Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. USA: Der beispiellose Absturz des Rudy Giuliani

USA
21.09.2023

Der beispiellose Absturz des Rudy Giuliani

Rudy Giuliani hat einen atemberaubenden Abstieg vom Held zum bankrotten Verschwörungsideologen hinter sich.
Foto: Brynn Anderson, dpa (Archivbild)

Einst galt "Amerikas Bürgermeister" als Held der Anschläge des 11. September 2001. Dann wurde er zum Verschwörungsideologen. Sogar Ex-Präsident Trump geht auf Distanz.

Der wuchtige Ledersessel und das braune Bücherregal mit der eigenen Biografie sollen den Eindruck der gediegenen Seriosität erwecken. Doch das gelbe Hemd des Redners wirkt eindeutig zu schrill. "Hallo, ich bin Rudy Giuliani", sagt der Mann. "Geben Sie mir die Chance, etwas Nettes, Lustiges zu machen. Ich kann Glückwünsche zu Geburtstagen oder Jahrestagen sprechen (...) oder auch aufmunternde Worte sagen. Manche Leute brauchen das." 

Der prominente 79-Jährige braucht gerade vor allem Geld. Für 325 Dollar (plus 32,50 Dollar Bearbeitungsgebühr und 21,45 Dollar Steuern) kann man den Ex-Anwalt des früheren Präsidenten Donald Trump für eine Videobotschaft auf der Prominenten-Plattform Cameo buchen, wo sonst abgehalfterte Schauspieler, Popstars oder Sportler ihr Einkommen aufbessern. Wer 975 Dollar überweist, bekommt sogar einen persönlichen Videoanruf des Politikers. 

Das Magazin Time kürte Rudy Giuliani 2001 zum "Man of the Year"

Einst war Rudy Giuliani der bekannteste Bürgermeister der USA. Das Magazin Time wählte ihn 2001 zur "Person des Jahres". Nun haben gerade noch 16 Prozent der Amerikaner eine gute Meinung von ihm, und der exaltierte Selbstdarsteller steht vor der Pleite. Gerade hat ihn die Kanzlei Davidoff Hutcher & Citron LLP, die ihn seit 2019 in zahlreichen Prozessen vertrat, wegen unbezahlter Anwaltshonorare in Höhe von 1,36 Millionen Dollar verklagt. Der Sender CNN berichtet unter Berufung auf Insider, dass sich bei Giuliani inzwischen offene Rechnungen für Anwälte, Geldstrafen und Sanktionen über rund fünf Millionen Dollar türmen sollen. Weitere hohe Schadenersatzurteile stehen bevor. 

Giuliani hat schon signierte T-Shirts (für 911 Dollar das Stück) zu verkaufen versucht, die an seine Rolle nach den Anschlägen vom 11. September 2001 erinnern, als er zupackend die Rettungs- und Aufräumarbeiten in New York leitete. Er hat sich von Trump mit einem Spendendinner helfen lassen, dessen Teilnehmer jeweils 100.000 Dollar hinblättern mussten. Und vor zwei Monaten hat er seine Wohnung auf der Upper East Side mit drei Bädern, offenem Kamin und eichenholzvertäfeltem Esszimmer für 6,5 Millionen Dollar zum Verkauf angeboten. Die Immobilie biete "ein Übermaß an Sonnenlicht, hohe Decken und wunderbare Parkettböden", schwärmen die Makler von Sotheby's. Ein Käufer hat sich bislang offenbar nicht gefunden. 

Giuliani band sich eng an die Rechtspopulisten

Vom gefeierten New Yorker Bürgermeister, der von Queen Elizabeth II. ehrenhalber geadelt wurde, zum gesellschaftlichen Paria und Pleitier – es ist ein beispielloser Absturz, den Rudy Giuliani hingelegt hat. Sein Niedergang begann, als er sich nach dem Wahlsieg von Donald Trump ganz an den Rechtspopulisten band. Giuliani war zunächst Rechtsberater, dann persönlicher Anwalt des Präsidenten und ein Verbreiter wildester Verschwörungslegenden. "Er ist ein anderer Mann geworden", erklärte seine dritte Frau Judith Nathan 2019 bei der Scheidung. Giuliani war die treibende Kraft hinter Trumps Versuch, den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj zu erpressen. Später erfand er immer krudere Lügen über angebliche Manipulationen bei der Präsidentschaftswahl. 

Lesen Sie dazu auch

Spätestens im Herbst 2020 nahm das öffentliche Image des einstigen Bürgermeister-Idols schweren Schaden, als er in einem Borat-Film als lüsternen alter Mann im Gespräch mit einer angeblich minderjährigen Reporterin vorgeführt wurde. Kurz darauf triefte ihm bei einem öffentlichen Auftritt Färbemittel aus dem Haar. Die bizarre Pressekonferenz vor dem "Four Seasons" von Philadelphia – tatsächlich ein Gartenbaubetrieb im Industriegebiet – machte ihn endgültig zur Witzfigur. 

Seine Zulassung als Anwalt hat er bereits verloren

Seine Zulassung als Anwalt in New York und Washington hat Giuliani wegen seiner Wahllügen, die den Umsturzversuch vom 6. Januar befeuerten, inzwischen verloren. Zwei Wahlmaschinenhersteller haben ihn auf Schadenersatz in Milliardenhöhe verklagt. Nun ist er wegen seines Versuchs, das Stimmergebnis zu verdrehen, in Georgia angeklagt. Unabhängig davon haben ihn zwei Wahlhelferinnen aus dem Bundesstaat wegen Verleumdung vor den Kadi gebracht. In dem Verfahren sollen für ihn alleine Anwaltskosten von 90.000 Dollar aufgelaufen sein. Das eigentliche Strafurteil wird Anfang des nächsten Jahres erwartet. 

Wiederholt haben Freunde von Giuliani nach Medienberichten versucht, Trump zur Übernahme der gewaltigen Gerichtskosten seines einstigen Anwalts zu drängen. Doch der Ex-Präsident soll sich bislang weigern. Mit Verlierern umgibt er sich nicht gern, und eine Zahlung könnte in seinen Augen als Schuldanerkenntnis gewertet werden. 

Lange galten Donald Trump und Rudy Giuliani als enge Vertraute. Doch nun geht der Ex-Präsident spürbar auf Distanz.
Foto: Peter Foley, dpa (Archivbild)

Umso verzweifelter betont Giuliani seine Nähe zu dem weiterhin populären Ex-Präsidenten. Anfang September sendete er seine "Rudy Giuliani Show", in der er beim Radiosender 77 WABC täglich rechte Verschwörungsmythen und Anekdoten aus seinem Leben zum Besten gibt, aus Trumps Golfklub in Bedminster. Doch ein Interview mit Trump konnte er nicht bieten: "Heute hat er das Haus früh verlassen, um nach North oder South Dakota zu fliegen", schwafelte Giuliani offenkundig unwissend. "Also eines der beiden Dakotas jedenfalls." 

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.