Produkte /

Microsoft Windows Vista

Alle Artikel, Hintergründe und Fakten.

Vor allem moderne Betriebssysteme und Anwendungen funktionieren nur mit genügend Arbeitsspeicher ausreichend schnell. Acht Gigabyte sollten es mindestens sein. Foto: Andrea Warnecke
Schneller Rechner

Mindestens acht Gigabyte Arbeitsspeicher für PC wählen

Zu viel Speicher geht eigentlich gar nicht. Aber wie viel Arbeitsspeicher soll denn nun in den PC? Und gibt es da nicht doch Grenzen nach oben?

Windows-10-Rechner mit geringem Arbeitsspeicher kommenschnell an ihre Grenzen. Hier lohnt sich eventuell eine Aufrüstung. Foto: Andrea Warnecke
Computer

PC-Kauf: Mindestens acht Gigabyte Arbeitsspeicher wählen

Wer einen neuen Computer kaufen möchte, sollte auf die Größe des Arbeitsspeichers achten. Wie Nutzer herausfinden, wie viel Speicher im eigenen Rechner steckt.

Zukünftig wird die Plattform Steam die Windows-Versionen Vista und 7 nicht mehr unterstützen. Foto: Andrea Warnecke
Spiele-Plattform

Steam wirft 2019 Windows XP und Windows Vista raus

Veraltete Betriebssysteme sind nicht nur ein Sicherheitsrisiko. Einige Funktionen werden von den in die Tage gekommenen Systemen nicht mehr unterstützt. So wird Nutzern von Windows XP und Windows Vista bald der Zugriff auf die Spiele-Bibliotheken von Steam verwehrt.

Wiederholte Angriffe mit Erpressungs-Trojanern verunsichern Verbraucher. Mit einfachen Maßnahmen lässt sich das Risiko für den eigenen PC minimieren. Foto: Sebastian Kahnert/dpa
Daten sichern und nie zahlen

So schützen sich Nutzer vor Erpressungs-Trojanern

Erneut hat ein Erpressungs-Trojaner tausende Computer erfasst. Der Angriff traf zwar internationale Konzerne, aber auch Verbraucher sollten ihre Geräte schützen. Mit einfachen Maßnahmen lässt sich das Risiko deutlich senken.

Eine weltweite Welle von Cyber-Attacken hat Zehntausende Computer von Unternehmen, Behörden und Verbrauchern getroffen. In Deutschland erwischte es Rechner bei der Deutschen Bahn. Foto: P. Götzelt/dpa
Weltweite Cyber-Attacke

Erpressungs-Trojaner: Daten sichern und nie bezahlen

Lösegeld zahlen oder Daten weg? Erpressungs-Trojaner - sogenannte Ransomware - sind eine tückische Bedrohung für Computernutzer. Der beste Schutz dagegen sind Vorsicht und Vorsorge.

Windows Vista wurde soeben von Microsofts Supportliste geworfen. Foto: dpa-tmn
Wechsel erforderlich

BSI warnt vor Nutzung von Windows Vista nach Support-Ende

Microsofts Betriebssystem Windows Vista wird ab jetzt nicht mehr aktualisiert. Wer sich noch nicht um eine Alternative gekümmert hat, sollte das umgehend tun. Denn Vista bietet kaum noch Sicherheit.

Quietschbunt und mit Widgets wie einer Uhr am Bildschirmrand: Windows Vista von 2007 wird Anfang April von Microsofts Supportliste geworfen. Ab dann gibt es keine Updates mehr. Foto: dpa-tmn
Windows Neuigkeiten

Letztes Update für Windows Vista: Auf neue Version wechseln

Windows Vista geht in Rente. Am 11. April beendet Microsoft nach zehn Jahren den Support für das vielgescholtene Betriebssystem. Wer es noch nutzt, sollte auf Nachfolgersysteme umsteigen - oder setzt sich künftig größeren Sicherheitsrisiken aus.

Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa
Was geschah am ...

Kalenderblatt 2017: 30. Januar

2009 wurde Windows 7 eingeführt. In drei Jahren soll es keine Sicherheits-Updates oder Aktualisierungen mehr geben. Foto: George Frey
Keine Sicherheits-Updates mehr

Microsoft bereitet Windows 7 langsam auf Rente vor

Wer noch Windows 7 auf seinem Rechner nutzt, sollte sich bald nach einer Alternative umsehen. Denn Microsoft will das Betriebssystem in wenigen Jahren nicht mehr aktualisieren.

Wer im Internet nach günstigen Flügen sucht, sollte nicht nur Vergleichsportale nutzen, sondern auch die Webseiten der Airlines besuchen. Foto: Andrea Warnecke
EuGH-Urteil

Computer dürfen weiterhin mit vorinstallierter Software verkauft werden

Das EuGH sieht in den Kopplungsgeschäft grundsätzlich kein Problem. Ein Kläger wollte die vorinstallierten Software nicht haben und klagte auf Kostenerstattung. Das ganze Urteil.