Newsticker
Deutschland und Niederlande liefern Ukraine weitere Panzerhaubitzen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Weihnachtsruhe Niedersachsen: Corona-Regeln zu Weihnachten 2021, 2G gekippt, 26.12.21

Pandemie-Maßnahmen
26.12.2021

Weihnachtsruhe in Niedersachsen: Corona-Regeln zu Weihnachten 2021

In Niedersachsen gibt es eine Weihnachtsruhe: So soll die vierte Corona-Welle gebrochen werden.
Foto: Sina Schuldt, dpa /Symbolbild)

Wegen der Corona-Pandemie gibt es in Niedersachsen eine „Weihnachtsruhe“. Welche Corona-Regeln gelten dann über Weihnachten?

In Niedersachsen greifen strengere Corona-Regeln. Von Heiligabend bis zum 15. Januar gibt es landesweit eine „Weihnachtsruhe“ mit verschärften Maßnahmen zur Brechung der aktuellen Corona-Welle. Die Zeit um Weihnachten und Neujahr müsse genutzt werden, um Risiken zu vermeiden. (Stand: 23.12.21)

Niedersachsen: Geplante Corona-Regeln für die Weihnachtsruhe

  • Private Treffen: Bis zur Umsetzung der Zehn-Personen-Regel ab dem 27. Dezember dürfen sich Geimpfte und Genesene draußen mit maximal 50 Personen, drinnen mit maximal 25 Personen treffen. Kinder und Jugendliche werden bei den 25 Personen mitgerechnet.
  • Bei mehr als zehn Personen gilt die 2G-Plus-Regel. Auch Geimpfte und Genesene müssen sich dann zusätzlich testen. Bei Familienfeiern reicht ein Selbsttest, der vom Gastgeber oder einer vom Gastgeber beauftragten Person kontrolliert werden muss.
  • Ungeimpfte dürfen generell maximal zwei Personen aus einem weiteren Haushalt treffen. Kinder unter 14 Jahren zählen nicht mit.
  • Weihnachtsgottesdienste sind möglich.
  • Weihnachtsmärkte müssen schließen.
  • Veranstaltungen mit mehr als 500 Personen und Messen sind verboten.
  • Tanzveranstaltungen sind verboten, Discos und Clubs müssen geschlossen bleiben.
  • Für die Gastronomie gilt die 2G-Plus-Regel mit Testpflicht - egal, ob drinnen oder draußen. Die Betreiber können die Testpflicht umgehen, indem sie ihre Kapazität auf 70 Prozent reduzieren. Dann gilt lediglich 2G.
  • Beherbergungsbetriebe bleiben unter der 2G-Plus-Regel geöffnet.

Im Übrigen galt kurzzeitig 2G im Einzelhandel und 2G-Plus in vielen weiteren Bereichen, solange nicht die Kapazität deutlich auf maximal 70 Prozent gesenkt wird. Das Oberverwaltungsgericht in Lüneburg hat die 2G-Regel für den Einzelhandel in Niedersachsen gekippt.

Video: SAT.1

Weihnachtsruhe in Niedersachsen: Grüne fordern Wirtschaftshilfen

Die Grünen im Landtag von Niedersachsen fordern wegen der angekündigten Weihnachtsruhe für die Kultur- und Veranstaltungsbranche zusätzliche Wirtschaftshilfen. „Wer eine Weihnachtsruhe beschließt und zu zusätzlichen freiwilligen Kontaktbeschränkungen aufruft, muss sich gleichzeitig um die Folgen für die Wirtschaft kümmern“, sagte die Grünen-Fraktionsvorsitzende Julia Willie Hamburg am vergangenen Samstag.

Auch wenn formal alle Betriebe geöffnet bleiben können, sei absehbar, dass die derzeitige Lage zu erheblichen Einnahmeausfällen führen werde, sagte Hamburg. „Vielen steht jetzt schon das Wasser bis zum Hals, weil die letzten Monate erheblich an Rücklagen gekostet haben.“ Die betroffenen Freizeit-Bereiche dürften nicht im Regen stehen gelassen bleiben, wenn Kontaktbeschränkungen notwendig und gewünscht seien.

OVG Lüneburg: Weihnachtsruhe hat Bestand

Gegen die angekündigte Schließung von Clubs und Diskotheken sowie die Einschränkungen bei Veranstaltungen gab es eine Klage, doch die hatte Niedersachsens Oberverwaltungsgericht (OVG) in Lüneburg abgewiesen. Das OVG entschied, dass die vom Land verhängte Weihnachtsruhe Bestand hat. Vor Gericht gezogen war ein Veranstalter aus der Nähe von Aurich, der vom Gaststättenverband Dehoga unterstützt wurde. Doch der 13. Senat des Gerichts entschied: Die Einschränkungen über die Feiertage sind vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie angemessen.

Lesen Sie dazu auch

Weihnachtsruhe in Niedersachsen: Keine Präsenzpflicht an Schulen

Für Schülerinnen und Schüler wird die Präsenzpflicht an Niedersachsens Schulen aufgehoben. Auf Antrag der Eltern können die Schülerinnen und Schüler vom 20. Dezember an vom Unterricht befreit werden. Einen Anspruch auf Distanzlernen gibt es an diesen Tagen nicht. Die offiziellen Ferien sollen aber am 23. Dezember beginnen und bis zum 7. Januar dauern, also wie geplant.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.