Newsticker

Bund und Länder beschränken Feiern in öffentlichen Räumen auf 50 Teilnehmer
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Auf zwei Rädern in den Sommer

09.06.2009

Auf zwei Rädern in den Sommer

Es ist ein Gefühl von absoluter Freiheit. Ganz so, als fliege man völlig schwerelos über den Asphalt. Die Sonne im Gesicht, den Wind in den Haaren - was kann es Schöneres geben? Immer mehr Menschen erliegen der Faszination Motorrad, und das aus gutem Grund: Kein anderes Fahrzeug vermittelt auf vergleichbare Weise Kraft und Dynamik, Sportlichkeit und Eleganz.

Um in den Genuss dieses außergewöhnlichen Fahrgefühls zu kommen, ist selbst für Inhaber des Autoführerscheins ein Besuch in der Fahrschule notwendig. Die Fahrerlaubnis der Klasse B berechtigt nämlich nur zum Fahren von Kleinkrafträdern mit einem Hubraum von maximal 50 ccm und einer Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h.

Echtes Easy-Rider-Feeling will da freilich nicht aufkommen. Also nichts wie auf zur nächsten Fahrschule, damit der (motorisierte) Ritt in den Sommer etwas flotter vonstattengehen kann. Mit Rat und Tat stehen dem Zweirad-Anfänger hier erfahrene Lehrer zur Seite, die ihren Schüler zunächst auf dem Übungsplatz viel an Geschicklichkeit abverlangen, ehe es im Straßenverkehr ernst wird. Denn anders als bei der Pkw-Ausbildung gibt es fürs Motorrad keine "ferngesteuerte Bremse" für den Ernstfall.

Training auf dem Übungsplatz

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Es gibt zwei Führerscheinklassen, die das Fahren von Motorrädern ermöglichen: Mit der Klasse A1, die ab 16 Jahre begonnen werden kann, dürfen sogenannte Leichtkrafträder bis zu 125 ccm Hubraum und einer Nennleistung von nicht mehr als 11 kW gesteuert werden. Zudem ist bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres die Höchstgeschwindigkeit auf 80 km/h beschränkt.

Die Klasse A folgt dem Konzept des Stufenführerscheins. So ist es Fahranfängern ab 18 Jahre für einen Zeitraum von zwei Jahren nur erlaubt, Krafträder bis 25 kW und einem Verhältnis von Leistung zum Leergewicht von nicht mehr als 0,16 kW/kg zu lenken.

Erst nach dieser Übergangszeit, die dazu dienen soll, Fahrerfahrung zu sammeln, ist der Führerscheininhaber automatisch und ohne Leistungsnachweis berechtigt, Motorräder ohne Leistungsbeschränkung zu fahren. Führerscheinneulinge, die bereits das 25. Lebensjahr vollendet haben, können hingegen auch direkt die unbeschränkte Klasse A erwerben.

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren