Newsticker
USA unterstützen Ukraine weiter mit Milliarden-Hilfen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Was ist ein Nato-Bündnisfall? Bedeutung von Artikel 5 für 30 Mitgliedsstaaten

Nato
19.05.2022

Was ist ein Nato-Bündnisfall?

Eine US-Militätmaschine startet nach der Eskalation des Kriegs in der Ukraine von der US-Airbase in Ramstein. Einen Nato-Einsatz haben die Verantwortlichen ausgeschlossen.
Foto: Boris Roessler, dpa

Im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine ist häufig von einem Nato-Bündnisfall die Rede - aber was ist das überhaupt? Wir klären auf.

Im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine ist immer wieder vom Nato-Bündnisfall die Rede. Dieser rückt auch rund um das Beitrittsersuchen von Schweden und Finnland wieder in den Vordergrund. Die Nato ("North Atlantic Treaty Organization", deutsch: "Nordatlantische Vertragsorganisation") ist ein internationales militärisches Verteidigungsbündnis. Sie besteht aus 30 Mitgliedsländern. Wird eines dieser Mitglieder angegriffen, wird ein sogenannter Bündnisfall ausgerufen. Wir erklären, was das bedeutet.

Artikel 5: Nato-Bündnisfall ist völkerrechtlich und im Grundgesetz verankert

Der Nato-Bündnisfall ist in Artikel 5 des Nordatlantikvertrages rechtlich geregelt. Demnach vereinbaren die Nato-Mitglieder, dass ein bewaffneter Angriff gegen mindestens ein Mitglied als ein Angriff gegen alle Nato-Mitglieder angesehen wird. Die Nato-Staaten sind dann verpflichtet, ihr völkerrechtlich verankertes Recht zur individuellen oder kollektiven Selbstverteidigung zu nutzen und den Angegriffenen auch mithilfe von Waffengewalt beizustehen. Dies diene dazu, "die Sicherheit des nordatlantischen Gebiets wiederherzustellen und zu erhalten", wie es in dem Vertrag heißt.

In Deutschland ist der Nato-Bündnisfall im Artikel 80a des Grundgesetzes geregelt. Wenn die Nato einen Bündnisfall feststellt, Verteidigungsmaßnahmen beschließt und die Bundesregierung dem zustimmt, eröffnet das bestimmte rechtliche Möglichkeiten für solche Ernstfälle.

Video: dpa

Bisher ist ein Nato-Bündnisfall erst einmal ausgerufen worden

Obwohl die Nato bereits seit 1949 existiert, wurde ein Bündnisfall erst einmal ausgerufen: nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 auf die USA. In der Folge beschlossen alle damals noch 19 Nato-Mitglieder den Bündnisfall. Drei Tage später begann mit der "Operation Enduring Freedom" (OEF) der Militäreinsatz in Afghanistan. Er endete erst im Jahr 2021.

Lesen Sie dazu auch
Menschen suchen Schutz in einem Keller eines Gebäudes, während die Sirenen neue Angriffe ankündigen. Russland hat am Donnerstag einen umfassenden Angriff auf die Ukraine gestartet und Städte und Stützpunkte mit Luftangriffen oder Granaten beschossen.
35 Bilder
Diese Bilder aus dem Krieg zeigen die Lage in der Ukraine
Foto: Emilio Morenatti, dpa/AP

Beim Krieg in der Ukraine ist ein Nato-Bündnisfall bislang nicht ersichtlich – solange kein Nato-Mitglied angegriffen wird. Die Ukraine selbst ist kein Mitglied der Nato. Sie ist seit 2018 Beitrittskandidat. Später verankerte sie die Ziele eines Nato- und EU-Beitritts in ihrer Verfassung. US-Präsident Joe Biden hatte einen Nato-Einsatz in der Ukraine im Falle eines russischen Angriffs, wie er nun eingetreten ist, aber früh ausgeschlossen. (AZ)

Aktuelle News zum Ukraine-Konflikt lesen Sie im Live-Blog.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.