Newsticker

München hebt Maskenpflicht auf und lockert Kontaktbeschränkungen
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. 100 000 Besucher sind schon in Reichweite

15.07.2010

100 000 Besucher sind schon in Reichweite

100 000 Besucher sind schon in Reichweite
2 Bilder
100 000 Besucher sind schon in Reichweite

Friedberg Kaum vorstellbar: Vor drei Jahren froren die Friedberger an den ersten Wochentagen beim Friedberger Altstadtfest. Die derzeitige Hitzewelle schreckt die Besucher offenbar weniger. Etwa 82 000 Besucher (2007: 79 000) waren es bis zur Fest-Halbzeit am Dienstagabend. (Für gestern lagen bis Redaktionsschluss keine zuverlässigen Schätzungen vor.) Der städtische Organisationsleiter Frank Büschel erinnert daran, dass man am ersten Wochenende gegenüber dem Ansturm auf die "Friedberger Zeit" 2007 noch hinterhergehinkt war - vor allem am Samstag. Doch aus dem Rückstand ist mittlerweile ein kleiner Vorsprung geworden.

Dies gilt auch für den Siegelverkauf. Die Altstadtfest-Zöllner haben bis Dienstag etwa 25 000 Tonsiegel (2007: 24 000) an den Mann und an die Frau gebracht. Einmal für fünf Euro gekauft, berechtigen sie auch an den übrigen Tagen zum Eintritt. Am Montag und Dienstag wurden bis zu dreimal so viele Festmarken verkauft wie an den Vergleichstagen vor drei Jahren. "Ich hoffe, es geht so weiter", wünscht sich Büschel. Insgesamt verspricht er sich Einnahmen von über 40 000 Siegeln. Nicht zu toppen ist diesmal der Altstadtfest-Rekord von 2001. Damals waren es zur Halbzeit über 100 000 Besucher.

"Es ist ein friedliches Fest", freut sich Büschel, dass keine größeren Auseinandersetzungen oder Fälle von Vandalismus bekannt geworden sind. Außerdem gibt er ein großes Lob der Lebensmittelüberwachung an die Wirte weiter. Es gab keine Beanstandungen. Trotz der großen Hitze sei alles ausreichend gekühlt gewesen.

Heute Abend: "Die sensationelle Zeitmaschine"

Natürlich gibt es auch heute wieder ein umfangreiches Programm. Ein Höhepunkt ist der Auftritt des Kammerchors Friedbergs und des Apothekers Dr. Hannes Proeller. Sie werfen um 19.30 Uhr in der Jungbräustraße die "sensationelle Zeitmaschine" an. (scha)

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren