Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Erdogan will mit Putin über Scheinreferenden sprechen
  1. Startseite
  2. Reise
  3. Reise: Coronavirus und Klimadebatte: Verreisen die Deutschen dieses Jahr weniger?

Reise
18.02.2020

Coronavirus und Klimadebatte: Verreisen die Deutschen dieses Jahr weniger?

Trotz der Ausbreitung des Coronavirus besteht rege Reisenachfrage.
Foto: Vincent Thian/AP, dpa

Das Jahr 2020 bringt turbulente Zeiten für die Reisebranche, denn der Coronavirus breitet sich weiter aus. Doch lassen sich die Reisenden davon beeinflussen?

Thomas-Cook-Pleite, Klimadebatte und Ausbreitung des neuartigen Coronavirus: Die Zeiten sind turbulent für die deutsche Tourismusbranche. Zwar berichten größere Veranstalter von steigenden Buchungszahlen für die traditionell umsatzstarke Sommersaison. Doch ob das Geschäft mit den schönsten Wochen des Jahres auch 2020 wächst, ist noch nicht ausgemacht. Wenige Wochen vor dem Start der Reisemesse ITB (4. März bis 8. März) in Berlin gießt Tui-Chef Fritz Joussen Wasser in den Wein. 

Der Chef des Branchenprimus zeigt sich überzeugt, dass die Menschen in Deutschland und Großbritannien in diesem Jahr weniger in Urlaub fliegen werden. Darauf deuteten die bisherigen Buchungszahlen am Markt hin. Ganz sicher könne man sich dabei aber nicht sein. "Vielleicht buchen die Menschen doch noch im Last-Minute-Geschäft", sagte Joussen jüngst. Tui selbst verzeichnet steigende Nachfrage, auch wegen des Endes des Wettbewerbers Thomas Cook.

FTI und Schauinsland-Reisen: Kunden sind nicht durch Coronavirus verunsichert

Auch andere Veranstalter wie die FTI Group und Schauinsland-Reisen berichten von reger Nachfrage für die Sommersaison. "Unsere Buchungen entwickeln sich sehr positiv und liegen im zweistelligen prozentualen Plus im Vergleich zum Vorjahr", sagt eine FTI-Sprecherin.  Schauinsland Reisen verzeichnet nach eigenen Angaben bislang ein deutliches Plus im Vergleich zum Vorjahr. Ehrgeizige Ziele hat sich Alltours gesetzt. Der Veranstalter plant früheren Angaben zufolge für das gesamte Reisejahr mit 20 Prozent mehr Buchungen. 

FTI und Schauinsland stellen bislang auch keine größere Verunsicherung von Kunden wegen der Ausbreitung des Sars-CoV-2 genannten Virus fest. "Lediglich für einige Destinationen wie zum Beispiel Thailand gibt es ein zögerliches Buchungsverhalten bei den Gästen - allerdings auch keine Stornos", heißt es bei FTI. Tourismus-Experte Martin Lohmann hält eine generelle Reise-Zurückhaltung für unwahrscheinlich: "Bei Sars und Ebola haben die Menschen bestimmte Ziele gemieden, aber nicht aufs Reisen verzichtet".

Die Urlaubslust der Deutschen bleibt weiterhin bestehen

Grundsätzlich stehen die schönsten Wochen des Jahres bei den Bundesbürgern auch im diesem Jahr hoch im Kurs. Die Einkommen sind gestiegen, die Lage am Arbeitsmarkt ist weiterhin gut. Nach einer Umfrage der BAT-Stiftung für Zukunftsfragen sind sich fast zwei Drittel der Bundesbürger bereits sicher, in diesem Jahr wenigstens fünf Tage zu verreisen. 

Nach Erkenntnissen Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR) ist die Urlaubslust der Menschen in Deutschland seit Jahren weitgehend konstant. Lohmann, wissenschaftliche Berater der FUR und Leiter des Instituts für Tourismusforschung in Nordeuropa (NIT), hält es allerdings für vorstellbar, dass manche Sonnenhungrige später buchen in der Hoffnung auf günstigere Konditionen.

Asien-Kreuzfahrten wohl durch das Coronavirus ausgebremst

Das Top-Reiseziel der Bundesbürger wird der FUR-Reiseanalyse zufolge auch in diesem Jahr 2020 Deutschland bleiben. Rund 30 Prozent der Urlauber werden die Auszeit zwischen Rügen und Garmisch-Partenkirchen verbringen. Weitere beliebte Ziele sind Spanien, Italien, die Türkei und Österreich. Kroatien und Griechenland spielen ebenfalls in der Top-Liga mit.

Bremsspuren könnte das sich in Ostasien ausbreitenden Virus Sars-CoV-2 bei den Veranstaltern von Kreuzfahrten hinterlassen. So beendete Aida Cruises jüngst die Asiensaison vorzeitig, die normalerweise im April endet. Mittel- und langfristig erwartet die Branche keine Nachwirkungen, wenn die Krankheitswelle wieder abgeklungen sein wird. Der seit Jahren anhaltende Kreuzfahrt-Boom werde weitergehen, zeigt sich Helge Grammerstorf, Deutschland-Direktor des internationalen Verbandes der Kreuzfahrtreedereien CLIA zuversichtlich. Die Schiffe seien gut gebucht. 

Nach CLIA-Daten gingen in den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres etwa 1,8 Millionen Bundesbürger an Bord eines Kreuzfahrtschiffes. Gerade einmal 43.000 (2,4 Prozent) zog es nach Asien und China. Die beliebteste Reiseziele waren unverändert Nordeuropa, Mittel- und Westeuropa sowie die Kanaren. (dpa)

Lesen Sie dazu auch: Absurde Coronavirus-Gerüchte: "Wir kämpfen auch gegen eine Infodemie"

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.