Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj stellt Landsleute auf harten Winter ein
  1. Startseite
  2. Reise
  3. Reportage: Das doppelte Inselglück der Karibikinsel Saint Martin

Reportage
09.11.2022

Das doppelte Inselglück der Karibikinsel Saint Martin

Ruby Bute vor einem ihrer Bilder.
Foto: Win Schumacher

In der Karibik ist eine Insel nach dem Heiligen Martin von Tours benannt. Sie ist das kleinste Territorium der Welt, das eine internationale Grenze in zwei Länder teilt.

„Man sagt, wir sind wie Zwillinge - nur mit zwei verschiedenen Nationalitäten“, sagt Ruby Bute über die geteilte Insel St. Martin und lacht. „Trotz all der Probleme – auch der politischen – gehören die französische und die niederländische Seite zusammen. Im Grunde sind wir ja ein Volk.“

Die 79-jährige Malerin und Schriftstellerin sitzt im farbenfrohen Kleid auf ihrer in leuchtendem Orangegelb gestrichenen Terrasse. Sie blickt auf das grelle Pink eines Bougainvillea-Buschs und das üppig grüne Blätterdach eines von mächtigen Brettwurzeln gestützten Kapokbaums. Es sind dieselben Farben, die sich drinnen in ihrer Galerie in Butes Bildern wiederfinden: Exotische Blüten und Früchte, bunte karibische Häuschen und lebendige Karnevalsszenen – Saint-Martin beziehungsweise Sint Maarten ist in den Werken von Bute eine vereinte fröhliche Farbwelt. „Manchmal wünschte ich, ich könnte wie ein europäischer Künstler malen: in Schwarz, Braun und Grau“, sagt Bute. „Ich kann es einfach nicht. Ich meditiere in Farbe. So ist die Karibik nun einmal.“ Für die Grande Dame der Insel östlich von Puerto Rico und den Jungferninseln spiegeln die Bilder die Vielfältigkeit ihrer Heimat wider. „Wir sind eine friedliche, weltoffene Insel“, sagt Bute.

Der Plage Longue auf St. Martin.
Foto: Win Schumacher

St. Martin ist kleiner als die deutsche Insel Sylt

Mit etwa 87 Quadratkilometern Gesamtfläche ist St. Martin kleiner als Sylt. Es ist das kleinste Territorium der Welt, das eine internationale Grenze in zwei Länder teilt. Der französische Teil der Hauptinsel hat etwa 53 Quadratkilometer und knapp 40.000 Einwohner, im dichter besiedelten Sint Maarten leben auf 34 Quadratkilometern etwa 44.000 Menschen.

Im Alltag der Antilleninsel spielt die fast unsichtbare Grenze für die meisten Bewohner kaum eine Rolle – viele überqueren sie auf dem Weg zur Arbeit, zur Schule, zum Strand oder zum Besuch bei Freunden mehrmals täglich. In der Geschichte war dies jedoch nicht immer so. Angeblich soll Kolumbus die Insel am Martinstag 1493 erstmals gesichtet und nach dem Heiligen Martin von Tours benannt haben. Nach ihrer Entdeckung war die Insel lange von Spaniern, Niederländern und Franzosen umkämpft. 1648 sicherten sich im Vertrag von Concordia die militärisch überlegenen Franzosen einen größeren Teil im Norden der Antilleninsel. Die Holländer gaben sich vorerst mit einem kleineren im Süden zufrieden.

Sint Maarten gehört zum Königreich der Niederlanden

Ruby Bute kann mit ihrer eigenen Biografie viel über das merkwürdige Konstrukt erzählen, das seit 1976 ihre Heimat ist. „Seither gehöre ich zu St. Martin und St. Martin gehört zu mir“, sagt sie. Geboren und aufgewachsen ist Bute auf Aruba vor der Küste Venezuelas, damals holländische Kolonie und heute ein eigenständiges Land unter der niederländischen Krone ohne äußere Souveränität. Wie Aruba ist auch Sint Maarten heute eine autonome Insel, die zum Königreich der Niederlande gehört. Staatsoberhaupt ist König Willem-Alexander. Während Sint Maarten als überseeisches Land und Hoheitsgebiet im Prinzip nicht zur Europäischen Union gehört, obwohl teilweise auch Europarecht gilt, ist der französische Teil Saint-Martin uneingeschränkter Teil der EU und ihr westlichster Punkt auf der Weltkarte. Der Präsident von Saint-Martin sitzt im fernen Paris und heißt Emmanuel Macron.

Lesen Sie dazu auch

Ruby Bute lebt, obwohl sie gebürtige Holländerin ist, lieber im französischen Teil der Insel. „Es ist hier ruhiger“, sagt sie. Neben Niederländisch und Französisch spricht sie auch Englisch, Spanisch und Papiamentu, die in der Niederländischen Karibik verbreitete Kreolsprache. „Wir teilen trotz unterschiedlicher Sprachen unsere afrikanischen Wurzeln auf den Antillen“, sagt die Urgroßmutter, „wir sind karibische Brüder und Schwestern. Auch wenn wir mit der Sklaverei einen der schlimmsten Teile der Menschheitsgeschichte verbinden, eint uns heute unsere Musik, unser Tanz, unsere Freude.“ Auf St. Martin leben Menschen aus mehr als 120 Nationen zusammen. Von Spannungen zwischen den verschiedenen kulturellen und ethnischen Gruppen hört man hier weniger als auf anderen Karibikinseln.

Party-Touristen sind auf Sint Maarten richtig

Mit ihrem bunten, multikulturellen Flair und Englisch als Umgangssprache noch vor Französisch und Holländisch, zieht die Insel viele US-Amerikaner und Arbeitsmigranten aus benachbarten Inselstaaten, aus Mittel- und Südamerika, aber auch aus Europa an. Party-Touristen finden vor allem auf Sint Maarten ihr Dorado. Für viele ist ihr Lieblingsspot der zwischen zwei belebten Strandbars gelegene Maho Beach. Über ihn rauschen die Flugzeuge im Endanflug in nur wenigen Metern Höhe zum direkt dahinter gelegenen Princess-Juliana-Flughafen.

Saint-Martin sieht sich eher als Gourmet-Paradies der Karibik, von der Pariser Haute Cuisine, mediterranen und karibischen Einflüssen inspiriert. Auf Saint-Martin gibt es alles doppelt – durch eine etwa 16 Kilometer lange Grenze geteilt: zwei Währungen (der Euro und der Antillen-Gulden bzw. im touristischen Alltag der Dollar), zwei lokale Volksvertretungen, zwei unabhängig agierende Polizei-Einheiten, zwei internationale Telefonvorwahlen mit unterschiedlichen Netzen, zwei Fremdenverkehrsämter, zwei Flughäfen.

Auf der französischen Seite geht es sehr viel geruhsamer zu als auf der holländischen. In den Küstenorten Grand Case, Cul de Sac und Quartier d’Orléans spielt sich das Leben zwischen den malerischen Sandstränden, kreolischen Snack-Bars und feinen Fischrestaurants ab. Auf der holländischen Seite mit ihren Hotelklötzen, 20 Casinos, Diskotheken und Bars findet man fast rund um die Uhr einen Ort zum Partymachen.

150 Vogelarten leben auf der Karibikinsel

Im Kreuzfahrthafen von Philipsburg legten vor der Pandemie manchmal bis zu sechs Kreuzfahrtschiffe gleichzeitig an und überschwemmten das Inselhauptstädtchen mit Touristen. Langsam kehren sie zurück, auch wenn die Passagierzahlen noch lange nicht die Zahlen von 2019 erreichen. Die Insel hatte sich kurz vor Pandemiebeginn erst richtig von den schweren Verwüstungen erholt, die der Hurrikan Irma im September 2017 anrichtete.

Binkie van Es hält Ausschau nach seltenen Vögeln.
Foto: Win Schumacher

An einem von Mangroven umwucherten Salzsee hält Binkie van Es mit dem Fernglas nach seltenen Vögeln Ausschau. Stelzenläufer, Brachvögel und Regenpfeifer durchsuchen den Uferschlick nach Fressbarem. In einiger Entfernung entdeckt Van Es einen Fischadler. „St. Martin ist kein Ziel für Hardcore-Birdwatcher“, sagt der 66-Jährige, „hat aber doch eine bemerkenswerte Vielfalt“. 111 der 150 auf St. Martin nachgewiesenen Arten hat er bereits auf seiner Liste. „Psychologen haben herausgefunden, dass Vogelbeobachten glücklicher macht als Gehaltserhöhungen“, sagt Van Es.

Seit 1986 lebt er in Sint Maarten, arbeitete im Weinimport und schließlich als Marketing-Verkaufsleiter für Heineken. „Ich war der Partykönig der Insel“, scherzt er. Seine wilden Zeiten sind lange vorbei. Seit dreizehn Jahren durchstreift der Niederländer die Insel nun schon als Birdwatcher.

Auf der französischen Seite sind die Bauauflagen strenger

Eine Gruppe amerikanischer Touristen rattert mit ihren Strandquads an den Mangroven vorbei. Der Naturschützer sieht ihnen mit einem Kopfschütteln nach. Er ärgert sich über die Auswüchse des Tourismus und darüber, dass noch immer große Bauprojekte genehmigt werden. Da hat oft die Natur das Nachsehen.

Viele Einheimische in Sint Maarten stören sich daran, dass reiche Holländer und Amerikaner die Luxus-Apartments in Wohntürmen aufkaufen. Auf der französischen Seite gibt es zwar strengere Bauauflagen – es dürfen nur Häuser mit maximal zwei Stockwerken errichtet werden. In unmittelbarer Nähe zur Küste sind Neubauten untersagt. Dennoch fühlen sich auch hier die Einheimischen durch die ständig steigenden Preise auf dem Immobilienmarkt vom Boom ausgeschlossen und beklagen die immer höheren Lebenshaltungskosten.

„St. Martin ist ein multikultureller Mix mit freundlichen Menschen“, sagt Van Es. „Die Holländer passen sich an.“ Sint Maarten sei aber eher amerikanisch als holländisch. „Die Franzosen pflanzen, wo auch immer sie sind, ihre eigene Kultur ein.“ Für seine Wahlheimat wünscht er sich, dass sie auf beiden Seiten der Natur Platz einräumt. „Den Vögeln ist es egal, ob sie auf der französischen oder holländischen Seite etwas zu fressen finden. Wir müssen gemeinsam für den Erhalt der Inselnatur sorgen .“

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.