1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Abwechslungsreicher Abend mit der „Next Generation“

Konzert

16.10.2019

Abwechslungsreicher Abend mit der „Next Generation“

Das Nico-Weber-Quartett trat in Graben auf. Zwischenzeitlich wurde aus dem Quartett gar ein Quintett.
Bild: Andreas Scharf

Die Jazzband mit Nico Weber wird in Graben für einige Momente zum Quintett

Die Next Generation war mit dem Nico-Weber-Quartett in der gut besuchten Kulturbücherei Graben zu Gast und zeigte vom ersten Song an ihre Live-Qualitäten. Einen Streifzug durch die Bandbreite des Jazz kündigte Bandleader Nico Weber gleich zu Beginn an, und das bot die junge Band dann auch mit einem gut ausgewählten Mix aus Standards und Eigenkompositionen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Pulsgeber und stabiles Fundament der Band waren Khuslen Basaanbayar am Schlagzeug mit beeindruckend abwechslungsreichem und einfühlsamen Spiel und Philipp Heuermann am Kontrabass mit cool swingenden Basslinien. Höchstes Vergnügen bot auch Theo Kollross, Kulturpreisträger der Stadt Augsburg, am Klavier. Weich perlende Solopassagen, wuchtige Akkorde oder zurückhaltende Begleitung, alles dargeboten mit spielerischer Leichtigkeit. Ein hochkarätiger Background für Nico Weber, der an Trompete und Flügelhorn die Songs vorstellte, sie mit virtuosen Improvisationen veredelte und den Abend charmant moderierte. Als einer der Höhepunkte des Abends wurden seine beiden Eigenkompositionen „A Runner’s High Story“ und die „Ballade“, gespielt auf dem Flügelhorn, vom Publikum mit großem Applaus aufgenommen.

Für ein paar Songs erweiterte sich das Quartett zum Quintett. Die spontan mit angereiste Sängerin Eva Burghartswieser zeigte mit Klassikern wie „Round Midnight“ und „One Note Samba“, warum sie in der Augsburger Szene bereits gut bekannt ist. Ein spannender, grooviger Abend mit fünf jungen Musikern, die am Ende zurecht mit dem „Goldenen Gräbinger Schweißtuch“ ausgezeichnet wurden. Mit dieser Next Generation muss man sich um die Zukunft des Jazz keine Sorgen machen. (SZ)

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren