Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. USA: Es bleibt nicht bei verbalen Ausfällen: Antisemitismus an US-Unis nimmt zu

USA
13.11.2023

Es bleibt nicht bei verbalen Ausfällen: Antisemitismus an US-Unis nimmt zu

Die Parolen von Demonstrierenden an der Harvard-Universität bezichtigen Israel eines Apartheid-Systems und fordern das Ende eines „Völkermords“ an den Palästinensern.
Foto: Brian Snyder, Reuters/picture alliance

Im Schatten des Gaza-Kriegs schlägt jüdischen Kommilitonen zum Teil offene Feindseligkeit entgegen. Nun drohen reiche Spender, den Hochschulen den Geldhahn zuzudrehen.

Als Dekan der juristischen Fakultät der Eliteuniversität Berkeley gehört Erwin Chemerinsky zu den anerkanntesten Verfassungsrechtlern der USA. Der aus einer jüdischen Familie stammende 16-fache Buchautor ist ein Linksliberaler. Er hat für das Abtreibungsrecht gekämpft und 2017 den damaligen Präsidenten Donald Trump verklagt. Im Gegensatz zum israelischen Regierungschef Benjamin Netanjahu, den er scharf kritisiert, unterstützt er eine Zwei-Staaten-Lösung im Nahen Osten. 

Trotzdem sieht sich Chemerinsky plötzlich Anfeindungen ausgesetzt. Studenten unterstellen ihm, "Teil einer zionistischen Verschwörung" zu sein. Entsetzt wandte sich der Professor vor einigen Tagen an die Öffentlichkeit: "Ich bin ein 70-jähriger jüdischer Mann", schrieb er in einem Gastbeitrag für die Los Angeles Times. Als Schüler sei er als "schmutziger Jude" beschimpft worden: "Aber niemals in meinem Leben habe ich den Antisemitismus der vergangenen Wochen erlebt."

Von einem vermeintlichen Campus-Idyll ist in den USA nichts mehr zu spüren

Seit dem Massaker der islamistischen Hamas an mehr als 1200 Israelis am 7. Oktober befinden sich viele amerikanische Hochschulen im Ausnahmezustand. Das vermeintliche Campus-Idyll ist offener Feindseligkeit gewichen. Muslimische Studierende fühlen sich in ihrer Meinungsfreiheit eingeschränkt, jüdische Kommilitoninnen und Kommilitonen haben Angst um ihre Sicherheit. Nirgendwo zeigt sich der Konflikt so stark wie an den liberalen Eliteuniversitäten, wo linke Aktivisten Israel als letzte weiße Kolonialmacht sehen und sich in die Unterstützung für die Palästinenser teilweise auch Antisemitismus mischt. 

Das Hamas-Blutbad lag kaum zwei Tage zurück, als sich 30 Studentengruppen der renommierten Harvard-Universität mit einer Erklärung zu Wort meldeten, in der sie Israel "allein verantwortlich" für den Terroranschlag machten. Kurz darauf feierte eine Studentengruppe an der Columbia-Universität in New York das Massaker als "beispielloses Ereignis" im Widerstand gegen den "Siedler-Kolonialismus". Ein Juniorprofessor der angesehenen Cornell-Universität im selben Bundesstaat nannte die Hamas-Attacke "anregend" und "beglückend". In Washington projizierten propalästinensische Aktivisten nachts Parolen auf die Außenwand der George-Washington-Universität: "Ruhm für unsere Märtyrer", stand darauf. 

Antisemitismus an US-Unis: Es bleibt nicht bei verbalen Attacken

Es bleibt nicht bei verbalen Ausfällen. An Cooper Union, einem privaten College in Manhattan, mussten sich jüdische Studierende in einer Bibliothek verschanzen, während zwei Dutzend propalästinensische Demonstranten gegen die Tür schlugen. Im Netz sorgt das Video eines verängstigten jüdischen Studenten der Harvard-Universität für Empörung, der am Rande einer propalästinensischen Kundgebung von Personen mit Palästinensertüchern umzingelt und eingeschüchtert wird. Die jüdische Campus-Organisation Hillel hat im vergangenen Monat insgesamt 309 antisemitische Vorfälle an US-Universitäten von Hassreden über Vandalismus bis zu Angriffen gezählt – sechsmal so viel wie vor einem Jahr. 

Lesen Sie dazu auch

Derweil rangen die Spitzen vieler Hochschulen anfangs recht hilflos um eine angemessene Reaktion. Die im ersten Verfassungszusatz prominent verankerte freie Meinungsäußerung genießt in den USA einen sehr hohen Rang. "Die Stimmung ist derzeit sehr brisant", warnt daher Alex Morey, die Vorsitzende der Bürgerrechtsorganisation "Foundation for Individual Rights and Expression", vor Überreaktionen und Zensur. Dem halten drei Studenten von Eliteunis an diesem Samstag in einem Gastbeitrag für die New York Times entgegen: "Das Schikanieren durch einen Mob darf nicht mit freier Meinungsäußerung verwechselt werden." 

Auch das FBI ist bereits mit einigen Fällen befasst

Inzwischen haben die Hochschulen die antisemitischen Parolen verurteilt und bei den tätlichen Vorfällen das FBI eingeschaltet. Doch nun kommen sie von anderer Seite gewaltig unter Druck: Milliardenschwere Geldgeber, ohne deren Unterstützung die Eliteunis nicht existieren könnten, streichen aus Protest ihre Zuwendungen. So liegt die University of Pennsylvania derzeit 500 Millionen Dollar unter ihrem Einnahmeziel, die Columbia University hat ihre jährliche Spendengala ganz abgesagt, und auch Harvard sind wichtige Unterstützer abgesprungen. 

Noch härter könnte die Karriereschmieden eine andere Drohung treffen. Hedgefonds-Milliardär Bill Ackman, ein Harvard-Absolvent, will mit anderen Managern die Namen von Studierenden veröffentlichen, die einseitig Israel für den Nahostkrieg verantwortlich machen. Diese Aktivisten dürften es bei künftigen Bewerbungen schwer haben. "Niemand von uns sollte sie aus Versehen einstellen", warnte Ackman. 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.