Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Reise
  3. Urlaub vorbei und traurig? Vielleicht liegt's am Post-Holiday-Syndrom!

Urlaub
06.09.2023

Urlaub vorbei und traurig? Vielleicht liegt's am Post-Holiday-Syndrom!

Das Post-Holiday-Syndrom kann dazu führen, dass man nach dem Urlaub in ein Tief fällt.
Foto: Christin Klose, picture alliance/dpa/dpa-tmn (Symbolbild)

Der Urlaub ist vorbei und damit auch die Erholung? Das könnte am Post-Holiday-Syndrom liegen. Alles was Sie dazu wissen müssen im Überblick.

Der Sinn von Urlaub ist eigentlich klar: Entspannen und sich von Job und Alltag erholen. Kommt man zurück, hält das Urlaubsgefühl meist nicht lange an, die Erholung ist nach ein paar Tagen wieder weg. Und manche werden dann sogar traurig.

Für letzteres Phänomen gibt es sogar einen Namen: das Post-Holiday-Syndrom. Laut der Siemens Betriebskrankenkasse (SBK) leiden darunter etwa zwei Drittel der arbeitenden Bevölkerung.

Was es mit dem Stimmungstief nach dem Urlaub auf sich hat und wie Sie da schnell wieder rauskommen, lesen Sie in diesem Artikel.

Warum bin ich nach dem Urlaub so traurig?

Viele Menschen fallen nach dem Urlaub in eine Art Loch, werden traurig und fühlen sich nicht mehr so erholt, wie noch im Urlaub. Beim Post-Holiday-Syndrom handelt es sich allerdings laut der BARMER nicht um ein "wissenschaftlich fundiertes Phänomen, das mit einer Depression vergleichbar ist". Vielmehr werde man wieder mit den Arbeitsanforderungen konfrontiert, sagt Jana Kühnel, Assistenz-Professorin für Psychologie an der Universität Wien zur BARMER. Die Ressourcen, die im Urlaub aufgebaut wurden, werden im Alltag wieder beansprucht.

Wie die SBK weiter schreibt, hält das Gefühl allerdings nicht dauerhaft an. Nach ein bis drei Tagen ist Schluss. Und: Je länger der Urlaub war desto schwerer falle es, sich wieder an den Arbeitsalltag zu gewöhnen.

Übrigens: Wer möglichst entspannt in den Urlaub fahren will, sollte sich im Vorhinein über Maut, Vignetten und Co. informieren. Und auch der Reisepass sollte mindestens noch sechs Monate gültig sein. Wer keinen hat oder dieser nicht mehr lange genug gültig ist, muss einen neuen Reisepass beantragen.

Was tun gegen Blues nach dem Urlaub?

Mit einigen Tipps lassen sich der Urlaubs-Blues oder eben das Post-Holiday-Syndrom in Schach halten oder vielleicht sogar ganz vermeiden.

1. Ein paar Tage Auszeit zusätzlich

Planen Sie Ihre Reise so, dass Sie nach der Rückkehr noch ein paar Tage Zeit zu Hause haben, bevor Sie zurück zur Arbeit gehen. So können Sie sich erstmal wieder an den Alltag zu Hause und dann langsam an den Arbeitsalltag gewöhnen.

2. Sport machen

Planen Sie Zeiten für Sport in Ihren Alltag ein. Das kann sowohl ein Spaziergang als auch ein Full-Body-Workout im Fitnessstudio sein. Denn Bewegung hilft bei der Stressbewältigung.

3. Schlafrhythmus bereits am Ende des Urlaubs anpassen

Um einen möglichst entspannten Übergang von Urlaub in den Arbeitsalltag hinzukriegen, kann es sich lohnen den Schlafrhythmus wieder anzupassen. Das machen Sie am besten bereits am Ende des Urlaubs. Dafür sollten Sie wieder zu der Uhrzeit ins Bett gehen, zu der Sie auch während Ihres normalen Arbeitsalltags schlafen gehen, und auch zur gewohnten Uhrzeit wieder aufstehen.

4. Auszeiten einplanen

Planen Sie die ersten Tage nach dem Urlaub entspannter. Versuchen Sie größere Termine nicht direkt in die ersten Tage des Arbeitsalltags zu legen und planen Sie dort eher kleinere Aufgaben ein. Bei der Wochenplanung sollten Sie zudem Zeit für Pausen und Freizeitaktivitäten berücksichtigen.