kaum abrücken dürfte. Zwar ist auch die Politik von Joe Biden nicht frei von Protektionismus – doch der sieht Amerika zumindest als Handelsmacht mit internationalen Verflechtungen. „Eine erneute Präsidentschaft von Donald Trump würde Deutschland wirtschaftlich, finanziell und geopolitisch hart treffen“, sagt DIW-Präsident Marcel Fratzscher. „Es ist wahrscheinlich, dass Donald Trump auch in seiner zweiten Präsidentschaft Handelskonflikte primär mit Deutschland suchen und eskalieren wird.“ Noch heute sind den deutschen Autobauern Trumps Zolldrohungen in schlechter Erinnerung. 

Marcel Fratzscher ist Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.
Foto: Annette Riedl, dpa

Deutschlands große Abhängigkeit von Exporten mache die Wirtschaft besonders verletzlich für globale Handelskonflikte, so Fratzscher. Im Jahr 2022 exportierte Deutschland Waren im Wert von rund 156,2 Milliarden in die USA. Für die Amerikaner selbst geht es bei der Wahl weniger um die internationalen Wirtschaftsverflechtungen, sondern um den eigenen Geldbeutel. Im Sommer 2022 erreichte die Inflation in der größten Volkswirtschaft der Welt ein 40-Jahres-Hoch von mehr als neun Prozent. Zwar ist die Teuerungsrate seitdem deutlich zurückgegangen. Doch das bedeutet, dass die hohen Preise nun eben moderat weiter steigen. Auch das schürt die Unzufriedenheit mit Präsident Biden. DIW-Präsident Fratzscher: „Ein positiver Aspekt einer erneuten Präsidentschaft von Donald Trump könnte sein, dass dadurch Europa endlich zu einer stärkeren Integration und besseren Zusammenarbeit gezwungen wäre, um seine eigenen Interessen besser verteidigen zu können und global mehr Verantwortung zu übernehmen.“ 

Klima: Der Republikaner hat während seiner Zeit im Weißen Haus mehr als 100 Klima- und Umweltregeln gelockert oder gleich ganz abgeschafft. Die Öl- und Gaslobby gilt als eng verflochten mit seiner Partei. „In seiner ersten Amtszeit hat sich Donald Trump als Klimawandel-Leugner hervorgetan“, sagt Klimaforscher Mojib Latif, Professor am Kieler Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung. Genauso wie über Corona habe er sich auch über die globale Erwärmung lustig gemacht. „In seinen Äußerungen kommt eine sehr große Wissenschaftsfeindlichkeit zum Ausdruck“, sagt Latif. Und nicht nur dort. Im Jahr 2020 trat Trump als US-Präsident aus dem Pariser Klimaschutzabkommen aus – sein Nachfolger Biden sorgte nach seiner Wahl für eine Rückkehr zu den internationalen Verträgen. Und er verschaffte der amerikanischen Wirtschaft mit dem „inflation reduction act“ das, was Kanzler Scholz einen „Wumms“ nennen würde. Das Milliardenprogramm fördert vor allem umweltfreundliche Technologien und enthält umfangreiche Maßnahmen für mehr Klimaschutz. „Ich hoffe nicht, dass Trump das jetzt wieder stoppt“, sagt der Klimaexperte. „Aber ich habe das Gefühl, dass in den USA begriffen wurde, was man an den erneuerbaren Energien als Wirtschaftsfaktor hat.“ 

Mojib Latif ist Klimaforscher am Kieler Helmholtz-Zentrum.
Foto: Ulrich Perrey, dpa

Selbst im Ölland Texas erlebe die Windkraft aktuell einen echten Boom. „Ich hoffe, dass Trump so klug ist, diese Dynamiken nicht brechen wird“, sagt Latif. Das gilt auch für internationale Verpflichtungen. Sollten große Volkswirtschaften wie die USA aussteigen aus Verträgen wie dem Pariser Klimaabkommen, habe das eine wichtige symbolische Wirkung auf den Rest der Welt. Gerade in Schwellenländern wie China und Indien steigt der Ausstoß an CO2 weiter stark an. „Es wäre eine politische Aufgabe für die starken Industrienationen, das zu verändern“, sagt Latif. Es müssten Geschäftsmodelle gefunden werden, die es Ländern wie Indien erlauben, sich weiterzuentwickeln und gleichzeitig zu verhindern, den fossilen Weg des Westens zu gehen. 

Weltordnung: Nach dem Zusammenbruch des Ostblocks im Jahr 1990 schien die Losung klar: Der Westen hat den politisch-gesellschaftlichen Richtungskampf für sich entschieden. Doch in den vergangenen Jahren geriet das Modell zunehmend in Bedrängnis. Staaten wie China und Indien streben nicht nur nach wirtschaftlicher, sondern auch nach politischer Macht. Afrikanische Länder wollen sich nicht länger aus den Hauptstädten Europas erklären lassen, was richtig und was falsch ist. Russland rüttelt mit seinen imperialistischen Bestrebungen an den Grundfesten der Weltordnung. Doch gerade im Ringen mit den Autokraten zeigte die freie Welt auch, dass sie im Zweifel zusammensteht. Wie wird das unter einem möglichen Präsidenten Trump? „Das Signal an die Welt wäre eine weitere Gefährdung und potenzielle Unterhöhlung des in die Jahre gekommenen Modell des Westens – mit gesellschaftspolitischen, sicherheitsrelevanten und wirtschaftlichen Konsequenzen“, prophezeit Karl-Theodor zu Guttenberg. Der frühere Bundesverteidigungsminister lebte mehrere Jahre in den USA, kennt die amerikanische Politik gut. 

Ex-Minister Karl-Theodor zu Guttenberg befürchtet eine Verschiebung der Machtverhältnisse.
Foto: Sebastian Gollnow, dpa

„Bestehende Bündnisse werden von Trump rein transaktional gesehen, am kurzfristigen Nutzen für den Amtsinhaber ausgerichtet“, sagt zu Guttenberg. „Das transatlantische Verhältnis, inklusive der Nato, hat für Trump weder emotionale noch interessengeleitete Bedeutung.“ Dabei müsste Amerika gar nicht aus der Nato austreten. Allein der (berechtigte) Zweifel, dass Washington im Fall eines Angriffes auf andere Nato-Staaten die Beistandsverpflichtung nach Artikel 5 des Nato-Vertrages eher als Empfehlung denn als Auftrag sehen würde, könnte die Weltordnung zumindest ins Wanken bringen. „Deutschland und die EU täten gut daran, sich strategisch auf ein solches Szenario einzustellen“, mahnt zu Guttenberg. „Bislang geschieht viel zu wenig.“ 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

12.02.2024

Ich würde allen empfehlen, das Schreckensszenario des Außenpolitik-Experten der CDU, Röttgen, in der BILD zu lesen, das wir bei einer Wiederwahl Trumps zu erwarten haben. Deutschland wäre der größte Verlierer, Putin der größte Gewinner eines Wahlsiegs
von Trump. Leider gibt es auch hier viel zu viele Trump-Anhänger ebenso wie es viel zu viele Rechtsradikale und Antisemiten in Deutschland gibt, die letzte Hoffnung aller Abgehängten und Verlierer.

29.01.2024

2 Schreckenszenarien : 1. Trump wird mit der Auflösung der NATO Deutschland fallen lassen, weil wir seine Forderung der 2 % des
Haushalts für die Verteidigung bisher nicht erfüllt haben. 2. Deutschland tritt aus der Europäischen Union aus, wie Frau Weigel und die
AfD es fordern, wenn sie mal an der Macht sind, was nicht unmöglich ist, wenn man sieht, wie die AfD immer stärker wird. Diese
Europäische Union war und ist für Deutschland die Sicherung von Arbeitsplätzen und Wohlstand. Wie verantwortungslos von der
AfD, dies aufzugeben.

30.01.2024

Nein - das sind bestimmt keine Schreckensszenarien => das gehört in das Reich der Phantasie.

17.01.2024

Deutschland und die EU hatten genug Zeit, um sich auf ein vorhersehbares Szenario "Trump 2025" einzustellen und vorzubereiten. Was ist geschehen? Außer Befürchtungen und Gejammer , dass Trump wieder President werden könnte,... nichts!
Wir sollten endlich lernen und anfangen uns mehr selbstbewusst zu werden, eigenständiger zu handeln, unsere wirtschaftliche Macht zu nutzen und uns endlich militärisch auf eigene Beine zu stellen. Das gilt sowohl für Deutschland und die EU gleichermaßen und zwsr sofort!

14.01.2024

Mit Schrecken habe ich gerade über Wikipedia das Profil von Döpfner gelesen. Er mit seinen Axel Springer Verlag befürwortet die Wiederwahl Trumps. Es muß alles getan werden, diese Wiederwahl zu verhindern.

14.01.2024

Der Döpfner, vor der letzten Wahl, was können wir noch tun um die FDP zu stärken.
Ronald H. wir können das nicht, müssen die Wähler dort entscheiden

14.01.2024

kurz gesagt eine Katastrophe wäre es, nicht nur für den Westen, er ist ein Spalter, er lügt, was er allein über Covid alles rausgehauen hat, ich hoffe mal mit Herrn Latif dass er klug genug ist, anderseits klug und Donald sind Begriffe die einander ausschließen. Auch was Wolfgang L. dazu sagt sehe ich genauso wie er. Er ist ein Narzisst, glaubt immer noch die Wahlen wären nicht ordnungsgemäß abgelaufen, mir unverständlich warum die Amerikaner ihn damals gewählt haben und noch unverständlicher, den wieder wählen zu wollen. Leider habe ich keinen Einfluss auf die Wahlen in USA.

14.01.2024

Unter Donald hat und würde es keinen Krieg geben, er würde die Probleme wirtschaftlich zu lösen versuchen. Möglicherweise gäbe es danach einen mit Waffen geführten Krieg; vorerst aber mit Dollar.
Trump ist aber mindestens genauso gut wie der Rest.

14.01.2024

Trump ist ein unberechenbarer Narzisst und Psychopath, der umso gefährlicher wird, je mehr ihm seine körperliche und geistige Endlichkeit bewusst wird. Es gibt in der Geschichte genug Beispiele, wie so etwas enden kann.

14.01.2024

@WOLFGANG L. geh mal raus aus D in die USA oder sonst wohin, dann ändert sich Dein BILD-ung und Sichtweise.

14.01.2024

ach Sie duzen den Wolfgang, unerhört, gut dann duze ich ihn auch, Wolfgang bleib mal da, also Wolfgang L. ist gemeint

14.01.2024

Wir haben ja auch so einen Grenzdebilen in der Politik, mit dem wir's mal versuchen könnten . . .

14.01.2024

Unter den 4 Jahren Trump wurden weltweit 7 mal mehr Drohnangriffe durchgeführt, als in 8 Jahren Obama.
Und es müsste heißen: Trump ist aber mindestens genauso SCHLECHT wie der Rest.

14.01.2024

Ich sage lieber nicht, daß Obama die meisten Kriege geführt hat https://www.spiegel.de/panorama/krieg-barack-obama-ist-der-us-praesident-mit-den-meisten-kriegstagen-a-00000000-0003-0001-0000-000000567071
sonst bekommen einige hier noch die Schnappatmung :)

14.01.2024

@ Rainer Kraus

"Unter Donald hat und würde es keinen Krieg geben, er würde die Probleme wirtschaftlich zu lösen versuchen."

Aber nur seine eigenen wirtschaftlichen Probleme, so wie er es schon immer gemacht hat.

"Trump ist aber mindestens genauso gut wie der Rest."

Es braucht sich wohl keiner mehr wundern warum die AfD immer stärker wird bei diesem weltfremden Geschwätz.

14.01.2024

Ich glaube kaum, daß die Welt kurz vor ihrem Untergang stünde, sollten die Republikaner unter Trump gewinnen. Die Welt hat schon eine Trump-Periode gut überstanden. Alle, die sich hier in diesem Artikel geäöußert haben, scheinen genau zu wissen was auf uns zukäme. Ist doch hervorragend - dann kann man sich drauf einstellen. Aber auch in diesem Szenario gilt vermutlich: erstens kommt es anders, zweitens als man denkt. :)

14.01.2024

und drittens kommt es meistens schlimmer