Newsticker

Bundesregierung erklärt fast ganz Österreich und Italien zu Risikogebieten
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. 15 neue Mercedes machen noch nicht ganz glücklich

Hydro-Tech

11.04.2015

15 neue Mercedes machen noch nicht ganz glücklich

Flotte des Bobinger Unternehmens wird erneuert, doch ein spektakulärer Blickfang steckt noch in Österreich fest

15 nagelneue Mercedes glänzen seit Neuestem in der Frühlingssonne auf dem Parkplatz der Firma Hydro-Tech GmbH. Und alle tragen das Firmenlogo mit dem Porträt des legendären Professors Albert Einstein, nach dem auch die Straße des Firmensitzes benannt ist. Schließlich wirbt das Unternehmen damit seit nunmehr fast 25 Jahren, zu den Spezialisten für Beton- und Bausanierung zu gehören und für ein Konzept der „intelligenten Sanierung“ bekannt zu sein. Zuvor waren sie in einem eindrucksvollen Konvoi von Königsbrunn hierher überführt worden.

15 neue Firmenwagen – das passiert nicht jeden Tag. Was hat es damit auf sich? Firmengründer und Geschäftsführer Jürgen Fritsche erklärt: „Turnusmäßig erneuern wir alle zwei bis drei Jahre unsere Fahrzeugflotte.“ Diesmal waren es Fahrzeuge vom Typ Mercedes Vito, der C- und E-Klasse für Firmenmitarbeiter und Bauleiter.

Partner dieses Mobiltransfers ist seit zehn Jahren das Mercedes-Autohaus Schäfer, das für einen pünktlichen und reibungslosen Ablauf sorgt. Und Peter Schäfer, der Chef des Autohauses, ließ es sich nicht nehmen, gemeinsam mit Jutta Hoffmeister, der Leiterin der Vertriebsdirektion Nutzfahrzeuge Südbayern, die Fahrzeuge persönlich zu übergeben.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

„Mich begeistern Mittelstandsunternehmen wie dieses, die in der Region so richtig Gas geben“, sagte er und lobte die stets sehr gute Zusammenarbeit mit der Firma Hydro-Tech. Das war ein Kompliment, das Firmeninhaber Jürgen Fritsche nur zurückgeben konnte. „Die Zusammenarbeit und der Service sind immer super.“

Alle glücklich? Nicht ganz, denn gleichzeitig mit den neuen Autos hätte ein MiG-Flugzeug auf dem Firmengelände eintreffen sollen, das Jürgen Fritsche gekauft hat. „Es ist zwar völlig entmilitarisiert, braucht aber immer neue Genehmigungen und steckt derzeit in Österreich fest“, bedauert Fritsche. Das ehemalige Kampfflugzeug soll später Teil eines neuen Firmengebäudes werden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren