1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Anton Dvorák und ein besonderes Orchester

Bobingen

22.11.2016

Anton Dvorák und ein besonderes Orchester

Ausgesprochener Publikumsliebling war Nathalie Schmalhofer, die für Dvo˘ráks Violinkonzert wahre Beifallsstürme erhielt.
Bild: Ingeborg Anderson

Zu seinem 60-jährigen Bestehen beschenkt das Kammerorchester Bobingen sich und das Publikum mit einem grandiosen Konzert. Gefeiert wird mit Begeisterungsstürmen und einem Empfang

Bobingen Helle Begeisterung herrschte über das Galakonzert, das das Kammerorchester anlässlich seines 60-jährigen Bestehens in der Singoldhalle gab. Durchweg lobende Superlative waren von den etwa 500 Konzertgästen in der Pause und beim nachfolgenden Empfang zu hören.

Auf dem Programm standen Werke von Anton Dvo˘rák. Damit setzte das Orchester nicht nur seine erfolgreiche Konzertreihe „Alte Meister“ fort, sondern setzte auch einen neuen Glanzpunkt in seiner an Höhepunkten reichen Geschichte. Bezirkstagspräsident Jürgen Reichert, der Schirmherr der Reihe, lobte: „Das Orchester hat eine hoch qualifizierte Ausstrahlung auf die Besucher und es hat seinen Platz im Musikleben im weiten Umkreis.“

Unbestrittener Höhepunkt des Abends war der Auftritt von Nathalie Schmalhofer, die ihre Wurzeln im Kammerorchester hat. Die junge Geigerin kann mit einer außergewöhnlichen Erfolgsbilanz aufwarten. Nicht nur war sie Bundessiegerin bei Jugend musiziert, sie erspielte sich auch Preise und Stipendien in den USA. Sie hatte ein Konzert in der Carnegie Hall in New York und setzt derzeit ihr internationales Studium an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf fort. Beim Galakonzert brillierte sie mit Dvo˘ráks Konzert für Violine und Orchester in a-moll.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Das Publikum war hingerissen und lauschte mit angehaltenem Atem, bevor es in Bravorufe und minutenlangen Applaus ausbrach. Immer wieder rief es die junge Violinistin auf die Bühne zurück und ließ sie nicht ohne Zugabe gehen. Auch Dr. Karl Vogele, der vormalige Landrat aus Schwabmünchen, schwärmte von Nathalie Schmalhofers Auftritt: „Was für eine bewundernswerte Begabung.“ Und „Traumhaft!“ war von einem anderen Besucher zu hören.

Ähnlich stürmisch wurde auch dem Kammerorchester für die Sinfonie Nr. 9 „Aus der neuen Welt“ in e-moll applaudiert. Bei dem die Musiker auf beeindruckende Weise ihre musikalische Frische und Qualität bewiesen.

Solch ein Jubiläum bietet immer auch Anlaß, sich zu erinnern und besondere Wegbegleiter zu ehren. Mathilde Wehrle, die seit drei Jahren dem Verein vorsteht, sprach von dem Konzert als absoluten Höhepunkt im Jubiläumsjahr und dankte „allen Mitwirkenden im Orchester, von denen einige bereits seit Jahrzehnten mit großer Freude und musikalischem Können zu Erfolg beitragen“. Für die Qualität des Orchesters spricht auch, dass etliche Berufsmusiker aus seinen Reihen hervorgegangen sind.

An diesem Abend erhielten Gisela Schürer und Hans Ernst Lebelt als Gründungsmitglieder nicht nur Blumen und eine Urkunde, sondern auch freien Eintritt zu den Konzerten des Orchesters auf Lebenszeit. Ludwig Schmalhofer, der Künstlerische Leiter seit 25 Jahren, erhielt die Goldene Ehrennadel des Vereins, ebenso wie die Orchestermitglieder Peter Kretschmer, der lange Jahre im Vorstand war und Lothar Drössler, langjähriger Vorstand des Kammerorchesters, der zum Ehrenvorsitzenden ernannt wurde.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20P1537_010.tif
Schwabmünchen

Renommierter Historiker macht Geschichte spannend

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen