Newsticker

Bayern will erst am 1. September über Maskenpflicht im Unterricht entscheiden
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Bahnübergänge in Oberottmarshausen: Weichen stellen für eine Lösung

Bahnübergänge in Oberottmarshausen: Weichen stellen für eine Lösung

Bahnübergänge in Oberottmarshausen: Weichen stellen für eine Lösung
Glossiert Von Piet Bosse
29.07.2020

Plus In Oberottmarshausen hat nur einer von vier Bahnübergängen eine Schranke. Das ist ein Problem, die Lösung aber fällt schwer.

Dass nur einer von vier Bahnübergängen in Oberottmarshausen eine Schranke hat, ist ein Problem. Und was machen wir mit Problemen? Sie lösen? Nein, zu einfach. Über ein Jahrzehnt diskutieren? Ja, klingt gut. Um Menschenleben zu retten, hupt der Zug mit einem Warnsignal, bevor er an den drei Bahnübergängen ohne Schranken vorbeifährt. Damit rettet er Leben. Das ist die einzige Lösung, solange es keine Schranken gibt.

Warum das Hupen eine massive Ruhestörung darstellt

Das Problem ist, dass das Hupen die Anwohner nervt. Verständlich. Jahrelang wurde das Zugsignal geduldet. Jetzt, wo es etwas lauter ist, stellt es eine massive Ruhestörung dar. Die Anwohner stört’s, sie wenden sich an die Gemeinde. Die Gemeinde schiebt die Schuld der Bahn in die Schuhe. Seit Jahren sei Geld für Bahnübergänge eingeplant, es passiere aber nichts. Die Bahn wiederum scheint generell andere Lösungen wie Tunnel oder Überführungen zu bevorzugen. So diskutieren alle Parteien fleißig miteinander, eine Lösung wird aber nicht gefunden. Jeder hat andere Ideen – und man kommt nicht zusammen. Bleibt zu hoffen, dass die Deutsche Bahn bald die Weichen für eine Lösung stellt. Und den Anwohnern bleibt nur zu wünschen, dass sie sich bis dahin an das viel zu laute Signal gewöhnen. Immerhin rettet es Leben.

Der Artikel zur Glosse: Bahnübergänge in Oberottmarshausen: Streit um Zugsignal

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren